• IT-Karriere:
  • Services:

Cz.nic: Open Source Hardware-Firewall Turris Shield verfügbar

Der Open Source Router Turris Omnia und Mox bietet mit dem Shield nun auch eine Firewall-Appliance für daheim oder das Büro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Turris Shield ist verfügbar.
Das Turris Shield ist verfügbar. (Bild: Turris)

Die Firewall-Appliance Turris Shield ist nach Herstellerangaben sofort verfügbar. Das Shield ist das dritte Netzwerk-Gerät auf Open-Source-Basis in der Turris-Reihe nach dem zuvor durch Crowdfunding-Kampagnen erfolgreich vorfinanzierten Router Turris Omnia sowie dem modularen Router Turris Mox. Die Arbeiten an den Geräten wurden vom Entwicklungsteam des Cz.nic initiiert, dem Verwalter der Top-Level-Domain .cz für Tschechien.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

Grundlage des Turris Shield bietet dabei die gleiche Idee und Technik, mit der das Team ursprünglich für den Turris Omnia antrat. Aufbauend auf der Linux-Distribution OpenWRT erstellen die Beteiligten mit TurrisOS ein eigenes System, das besonders auf Sicherheit Wert legen soll. Wichtigste Komponente dabei ist eine verteilte Firewall, die Anomalien an einen zentralen Server meldet.

Einfache Firewall und VPNs

Die dort gesammelten Daten sollen dazu dienen, möglichst schnell entsprechend angepasste Firewall-Regeln wieder an die Geräte selbst zu verteilen und so schnell auf Angriffe durch Botnetze oder Malware reagieren zu können. Das Shield bietet diese Technik nun eben als Hardware-Appliance für das eigene Netzwerk.

Hinzu kommen ein vorinstallierter VPN-Server und Client, der es einerseits ermöglichen soll, sich aus der Ferne schnell und einfach auf dem eigenen Gerät anzumelden. Ebenso soll sich der VPN-Client des Shield einfach aber auch vorkonfigurieren lassen können, etwa um sich direkt mit internen Unternehmensnetzen zu verbinden. Das soll den Einsatz im Homeoffice vereinfachen, da es laut dem Hersteller genügen soll, das Gerät zu starten, der Rest geschehe dann eben automatisch.

Das Turris Shield bietet Gigabit-WAN, vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, USB 3.0, einen Micro-SD-Schacht und basiert wie das Turris Mox auf dem Marvell-SoC Armada 3720. Der Dual-Core ARMv8 Cortex A-53 taktet mit 1 GHz, als Arbeitsspeicher werden 512 MByte DDR3 genutzt. Das Turris Shield kann in Deutschland über Amazon für 99€ erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x2k 05. Sep 2020 / Themenstart

Kann man nicjt einen sip server eintichten und an den mehrere telefone anmelden? Die...

M.P. 04. Sep 2020 / Themenstart

Und wenn man seine netzwerkweite Firewall virtualisiert?

germannenmarkus 03. Sep 2020 / Themenstart

Habe hier einen Turris Omnia, da kann man das an- und abstellen. Das ist einzelner...

AynRandHatteRecht 03. Sep 2020 / Themenstart

Weil eine Platine mit einem PHY noch keine Software mit sich bringt und der üblichen OSS...

silentcreek 03. Sep 2020 / Themenstart

Für 250¤ bekommt man von PC Engines aber schon Modelle mit WLAN-Modulen, was bei dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /