Abo
  • Services:
Anzeige
SHA-1-Passwort-Hashes sind im großten Stil geknackt worden.
SHA-1-Passwort-Hashes sind im großten Stil geknackt worden. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Cyno Sure Prime: Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander

SHA-1-Passwort-Hashes sind im großten Stil geknackt worden.
SHA-1-Passwort-Hashes sind im großten Stil geknackt worden. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

SHA-1-Hashes zu knacken, geht mit Erfahrung auch im großen Stil: Die Hackergrupe Cyno Sure Prime hat 320 Millionen Hashes geknackt, nur bei 116 scheiterten sie. Die Untersuchung zeigt, dass Hunt neben Passwörtern auch einige Benutzernamen veröffentlicht hat.

Mitgliedern der Gruppe Cyno Sure Prime ist es nach eigenen Angaben gelungen, die überwiegende Zahl der von Troy Hunt im August veröffentlichten Passwort-Hashes zu knacken. Der Großteil der Hashes nutzte dabei den als veraltet und unsicher geltenden Algorithmus Sha-1, nur wenige Passwörter wurden mit weiteren Algorithmen erneut gehasht ('nested hashes').

Anzeige

Zuletzt hatte Cyno Sure Prime zahlreiche Hashes aus der Datenbank der gehackten Webseite Ashley Madison geknackt. Die Seite hatte eigentlich den als deutlich sicherer geltenden Algorithmus bcrypt genutzt, aber alte Passwörter nicht erneut gehasht, so dass diese knackbar waren.

Troy Hunts Datensatz enthält 320 Millionen SHA-1 Hashes

Insgesamt sind in dem nun veröffentlichten Datensatz rund 320 Millionen Hashes enthalten. Rund 1 Million dieser Hashes enthielten keine Plaintext-Passwörter, sondern erneute Hashes. Unter den von Troy Hunt veröffentlichten Hashes befinden sich nach Angaben von Cyno Sure Prime allerdings nicht nur Passwörter. Einige der Strings enthielten zum Beispiel E-Mail-Adressen oder Angaben zum Benutzernamen. Nach Rücksprache mit der Gruppe will Hunt die betroffenen Hashes nach Angaben von The Register aus seiner Datenbank entfernen.

Cyno Sure Prime fand im Laufe des Prozesses einige Beschränkungen der genutzten Werkzeuge, wie etwa Hashcat. Das Programm hat offenbar Probleme, Output-Dateien mit Hashes, deren String mit $HEX[] beginnt, erneut zu verarbeiten. Eine neue Version des Programms soll diesen Fehler beheben.

Hunt hatte die Daten veröffentlicht, weil er Webseiten und Nutzern ermöglichen wollte, häufig genutzte Kennwörter automatisch abzulehnen. Nutzer können auch auf einer Webseite prüfen, ob bestimmte Passwörter bereits in Benutzung sind, sollten dies aber nicht mit aktiv genutzten Passwörtern tun.

Hunt betreibt seit vielen Jahren den Dienst haveibeenpwned.com, bei dem Nutzer nachschauen können, ob ihre Passwörter in öffentlichen Passwortdumps, etwa aus dem Dropbox-Hack, auftauchen. Nutzer bekommen nach einer Registrierung Benachrichtigungen, wenn neue Datensätze hochgeladen werden und ihr Account davon betroffen ist. Der Dienst wird über freiwillige Spenden finanziert.

Nachtrag vom 5. September 2017, 14:05 Uhr

Angaben zum Geschätsmodell von haveibeenpwned.com korrigiert.


eye home zur Startseite
l0cke 06. Sep 2017

Wow, anscheinend hast du dir die Seite nicht mal angeschaut. Im Regelfall gibt man dort...

Themenstart

My1 06. Sep 2017

wenn laut nem schreiber oben der winexplorer immer noch kein AES macht ist das alter...

Themenstart

dEnigma 05. Sep 2017

Ja, mir ist auch in den letzten zwei Tagen ähnliches aufgefallen.

Themenstart

hg (Golem.de) 05. Sep 2017

Mein Irrtum, habe es korrigiert. Danke für die Hinweise. VG,

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Beamten-Taugenichtse (kwt)

    logged_in | 11:34

  2. Schon witzig

    Solarix | 11:34

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:32

  4. Endlich remove für Streams

    Chew | 11:32

  5. Re: Absicht?

    gr0mgr0m | 11:32


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel