• IT-Karriere:
  • Services:

Cz.nic: Modularer Router Turris Mox kommt in den Handel

Nach einem erfolgreichen Crowdfunding ist der modulare Router Turrix Mox nun auch frei im Handel erhältlich. Der Router der Macher vom Cz.nic kann durch Module etwa um WLAN oder Ethernet-Anschlüsse und SFP erweitert werden und nutzt ein freies Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Turris Mox verfügt über verschiedene Module zum Zusammenstecken.
Der Turris Mox verfügt über verschiedene Module zum Zusammenstecken. (Bild: Turris)

Der modulare Router Turris Mox ist nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne vor rund eineinhalb Jahren nun auch frei verkäuflich im Handel erhältlich, wie der Hersteller in einer Pressemitteilung ankündigt. Das Gerät ist nach dem Turris Omnia bereits der zweite Router des Herstellers Turris. Die Arbeiten an den Geräten wurden aus einer Gruppe von Entwicklern des Cz.nic initiiert, dem Verwalter der Top-Level-Domain .cz.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Das Besondere an dem Turris Mox ist, dass dessen Hardwareausstattung nach einer Art Steckkastenprinzip mit Hilfe unterschiedlicher Module erweitert werden kann. Die Grundlage für den Router selbst bildet dabei das Basismodul. Dieses bietet Gigabit-WAN, USB 3.0, einen Micro-SD-Schacht und basiert auf dem Marvell-SoC Armada 3720. Nutzer stehen wahlweise 512 MByte oder 1 GByte RAM zur Nutzung zur Verfügung. Als Betriebssystem setzt das Team auf das selbst erstellte Turris OS, das auf OpenWRT aufbaut und damit Open Source ist.

Router zum Zusammenstecken

Über die Module mit den Mox B bis Mox G lassen sich dann wie beschrieben die Anschlüsse des Geräts erweitern. Das B-Modul etwa bietet einen SIM-Karten-Slot, um die Router zum Beispiel als LTE-Modem zu verwenden, sowie einen Mini PCIe-Slot. Mit Letzterem lässt sich eine WLAN-Karte verbauen. In seiner Ankündigung hebt der Hersteller hervor, dass sich dadurch schnell ein Wechsel auf WLAN nach 802.11ax alias Wi-Fi 6 oder folgenden Standards umsetzen lässt. Schließlich muss nur die WLAN-Karte getauscht werden.

Des Weiteren bieten die Module C und E einen Gigabit-Ethernet-Switch mit vier oder acht RJ45-Buchsen, wovon bis zu drei in Reihe gesteckt werden können. Ebenso verfügbar ist ein Modul mit zwei weiteren USB-3.0-Anschlüssen oder auch ein Modul mit einem SFP-Anschluss für bis zu 2,5 GBit/s.

Das Basismodul vertreibt der Hersteller nun als Turris Mox Start für 169 Euro, der Turris Mox Classic mit WLAN-Modul und vier Ethernet-Ports ist für 299 Euro erhältlich. Die einzelnen Module kosten zwischen 45 und 109 Euro. Der Turris Mox und die verschiedenen Module sind über Amazon erhältlich. Das Modell Turris Omnia haben wir in der Vergangenheit getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ikhaya 05. Nov 2019 / Themenstart

Geringe Stückzahl macht Sachen teuer

LinuxMcBook 05. Nov 2019 / Themenstart

Wenn man sich mal die Specs vom SoC durch ließt, dann sieht man, dass der eigentlich...

mmarcel 04. Nov 2019 / Themenstart

Wenn ich zB für ca. 200¤ nen RB4011 hole hab ich alles drin und sogar noch nen SFP+ cage...

Joker86 04. Nov 2019 / Themenstart

... viel zu teuer

SJ 04. Nov 2019 / Themenstart

Ich habe einen TO bei mir zuhause und bin sehr zufrieden damit. Der Mox schaut auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /