Abo
  • Services:

Cyborg: Wissenschaftler steuern Käfer fern

Rechts oder links, schneller oder langsamer: Dieser Käfer macht genau das, was Forscher wollen. Sie steuern seine Muskeln fern.

Artikel veröffentlicht am ,
Käfer mit Funkchip: Geschwindigkeit, Richtung und Gangart vorgeben
Käfer mit Funkchip: Geschwindigkeit, Richtung und Gangart vorgeben (Bild: Tat Thang Vo Doan, Hirotaka Sato/NTU Singapore)

Ein Lebewesen fernsteuern: Das ist Wissenschaftlern der Technischen Universität Nanyang in Singapur um Hirotaka Sato gelungen. Sie können die Bewegungen eines Käfers kontrollieren.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Forscher haben dem Insekt, einem Käfer der Art Mecynorrhina torquata, Elektroden in das vordere Beinpaar implantiert. Auf dem Rücken trägt das Tier einen kleinen Empfänger. So können die Forscher ihn dazu bringen zu laufen. Mecynorrhina torquata ist einer der größten Käfer: Er wird bis zu 6 Zentimeter groß und kann 8 Gramm wiegen.

Menschen geben dem Insekt den Gang vor

Da über die Elektroden die Muskeln des Käfers direkt stimuliert werden, können die Forscher seinen Gang direkt beeinflussen. Das bedeutet, sie können nicht nur die Richtung, in die der Käfer laufen soll, vorgeben, sondern auch die Geschwindigkeit und die Schrittlänge.

Sie hätten die Muskeln einzeln stimuliert, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of the Royal Society Interface. So konnten sie das Insekt in Gangarten laufen lassen, die nicht zu dessen natürlichem Repertoire gehören, etwa in einer Art Galopp.

Das Insekt wird zur Roboterplattform

Ihr Ansatz habe einige Vorteile schreiben die Forscher: Sie nutzten ein lebendes Insekt als von der Natur vorgegebene Roboterplattform. Statt einen Roboter und die nötigen Steueralgorithmen nach dem natürlichen Vorbild zu entwickeln, nutzen sie einen Organismus, den sie mit Elektroden und einem Funkchip ausstatten, damit das Insekt das macht, was die Menschen wollen.

Weiterer Vorteil: Für den Betrieb wird deutlich weniger Energie benötigt. Sensoren, Aktoren und Mikrocontroller fallen weg. Es muss nur der Funkchip, der das Cyborg-Insekt steuert, mit Strom versorgt werden.

Ein Insekt wird über die Fühler ferngelenkt

Es hat schon früher Cyborg-Insekten gegeben: Forscher von der Universität des US-Bundesstaates North Carolina in Raleigh etwa haben vor einigen Jahren eine Küchenschabe ferngesteuert. Der Unterschied war aber, dass dabei das Gehirn des Insekts über die Fühler und den Cercus stimuliert wurde. So konnten die Forscher die Schabe dazu bringen, in eine bestimmte Richtung zu laufen. Sie konnten allerdings nicht die Geschwindigkeit beeinflussen.

Auch das Team um Sato experimentiert schon seit längerem mit Cyborg-Insekten. Im vergangenen Jahr gelang es den Forschern zusammen mit Kollegen der Universität von Kalifornien in Berkeley den Flug des Mecynorrhina torquata fernzusteuern.

Cyborg-Insekt soll in eingestürzte Häuser krabbeln

Solche Insekt-Computer-Hybride, wie die Forscher aus Singapur ihre Entwicklung nennen, könnten in Umgebungen eingesetzt werden, die sonst nicht zugänglich sind. Sie könnten beispielsweise in einem Erdbebengebiet in eingestürzten Häusern nach Überlebenden suchen.

Ethisch sind solche Projekte allerdings nicht ganz unumstritten: Es ist bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen, ob Insekten so etwas wie Bewusstsein oder Empfindungen haben. Unbedenklich seien solche Projekte nur dann, wenn sichergestellt sei, dass solche Cyborg-Insekten "nur 'Bio-Roboter' sind", sagte Jörg Luy, Tiermediziner und Leiter des Instituts für Tierschutz und Tierverhalten an der FU Berlin etwa der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Zusammenhang mit den Experimenten mit ferngesteuerten Kakerlaken. In dem Fall "würden die wichtigsten ethischen Bedenken entfallen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Jetset 07. Apr 2016

Wie ich schon schrieb..."ermüdent"^^ Aber ich glaube jetzt hast Du sie vertrieben :D. Es...

Anonymer Nutzer 02. Apr 2016

Sie haben Augen und können wahrnehmen. Sie haben Sinne.

FreiGeistler 01. Apr 2016

Käfer bringen schlicht nicht die Neuronalen voraussetzungen für bewusstes "erleben". Da...

TarikVaineTree 01. Apr 2016

Ich glaube du hast mich nicht zu 100 % verstanden. Da ich nicht querschnittsgelähmt bin...

Mithrandir 01. Apr 2016

Nö, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /