Cydia: Apple wird wegen App-Store-Monopols verklagt

Den Machern des alternativen iOS-App-Stores Cydia zufolge hat Apple wettbewerbswidrige Maßnahmen ergriffen, um ein App-Monopol aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird von Cydia verklagt.
Apple wird von Cydia verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Macher des ehemaligen alternativen iOS-App-Stores Cydia haben Apple verklagt. In der Klageschrift wirft das gleichnamige Unternehmen Apple vor, durch die Abschottung von iOS ein App-Store-Monopol aufgebaut und Konkurrenten widerrechtlich aus dem Markt gedrängt zu haben, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
Detailsuche

Cydia hatte einen bekannten alternativen App-Store für iOS betrieben, der nach einem Jailbreak verwendet werden konnte. Ende 2018 hat das Unternehmen den App-Marktplatz allerdings aufgegeben, da Jailbreaks im Laufe der Zeit immer schwieriger wurden. Cydia kam bereits 2007 auf den Markt, zu einem Zeitpunkt, an dem iPhone-Nutzer offiziell noch gar keine zusätzlichen Apps auf ihr Telefon laden konnten.

In der Klage fordert das Unternehmen zum einen Schadensersatz von Apple, zum anderen will es eine Öffnung für nicht von Apple stammende App-Stores erreichen. Auch eine Liberalisierung der Bezahlmöglichkeiten für und in Apps möchte Cydia erreichen.

Apple hat parallele Entwicklung alternativer App-Stores verhindert

"Hätte Apple nicht wettbewerbswidrig ein Monopol über iOS-Apps geschaffen und gepflegt, könnten Nutzer heute wählen, wie und woher sie iOS-Apps beziehen können", schreibt Cydia in der Klageschrift. "Entwickler könnten den App-Vertriebsweg ihrer Wahl verwenden."

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

In der Vergangenheit hatte Apple immer wieder vor Jailbreaks gewarnt, da sie die iPhones unsicherer machen würden. Grundsätzlich hätte Apple aber auch abseits von Jailbreaks alternative App-Marktplätze zulassen können.

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an Apples App-Modell gewachsen. Prominentes Beispiel ist der Streit zwischen Apple und Epic mit seinem Spiel Fortnite: Epic weigerte sich, die verpflichtende Abgabe von 30 Prozent für Verkäufe in Apples App-Store zu zahlen und hat dies mit einem eigenen Zahlungssystem umgangen. Apple hat Fortnite anschließend aus dem App Store verbannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manu1214 12. Dez 2020

Als ichschon den Titel gelesen habe, hatte ich direkt an Epic Games gedacht. Cydia und...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2020

Du hast überhaupt keine Ahnung, oder? Das die einzelnen Rennställe bei unterschiedlichen...

sizzay 12. Dez 2020

Hatte damals auf meinem 3G eine alternative Kamera installiert, die... Videos aufnehmen...

elmcrest 11. Dez 2020

Den Schutz der Nutzer als Argument geht halt nur bis zu gewissen Grenzen... Monopole...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /