Abo
  • Services:

Appstore Cydia: Airfloat macht iOS-Geräte zu Lautsprechern

Mit der App Airfloat kann jedes iOS-Gerät in einen Airplay-Empfänger verwandelt werden. Das ermöglicht die Musikverteilung im Haushalt ohne Extrahardware. Dazu ist allerdings aufgrund Apples Restriktionen ein Jailbreak erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Airfloat
Airfloat (Bild: Kristian Trenskow)

Die App Airfloat ist über den alternativen Appstore Cydia kostenlos erhältlich und macht das, was Apple nicht will: Sie verwandelt iOS-Geräte in Airplay-Empfänger. Von Haus aus können die mobilen Geräte nur Airplay-Sender sein.

  • Airfloat (Bild: Kristian Trenskow)
  • Airfloat (Bild: Kristian Trenskow)
  • Airfloat (Bild: Kristian Trenskow)
Airfloat (Bild: Kristian Trenskow)
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Nachdem Airfloat installiert und gestartet wurde, kann sich der Benutzer von iTunes oder einem anderen Airplay-fähigen Gerät mit dem iOS-Gerät verbinden. Musik kann mit Airfloat wie bei der normalen Musik-App im Hintergrund abgespielt werden, so dass der Benutzer parallel zum Beispiel im Web surfen oder eine andere App benutzen kann.

Mit Airfloat braucht der Benutzer so keinen Apple TV oder Airport Express, um Musik im Haus zu verteilen. Dazu muss gegebenenfalls ein Lautsprecher an das iOS-Gerät angeschlossen werden. Die App emuliert nach Angaben des Entwicklers Kristian Trenskow dabei das Airplay-Protokoll.

Airfloat gab es schon einmal für kurze Zeit in Apples offiziellem App Store. Im Mai 2012 wurde die App jedoch entfernt.

Der Evasi0n-Jailbreak kann aktuelle iOS-Geräte entsperren und ermöglicht es, unautorisierte Apps zu installieren. Das funktioniert nicht nur mit iPods und iPads, sondern auch mit dem iPhone 5 und dem iPad Mini.

Apples Airplay-Protokoll ist nicht dokumentiert. Es ermöglicht das drahtlose Streaming von Audio, Video und Fotos sowie dazugehöriger Metadaten. Der Vorgänger Airtunes, der nur für Audiostreaming eingesetzt werden konnte, wurde schon 2004 vorgestellt. 2010 wurde der Name in Airplay geändert und das Streaming auf alle Medientypen erweitert. 2011 wurde mit Airplay Mirroring zudem die Möglichkeit vorgestellt, den Bildschirm von iOS-Geräten per Apple TV auf Fernseher mit HDMI zu spiegeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

staples 19. Feb 2013

Kann ich mir nicht vorstellen. Mein Reciever von Pioneer kann AirPlay und DNLA.

benno.faeh 18. Feb 2013

habs auf meinem alten iphone 3G installiert. die app stürzt jedoch beim starten gleich...

berot3 18. Feb 2013

Gibt's das auch für Android? Also um von Android zu einem Airfloat-enabled IPhone zu...

fotografer 18. Feb 2013

zumindest besser als Airserver das schon in die Jahre gekommen ist und mit musikabbrüchen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /