Abo
  • Services:

D-Link: Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

Stromspeisung über die eigenen Ports - und das ohne ein Extranetzteil: Das soll PoE-Passthrough im D-Link DGS-1100-05PD erreichen. Leider hat er nur wenige Netzwerkbuchsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der DGS 1100 besitzt lediglich fünf Ports.
Der DGS 1100 besitzt lediglich fünf Ports. (Bild: D-Link)

Der Netzwerkgerätehersteller D-Link hat einen Switch angekündigt, der für die direkte Anbindung eines Netzwerkes an den Arbeitsplatz gedacht sein soll. Er heißt DGS-1100-05PD und soll durch Power over Ethernet (PoE) Passthrough flexibel einsetzbar sein. Zusätzlich hat das Gerät eine Auswahl an Standardfunktionen, darunter MAC-Adressen-Whitelisting oder Storm Control.

  • Die Rückseite des Switches mit Erdung (Bild: D-Link)
  • Auf der Frontseite präsentieren sich lediglich fünf Ethernet-Ports. (Bild: D-Link)
  • Zwei Ports verfügen über PoE (Bild: D-Link)
Zwei Ports verfügen über PoE (Bild: D-Link)

Der Fokus liegt auf Power over Ethernet

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Das Gerät nutzt PoE nach dem Standard PoE+ alias 802.3at für eine maximale Stromspeisung über Netzwerkkabel von 25,5 Watt. Mit dieser Leistung ist der Switch in der Lage, zum einen sich selbst zu versorgen und zum anderen mit den restlichen 18 Watt bis zu zwei PoE-fähige Geräte nach 802.3af zu speisen. Dabei könnte es sich etwa um Voice-over-IP-Telefone oder WLAN-Access-Points handeln.

Diese PoE-Passthrough-Funktion und ein lüfterloses Design machen den DGS-1100-05PD für die direkte Arbeitsplatzmontage sinnvoll. Fünf Gigabit-Ethernet-Ports sind jedoch für moderne Arbeitsplätze sehr knapp bemessen. Interessierte Administratoren könnten also mit dem Einkauf eines Gerätes pro Ein-Personen-Arbeitsplatz rechnen, was schnell das Budget überziehen kann. Es muss auch beachtet werden, dass der Switch selbst ausschließlich über PoE betrieben werden kann.

Standardfunktionen werden über eine grafische Oberfläche verwaltet

Für diese Investition liefert der DGS-1100-05PD-Switch zusätzliche Funktionen, wie man sie auch bei der Konkurrenz findet. Einzig das Whitelisting von MAC-Adressen ist eine Funktion, die meist in größeren Switches verwendet wird. Das Whitelisting ermöglicht dem Administrator, an das Gerät angeschlossene MAC-Adressen zu blocken, wenn sie nicht dem Switch per Eintrag bekannt sind.

Weitere Sicherheitsfunktionen umfassen die Erkennung von Switching-Schleifen und eine Broadcast-Sturm-Überwachung. Beide Systeme können das kritische Versagen des Netzwerkes durch Überlastung verhindern.

Weitere Funktionen umfassen die automatische Bündelung von priorisierten Videodaten oder VoIP-Telefonen in VLANs. Diese Trennung verschiedener Datenarten soll die Netzwerkleistung verbessern. Zusätzlich dazu soll das Priorisieren von Daten direkt an einzelnen Netzwerk-Ports möglich sein. Von der Fähigkeit, manuelle VLANs zu konfigurieren, ist jedoch nicht die Rede.

Der Switch wird über eine webbasierte grafische Benutzeroberfläche konfiguriert. Neben den Einstellungen aller grundlegenden Funktionen und dem MAC-Whitelisting bietet diese Oberfläche eine Übersicht aller D-Link-Switches in derselben Broadcast-Domäne. Unklar ist, ob dies auch herstellerübergreifend funktioniert.

D-Link bietet den DGS-1100-05PD-Switch bereits in Deutschland an. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 68 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

nicoledos 21. Jan 2017

Interessant, wie einige wohl sofort zugreifen wollen. Muss nur billig genug sein, da...

patrickrocker83 20. Jan 2017

Lancom hat da 2 gute Produkte im Einsatz. Je nach dem ob man die Ports Logisch trennen...

belugs 20. Jan 2017

Du schreibst es ja selbst ... bei uns in der Entwicklung .... Sind alle die im Büro...

Mett 19. Jan 2017

...die ja auch derartige Geräte mit PoE-Passthrough für kleines Geld anbieten, beherrscht...

Vanger 19. Jan 2017

Mir ist nicht ganz klar wie Golem darauf kommt der Switch richte sich an Ein-Personen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /