• IT-Karriere:
  • Services:

Cypress Semiconductor: Infineon darf doch US-Chiphersteller kaufen

Das Komitee für Auslandsinvestitionen der USA hat die Übernahme von Cypress Semiconductor durch Infineon doch zugelassen. Jetzt muss Chinas Marktregulierung noch den Kauf genehmigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chip von Infineon
Chip von Infineon (Bild: Infineon)

Das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) der USA hat die Übernahme von Cypress Semiconductor durch den deutschen Halbleiterhersteller Infineon doch zugelassen. Das gab das Unternehmen am 10. März 2020 bekannt. Nun muss die Staatliche Verwaltung für Marktregulierung Chinas (State Administration for Market Regulation - SAMR) noch der Übernahmevereinbarung zustimmen.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Die Aktien von Cypress mit Sitz in San Jose, Kalifornien, stiegen nach den Ankündigungen um mehr als 40 Prozent.

Infineon hatte im Juni 2019 die Übernahme des Konkurrenten Cypress Semiconductor für 9 Milliarden US-Dollar angekündigt. Damit würde Infineon zum größten Hersteller von Chips im Automobilmarkt.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuvor berichtet, dass US-Sicherheitsberater Präsident Donald Trump empfehlen, die geplante Übernahme von Cypress Semiconductor durch Infineon zu blockieren. CFIUS stufe den Kauf als Risiko für die nationale Sicherheit ein, hätten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen gesagt. Laut Bloomberg war nicht klar, warum CFIUS ein nationales Sicherheitsrisiko in der Übernahme sieht. Das Gremium reagiert besonders empfindlich auf Transaktionen, die es chinesischen Käufern ermöglichen könnten, entwickelte US-amerikanische Technologie zu erhalten. Infineon erwirtschaftet rund ein Viertel seines Umsatzes in China.

Im Jahr 2017 versuchte Infineon, Wolfspeed, einen Bereich der US-amerikanischen Cree für Leistungshalbleiter aus Siliziumkarbid, zu kaufen, aber die Übernahme wurde von CFIUS blockiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /