• IT-Karriere:
  • Services:

Cyborg Unplug: "Es geht nicht um Google Glass. Es geht um die Privatsphäre"

Sein Geräteblocker Cyborg Plug richte sich nicht nur gegen Google Glass, sagt der Künstler Julian Oliver im Gespräch mit Golem.de. Schon lange beschäftigt er sich mit dem Verlust der Privatsphäre durch elektronische Geräte. Das immense Interesse an dem Skript glasshole.sh und dem daraus entstandenen Produkt hat ihn überrascht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014 (Bild: Julian Oliver, Daniil Vasiliev)

Es gehe nicht um Google Glass, sagt Julian Oliver, auch nicht um die Angst vor Überwachung nach den Enthüllungen durch den Whistleblower Edward Snowden. Seine Motive für die Entwicklung des Glasshole-Skripts und jetzt des Cyborg Unplug seien gesellschaftlich begründet, nicht politisch. Es gehe um die Wahrung der Privatsphäre, die zunehmend durch den Einsatz von elektronischen Geräten vernachlässigt werde und gänzlich zu entschwinden drohe. Googles Datenbrille sei der Auslöser für die Entwicklung von Cyborg Unplug und nicht der Grund.

Inhalt:
  1. Cyborg Unplug: "Es geht nicht um Google Glass. Es geht um die Privatsphäre"
  2. Protestaktion gegen Gaffer

Auf die Idee zu seinem Glasshole-Skript sei Oliver gekommen, als er einen Artikel von Omar Shapira gelesen habe. Der Künstler Shapira beklagt dort den Auftritt von Google-Glass-Trägern auf einer Elektronik- und Kunstausstellung in der New York University. Ungehemmt hätten sie dort Exponate gefilmt, oder auch nicht, Shapira konnte es nicht genau erkennen. Befragungen zu Exponaten hätten die Träger nach der Speicherkapazität von Googles Datenbrille gestaltet, so kam es Shapira jedenfalls vor. Nach wenigen Sekunden sei die Frage gekommen, wie sich die Ausstellungsstücke zu Geld machen ließen. Darüber regte sich Shapira am meisten auf - und Oliver mit ihm.

Kunst mit Trojaner

Oliver ist selbst Künstler. Er stammt aus Neuseeland und wohnt derzeit in Berlin. Seine Werke beschäftigen sich mit Technik, Hardware, Software, Daten. Es gibt einen USB-Stick in Form eines Maschinengewehrs. Der ist mit dem Trojaner Flamer.a infiziert, der im Iran und anderen Ländern des Mittleren Ostens gefunden wurde. Seine Transparency Grenade - zu Deutsch Transparenzgranate - ist einer F1 aus dem sowjetischen Arsenal nachempfunden. In dem durchsichtigen Gehäuse ist ein kleiner Rechner samt WLAN-Modul, das den Netzwerkverkehr dort abgreift, wo es aufgestellt wird. Die Daten werden anonym und sicher an einen Server übertragen und dort nach Namen, IP-Adressen, unverschlüsselten E-Mail-Fragmenten und weiteren persönlichen Daten gefiltert. Sie werden dann öffentlich an dem Ort gezeigt, an dem die Granate "gezündet" wurde. Mit dem Kunstwerk will Oliver auf die mangelnde Transparenz in Unternehmen und Regierungseinrichtungen hinweisen.

Sein Kunstwerk Prism: The Beacon Frame, das er zusammen mit Daniil Vasiliev entwickelte, musste auf der Transmediale 2014 in Berlin abgebaut werden. Denn es verstieß gegen das deutsche Telekommunikationsgesetz. Es handelte sich nämlich um einen IMSI-Catcher, oben drauf ein Prisma. Darüber verschickte Oliver massenweise SMS an die Besucher - bis sich einige darüber beschwerten. Die für das Audiovisuelle auf der Ausstellung zuständige Firma ließ das Kunstwerk daraufhin abbauen und drohte damit, die Bundespolizei zu rufen, sollte es wieder in Betrieb genommen werden. Die Ausstellungsleitung schlug sich auch nach Protesten der Künstler auf die Seite des Ausstatters. Sie könne sich die Geldstrafe nicht leisten, die wegen des IMSI-Catchers drohte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Protestaktion gegen Gaffer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 11€
  3. 23,99€

weirdAlchemist 15. Sep 2014

Wenn die Bluetooth unterbrechen werden sich die Gäste mit Smart Watches sicherlich freuen.

frostbitten king 11. Sep 2014

Klar, basiert ja auch nur auf MAC Adresse. Deswegen ist es jetzt noch nicht wirklich die...

tKahner 11. Sep 2014

Im Prinzip ja, aber.... technisch handelt es sich nicht um einen Störsender. Das Signal...

jarod1701 11. Sep 2014

...Shapira konnte es nicht genau erkennen." Wenn ich mein Handy vor meine Nase halte um...

Johnny Cache 11. Sep 2014

Selbstdarstellung für mehr Privatsphäre. Das muß man sich erst mal auf der Zunge...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /