D-Link DIR-505: Steckernetzteil als WLAN-Router, Hotspot oder Repeater

D-Link liefert seinen bereits zur CES angekündigten Pocket-Router DIR-505 nun an den Handel aus. Das Gerät kann als Router, Access Point oder Repeater dienen und Medien im WLAN bereitstellen. Zusätzlich kann er mobile Geräte per USB laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Anschlüsse des DIR-505 an der Unterseite
Anschlüsse des DIR-505 an der Unterseite (Bild: D-Link)

Auf seinen US-Webseiten nennt D-Link das neue Gerät DIR-505 "All-in-one Mobile Companion", denn der Router soll auf Reisen gleich mehrere Funktionen bereitstellen. Im Wesentlichen gibt es drei Betriebsmodi, die über einen Schiebeschalter an der Oberseite gewählt werden können: Router, Repeater, und Wifi-Hotspot.

Stellenmarkt
  1. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
Detailsuche

Da der DIR-505 nicht über ein eingebautes Modem verfügt, muss er als Router über seinen Ethernet-Port an der Unterseite an ein solches oder ein Netzwerk mit Internetverbindung angeschlossen werden. Danach kann er die Verbindung über WLAN verteilen, das ist der Router-Modus.

  • Steckernetzteil als Router, AP oder Repeater
  • Die drei Modi des DIR-505 (Bilder: D-Link)
  • Anschlüsse auf der Unterseite der US-Version
Die drei Modi des DIR-505 (Bilder: D-Link)

Als Hotspot dient das Gerät, wenn es per Ethernet an ein Netz mit Internetverbindung angeschlossen wird. Das kann beispielsweise in Hotels mit Ethernetverkabelung nützlich sein, wenn mehrere mobile Geräte per WLAN Internetzugang erhalten sollen. Das ist der Modus Wifi-Hotspot, ebenso wie im Routerbetrieb kann der DIR-505 dabei per USB angeschlossene Medien per UPnP in seinem WLAN verteilen.

Das ist im Repeater-Betrieb nicht möglich, dabei soll das Gerät die Reichweite eines bestehenden WLANs vergrößern. Auf Reisen bietet sich das beispielsweise an, wenn das Hotel-WLAN gerade noch erreichbar ist, aber nicht mehr alle gewünschten Geräte versorgen kann. Dann lässt sich unter Umständen eine Steckdose finden, die das Hotel-WLAN noch gut erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der besondere Reiz des DIR-505 liegt in der Integration, denn wenn es allein um Repeater- oder Hotspot-Betrieb geht, braucht der Nutzer keine zusätzlichen Kabel oder Netzteile. Das Gerät ist in der Form eines Steckernetzteils gehalten und wiegt nur 130 Gramm. Über seinen USB-Port an der Unterseite kann es auch Smartphones und Tablets laden - iPads nennt D-Link nicht ausdrücklich -, was ein weiteres Gerät unterwegs einspart.

Durch die kompakte Form ist nur Platz für eine Antenne, der DIR-505 erreicht folglich auch mit 802.11n-Clients maximal 150 MBit/s. Er funkt ausschließlich im 2,4-GHz-Band und unterstützt WPA2, zudem bringt er eine bei Routern heute übliche Paketfilterung nach SPI mit. Über die in den Appstores zu findende QRS Mobile App können Android- und iOS-Smartphones zur Konfiguration des Routers genutzt werden.

D-Link liefert eigenen Angaben zufolge den DIR-505 derzeit an den Handel aus, die Preisempfehlung beträgt 69 Euro. Mitte Juni 2012 soll der Taschenrouter verfügbar sein, in Preisvergleichen ist er teilweise schon unter 60 Euro zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


balkanflitzer 04. Jan 2015

Wer kann den Unterschied aufzeigen. Genau das gleiche Verständnisproblem habe ich auch...

Der Supporter 15. Jun 2012

Kann aber auch 50% mehr, nämlich 5GHz WLAN.

format 14. Jun 2012

Also für dieses Gerät kann ich es nicht sagen, aber ich habe den TP-Link TL-WR702N Nano...

format 14. Jun 2012

Naja, ich fürchte das können nur die "größeren" Geräte. Ich habe mir bei meiner Suche ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Jetzt SysAdmin-Profi werden und über 60 Prozent sparen!
     
    Jetzt SysAdmin-Profi werden und über 60 Prozent sparen!

    Nur noch bis Freitag, 30. September: 27 Stunden geballtes Know-how zu fortgeschrittenen SysAdmin-Themen wie Active Directory, Microsoft 365 und PowerShell für nur 150 Euro (statt 400 Euro).*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3070 549€, WD HDD 4TB 79€, MSI RTX 3050 299€) •CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /