• IT-Karriere:
  • Services:

Cynaps: Basecap als Freisprecheinrichtung - ohne Lautsprecher

Sicher, unauffällig und auch bei Straßenlärm laut genug, ohne den Träger vom Verkehr abzulenken: Das alles soll Cynaps sein, ein über Indiegogo finanziertes Basecap mit integriertem, aber nicht sichtbarem Bluetooth-Headset.

Artikel veröffentlicht am ,
Cynaps - ein Basecap als Bluetooth-Headset mit Knochenleitung
Cynaps - ein Basecap als Bluetooth-Headset mit Knochenleitung (Bild: Max Virtual)

Cynaps sieht, bis auf ein unauffälliges Detail, aus wie ein normales Basecap. Und doch handelt es sich bei der Kopfbedeckung um eine komplette Bluetooth-Freisprechanlage.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Die Elektronik nebst Tasten zum Annehmen und Beenden von Gesprächen sowie zur Steuerung der Musikwiedergabe steckt größtenteils in einem Wulst, der unter dem Schirm der Mütze versteckt ist. Wer ein Gespräch annimmt, sieht dabei so aus, als ob er die Hand zum Gruß an die Schirmmütze hebt.

Kopfhörer und ein Mikrofon sind an der Mütze nicht zu sehen. Sie sind gut versteckt. Reguläre Lautsprecher gibt es nicht bei Cynaps - der Schall wird nicht über die Ohrmuschel, sondern in Form von Vibrationen mittels Knochenleitung ins Innenohr geleitet - laut Max Virtual ein Novum bei Bluetooth-Freisprecheinrichtungen.

Wer das Basecap im Straßenverkehr nutzt - sei es als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer -, soll damit die Ohren frei haben und mehr mitbekommen von seiner Umgebung; auch, wenn er über das Headset Musik hört.

Durch die Knochenleitung soll Cynaps auch für Menschen mit bestimmten Hörproblemen oder für den Einsatz in lauten Arbeitsumgebungen interessant sein, in denen ein Gehörschutz getragen werden muss.

"Selbst mit schützenden Ohrstöpseln klingt Cynaps kristallklar. Es ist sogar so, dass der Klang mit Ohrstöpseln noch besser, voller und reiner ist!", verspricht der Hersteller. Dann geht aber wieder der Vorteil verloren, mehr von der Umgebung mitzubekommen.

Cynaps soll eine Standby-Zeit von 30 Tagen haben. Die durchschnittliche Sprechzeit gibt der Hersteller Max Virtual mit 6 bis 10 Stunden an.

Wer ständig Musik hört, saugt den 1.000-mAh-Akku am schnellsten leer, da für die Vibrationserzeugung am meisten Energie benötigt wird. Der Akku in der Mütze wird mittels USB-Kabel aufgeladen, was 3 bis 4 Stunden dauern soll.

  • Cynaps - die Elektronik steckt größtenteils im Schirm der Mütze. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - das Modell in Jeansblau (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - statt mittels Lautsprechern wird der Ton mit Vibrationen ins Innenohr übertragen. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - Gespräch annehmen mit Druck auf die Schirmunterseite (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - Hände, Augen und Ohren frei beim Fahren und Telefonieren (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - die Elektronik gibt es auch einzeln, statt einer Tüte soll es noch ein robusteres Gehäuse geben. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - auch zu Hause und im Auto einsetzbar (Bild: Max Virtual)
Cynaps - die Elektronik steckt größtenteils im Schirm der Mütze. (Bild: Max Virtual)

Als Zubehör zu Cynaps wird teils auch noch eine kleine LED-Lampe mitgeliefert, so dass der Träger nicht im Dunkeln tappen muss. Die Lampe wird an den Schirm der Mütze geklemmt.

Auf Indiegogo ist Cynaps als flexible Kampagne eingetragen, wer investiert, bezahlt das Geld sofort an Max Virtual und nicht erst bei Abschluss der Kampagne, die noch bis zum 2. Februar 2013 Zeit hat, um das Ziel von 20.000 US-Dollar zu erreichen.

Ab 50 US-Dollar erhält man die Elektronik, um sie selbst in eine Kopfbedeckung der eigenen Wahl einzubauen. Ab 60 US-Dollar bis hoch zu 150 US-Dollar gibt es dann einzelne oder mehrere fertige Cynaps-Mützen in verschiedenen Farben. Teils liegen hier noch die Lampe und ein Notfallakku zum Aufladen des Basecaps bei. Die Auslieferung soll noch im Februar 2013 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

Ben Dover 17. Jan 2013

Es gibt auch menschen die führen selbstgespräche mit siri ;-)

Zwangsangemeldet 15. Jan 2013

Ja, halbgar sind die meisten Hersteller wohl, für Musik nur begrenzt geeignet. Das ist...

lala1 15. Jan 2013

Zumindest ist das wesentlich unauffälliger als sich dauernd in irgendwelchen Filmen ans...

Zwangsangemeldet 15. Jan 2013

http://www.aftershokz.com/

wmayer 15. Jan 2013

Du kannst in denen aber immerhin ohne Kopfhörer/Ohrstöpsel Musik hören. Kehlkopfmikro als...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /