Abo
  • IT-Karriere:

Cyborg Unplug: "Es geht nicht um Google Glass. Es geht um die Privatsphäre"

Sein Geräteblocker Cyborg Plug richte sich nicht nur gegen Google Glass, sagt der Künstler Julian Oliver im Gespräch mit Golem.de. Schon lange beschäftigt er sich mit dem Verlust der Privatsphäre durch elektronische Geräte. Das immense Interesse an dem Skript glasshole.sh und dem daraus entstandenen Produkt hat ihn überrascht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014 (Bild: Julian Oliver, Daniil Vasiliev)

Es gehe nicht um Google Glass, sagt Julian Oliver, auch nicht um die Angst vor Überwachung nach den Enthüllungen durch den Whistleblower Edward Snowden. Seine Motive für die Entwicklung des Glasshole-Skripts und jetzt des Cyborg Unplug seien gesellschaftlich begründet, nicht politisch. Es gehe um die Wahrung der Privatsphäre, die zunehmend durch den Einsatz von elektronischen Geräten vernachlässigt werde und gänzlich zu entschwinden drohe. Googles Datenbrille sei der Auslöser für die Entwicklung von Cyborg Unplug und nicht der Grund.

Inhalt:
  1. Cyborg Unplug: "Es geht nicht um Google Glass. Es geht um die Privatsphäre"
  2. Protestaktion gegen Gaffer

Auf die Idee zu seinem Glasshole-Skript sei Oliver gekommen, als er einen Artikel von Omar Shapira gelesen habe. Der Künstler Shapira beklagt dort den Auftritt von Google-Glass-Trägern auf einer Elektronik- und Kunstausstellung in der New York University. Ungehemmt hätten sie dort Exponate gefilmt, oder auch nicht, Shapira konnte es nicht genau erkennen. Befragungen zu Exponaten hätten die Träger nach der Speicherkapazität von Googles Datenbrille gestaltet, so kam es Shapira jedenfalls vor. Nach wenigen Sekunden sei die Frage gekommen, wie sich die Ausstellungsstücke zu Geld machen ließen. Darüber regte sich Shapira am meisten auf - und Oliver mit ihm.

Kunst mit Trojaner

Oliver ist selbst Künstler. Er stammt aus Neuseeland und wohnt derzeit in Berlin. Seine Werke beschäftigen sich mit Technik, Hardware, Software, Daten. Es gibt einen USB-Stick in Form eines Maschinengewehrs. Der ist mit dem Trojaner Flamer.a infiziert, der im Iran und anderen Ländern des Mittleren Ostens gefunden wurde. Seine Transparency Grenade - zu Deutsch Transparenzgranate - ist einer F1 aus dem sowjetischen Arsenal nachempfunden. In dem durchsichtigen Gehäuse ist ein kleiner Rechner samt WLAN-Modul, das den Netzwerkverkehr dort abgreift, wo es aufgestellt wird. Die Daten werden anonym und sicher an einen Server übertragen und dort nach Namen, IP-Adressen, unverschlüsselten E-Mail-Fragmenten und weiteren persönlichen Daten gefiltert. Sie werden dann öffentlich an dem Ort gezeigt, an dem die Granate "gezündet" wurde. Mit dem Kunstwerk will Oliver auf die mangelnde Transparenz in Unternehmen und Regierungseinrichtungen hinweisen.

Sein Kunstwerk Prism: The Beacon Frame, das er zusammen mit Daniil Vasiliev entwickelte, musste auf der Transmediale 2014 in Berlin abgebaut werden. Denn es verstieß gegen das deutsche Telekommunikationsgesetz. Es handelte sich nämlich um einen IMSI-Catcher, oben drauf ein Prisma. Darüber verschickte Oliver massenweise SMS an die Besucher - bis sich einige darüber beschwerten. Die für das Audiovisuelle auf der Ausstellung zuständige Firma ließ das Kunstwerk daraufhin abbauen und drohte damit, die Bundespolizei zu rufen, sollte es wieder in Betrieb genommen werden. Die Ausstellungsleitung schlug sich auch nach Protesten der Künstler auf die Seite des Ausstatters. Sie könne sich die Geldstrafe nicht leisten, die wegen des IMSI-Catchers drohte.

Protestaktion gegen Gaffer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 4,99€
  3. 2,80€
  4. 74,99€

weirdAlchemist 15. Sep 2014

Wenn die Bluetooth unterbrechen werden sich die Gäste mit Smart Watches sicherlich freuen.

frostbitten king 11. Sep 2014

Klar, basiert ja auch nur auf MAC Adresse. Deswegen ist es jetzt noch nicht wirklich die...

tKahner 11. Sep 2014

Im Prinzip ja, aber.... technisch handelt es sich nicht um einen Störsender. Das Signal...

jarod1701 11. Sep 2014

...Shapira konnte es nicht genau erkennen." Wenn ich mein Handy vor meine Nase halte um...

Johnny Cache 11. Sep 2014

Selbstdarstellung für mehr Privatsphäre. Das muß man sich erst mal auf der Zunge...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /