Cycles-Renderer: Blender nutzt Nvidias Optix für schnelleres Raytracing

Das Blender Institute hat den Cycles-Renderer gemeinsam mit Nvidia um Optix erweitert: Das Backend nutzt die RT-Cores von Turing-basierten Grafikkarten, um Raytracing flotter zu berechnen als bisher per Cuda-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Gooseberry-Benchmark
Szene aus dem Gooseberry-Benchmark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wer eine aktuelle Geforce- oder Quadro-Grafikkarte nutzt, kann künftig Nvidias Optix-Framework verwenden, um damit Blender zu beschleunigen: Die 3D-Grafiksuite erhält eine Unterstützung für Optix im eigenen Cycles-Renderer, wodurch bestimmte Szenen in deutlich kürzerer Zeit berechnet werden als bisher per Cuda-Schnittstelle. Wann genau Blender mit Optix-Unterstützung verfügbar ist, sagte das Blender Institute nicht.

Derzeit gibt es in Blender 2.79b nur den Cycles-Renderer, erst Blender 2.80 fügt den neuen Eevee-Renderer hinzu. Beide sollen parallel existieren, es gilt abzuwarten, ob Optix auch für den neueren umgesetzt wird. Das Framework nutzt die RT-Cores in Turing-basierten Grafikkarten wie den Geforce RTX und den Quadro RTX, um Raytracing zu beschleunigen. Dem Blender Institute zufolge benötigen typische Benchmark-Szenen wie BMW27, Classroom, Fishy_Cat oder Pavillion_Barcelona mit Optix teils nur die Hälfte der Zeit verglichen mit Cuda. Allerdings skalieren längst nicht alle Workloads derart gut, Sponza etwa profitiert vergleichsweise wenig.

Künftig will das Blender Institute auch noch den AI-Denoiser von Optix umsetzen, welcher die Tensor-Cores der Turing-Chips verwendet, um das Bild zu entrauschen. Dadurch soll die Render-Zeit noch weiter sinken, die optische Qualität unterscheidet sich jedoch leicht von der, wenn mit voller Präzision gerechnet wird.

Neben Cuda unterstützt der Cycles-Renderer auch OpenCL, welches bei AMDs Radeon-Grafikkarten verwendet wird. Mit dem Eevee-Renderer wechselt die Blender Foundation auf OpenGL als Schnittstelle. Die Entwickler weisen darauf hin, dass es bei sehr speicherintensiven Szenen zu Problemen mit den Treibern kommen kann, da diese das Ressourcenmanagement übernehmen und tendenziell auf Gaming-Last optimiert seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /