Cyril Ramaphosa: Südafrikas Präsident sieht 5G nur mit Huawei

Südafrikas Mobilfunkbetreiber wehren sich gegen die Einmischung durch die USA bei 5G. Huawei werde zum Opfer im Patt zwischen den USA und China, sagte Präsident Cyril Ramaphosa als Hologramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyril Ramaphosa als Hologramm
Cyril Ramaphosa als Hologramm (Bild: 4IRSA)

5G ist laut den südafrikanischen Mobilfunkbetreibern nur mit Huawei möglich. Das sagte Präsident Cyril Ramaphosa auf dem 4th Industrial Revolution South Africa Partnership (4IRSA) in Johannesburg. "Telekommunikationsunternehmen haben mir gemeinsam geschrieben, dass diese Auseinandersetzung zwischen den USA und China um das Unternehmen Huawei ihnen schade, weil sie nicht zu 5G wechseln können, und nur Huawei könne sie zu 5G führen", erklärte Ramaphosa.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Berater (m/w/d) Inhouse
    Göbber GmbH, Eystrup, Hamburg
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
Detailsuche

Nach Angaben der Regierung war es die erste holografische Liveprojektion einer Ansprache des Präsidenten. Die Rede wurde in das Rustenburg Civic Center im Nordwesten übertragen.

"Diese Pattsituation zwischen China und den USA, der das Technologieunternehmen Huawei aufgrund seiner Erfolge zum Opfer fällt, ist ein Beispiel für Protektionismus, der sich auf unseren eigenen Telekommunikationssektor auswirken wird, insbesondere auf die Bemühungen, das 5G-Netz auszubauen."

"Wir unterstützen ein Unternehmen, das unser Land und die Welt zu besseren Technologien führen wird, und das ist 5G", sagte Ramaphosa. "Wir können es uns nicht leisten, dass unsere Wirtschaft wegen dieses Kampfes abgehängt wird. Wir freuen uns, dass China und die USA sich auf dem G20-Gipfel treffen konnten, und sie sagten, dass sie einige der Einschränkungen, die Huawei auferlegt werden, lockern werden, damit es mit anderen Unternehmen weitergehen kann."

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

US-Präsident Donald Trump will bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen, wie er nach dem G20-Treffen in Japan bekanntgab. Die USA versuchen, andere Staaten davon zu überzeugen, keine Ausrüstung von Huawei zu nutzen. Sie verweisen auf Sicherheitsbedenken, können aber keine Beweise dafür vorlegen.

Natürlich kommen auch in Südafrika andere Netzausrüster zum Einsatz. Am nächsten Tag nach der Rede wurde in Durban eine Live-5G-Datenverbindung auf einem 5G-Mobiltelefon mit Nokia-Netzwerkausrüstung demonstriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chellican 10. Jul 2019

Vergessen ist das nicht.. Du hast schon recht: das geht gefühlt in die zweite Runde...

Prokopfverbrauch 10. Jul 2019

Aber da gibt es mehrere Statistiken und so klar wird mir durch diesen Artikel nicht in...

Mohrhuhn 10. Jul 2019

Seitdem die Chinesen sich die anderen Bodenschätze gesichert haben

Muhaha 10. Jul 2019

Die USA haben Jahr für Jahr immer weniger Relevanz und Bedeutung für den Rest der Welt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In eigener Sache
Golem.de sucht freie Autoren

Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
Artikel
  1. Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs
    Fire TV
    Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

    Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

  2. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  3. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /