Cz.nic: Modularer Router Turris Mox kommt in den Handel

Nach einem erfolgreichen Crowdfunding ist der modulare Router Turrix Mox nun auch frei im Handel erhältlich. Der Router der Macher vom Cz.nic kann durch Module etwa um WLAN oder Ethernet-Anschlüsse und SFP erweitert werden und nutzt ein freies Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Turris Mox verfügt über verschiedene Module zum Zusammenstecken.
Der Turris Mox verfügt über verschiedene Module zum Zusammenstecken. (Bild: Turris)

Der modulare Router Turris Mox ist nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne vor rund eineinhalb Jahren nun auch frei verkäuflich im Handel erhältlich, wie der Hersteller in einer Pressemitteilung ankündigt. Das Gerät ist nach dem Turris Omnia bereits der zweite Router des Herstellers Turris. Die Arbeiten an den Geräten wurden aus einer Gruppe von Entwicklern des Cz.nic initiiert, dem Verwalter der Top-Level-Domain .cz.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Besondere an dem Turris Mox ist, dass dessen Hardwareausstattung nach einer Art Steckkastenprinzip mit Hilfe unterschiedlicher Module erweitert werden kann. Die Grundlage für den Router selbst bildet dabei das Basismodul. Dieses bietet Gigabit-WAN, USB 3.0, einen Micro-SD-Schacht und basiert auf dem Marvell-SoC Armada 3720. Nutzer stehen wahlweise 512 MByte oder 1 GByte RAM zur Nutzung zur Verfügung. Als Betriebssystem setzt das Team auf das selbst erstellte Turris OS, das auf OpenWRT aufbaut und damit Open Source ist.

Router zum Zusammenstecken

Über die Module mit den Mox B bis Mox G lassen sich dann wie beschrieben die Anschlüsse des Geräts erweitern. Das B-Modul etwa bietet einen SIM-Karten-Slot, um die Router zum Beispiel als LTE-Modem zu verwenden, sowie einen Mini PCIe-Slot. Mit Letzterem lässt sich eine WLAN-Karte verbauen. In seiner Ankündigung hebt der Hersteller hervor, dass sich dadurch schnell ein Wechsel auf WLAN nach 802.11ax alias Wi-Fi 6 oder folgenden Standards umsetzen lässt. Schließlich muss nur die WLAN-Karte getauscht werden.

Des Weiteren bieten die Module C und E einen Gigabit-Ethernet-Switch mit vier oder acht RJ45-Buchsen, wovon bis zu drei in Reihe gesteckt werden können. Ebenso verfügbar ist ein Modul mit zwei weiteren USB-3.0-Anschlüssen oder auch ein Modul mit einem SFP-Anschluss für bis zu 2,5 GBit/s.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Basismodul vertreibt der Hersteller nun als Turris Mox Start für 169 Euro, der Turris Mox Classic mit WLAN-Modul und vier Ethernet-Ports ist für 299 Euro erhältlich. Die einzelnen Module kosten zwischen 45 und 109 Euro. Der Turris Mox und die verschiedenen Module sind über Amazon erhältlich. Das Modell Turris Omnia haben wir in der Vergangenheit getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze
    Darknet-Gesetz
    Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

    Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Western Digital: Cloud-Laufwerken droht Datenlöschung durch Malware
    Western Digital
    Cloud-Laufwerken droht Datenlöschung durch Malware

    Western Digital fordert Kunden auf, My-Book-Live-Laufwerke umgehend vom Internet zu trennen, um einen kompletten Datenverlust zu vermeiden.

ikhaya 05. Nov 2019

Geringe Stückzahl macht Sachen teuer

LinuxMcBook 05. Nov 2019

Wenn man sich mal die Specs vom SoC durch ließt, dann sieht man, dass der eigentlich...

mmarcel 04. Nov 2019

Wenn ich zB für ca. 200¤ nen RB4011 hole hab ich alles drin und sogar noch nen SFP+ cage...

Joker86 04. Nov 2019

... viel zu teuer

SJ 04. Nov 2019

Ich habe einen TO bei mir zuhause und bin sehr zufrieden damit. Der Mox schaut auch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /