Abo
  • Services:
Anzeige
Cyborg-Rochen: Körper aus Polymer, Skelett aus Gold, Zellen aus einem Herz
Cyborg-Rochen: Körper aus Polymer, Skelett aus Gold, Zellen aus einem Herz (Bild: Karaghen Hudson)

Cyborg: Ein Roboter mit Herz

Cyborg-Rochen: Körper aus Polymer, Skelett aus Gold, Zellen aus einem Herz
Cyborg-Rochen: Körper aus Polymer, Skelett aus Gold, Zellen aus einem Herz (Bild: Karaghen Hudson)

Hier schwimmt ein Cyborg: US-Forscher haben einen Schwimmroboter gebaut, der von Muskelzellen bewegt wird. Gesteuert wird er mit Lichtpulsen.

Ein Roboter aus lebenden Zellen: Wissenschaftler der Harvard-Universität haben einen Roboter gebaut, der von Muskelzellen aus dem Herz angetrieben wird. Der Cyborg imitiert einen Rochen und bewegt sich ähnlich wie dieser.

  • Größenvergleich: Original (rechts) und Cyborg zwischen Münzen (Foto: Karaghen Hudson)
Größenvergleich: Original (rechts) und Cyborg zwischen Münzen (Foto: Karaghen Hudson)

Der Roboter ist etwas über anderthalb Zentimeter lang und wiegt zehn Gramm. Er ist einem Rochen nachgebildet und gleitet wie das natürliche Vorbild mit eleganten Wellenbewegungen der Flossen durchs Wasser. Die Bewegungen führen etwa 200.000 genetisch veränderte Muskelzellen aus den Herzen von Ratten. Der Körper des Roboters besteht aus einem dünnen Polymer, das von einem Skelett aus Gold stabilisiert wird.

Anzeige

Das Skelett speichert Energie

Die Muskelzellen werden in einer Lage ausgebracht. Werden sie stimuliert, kontrahieren sie und ziehen die Flossen nach unten. Die Gegenbewegung nach oben ist passiv: Das Goldskelett speichert Energie und zieht die Flosse nach oben, wenn sich die Muskelzellen entspannen. Das erspart eine weitere Lage von Muskelzellen.

Damit die Muskelzellen kontrahieren, werden sie mit Licht stimuliert: Wenn sie ein Licht pulsieren lassen, schwimmt der Rochen darauf zu. Dafür seien die Zellen gentechnisch verändert worden, schreiben die Forscher um Sung-Jin Park in der Fachzeitschrift Science.

Bei höherer Frequenz schwimmt der Cyborg schneller

Der Roboter lasse sich auch steuern, sagen die Forscher: Über die Frequenz der Lichtpulse werde die Geschwindigkeit geregelt. Sind die Lichtpulse asymmetrisch, wird eine Flosse stärker stimuliert als die andere - so kann der Roboter gelenkt werden.

Einer der Forscher aus dem Team, Kevin Kit Parker, hat bereits Erfahrung mit solchen biohybriden Systemen: Er war vor einigen Jahren an der Entwicklung des Medusoids beteiligt. Diese künstliche Qualle wurde ebenfalls von Herzmuskelzellen angetrieben.


eye home zur Startseite
Deja-Vue 08. Jul 2016

Kwt

johnsonmonsen 08. Jul 2016

Hallo heisefan! Ich glaube fast, dass mittels spezialisierter Bakterien die...

b1n0ry 08. Jul 2016

Ich weiß ja nicht, was du dir da einbildest aber ich sehe da nur _eine_ Euromünze und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  2. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  3. IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  2. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  3. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  4. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  5. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  6. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  7. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  8. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  9. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  10. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Das könnte..

    Default_User | 15:47

  2. Re: Download bin ich mit 50 Mbit glücklich...

    Third Life | 15:45

  3. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    quineloe | 15:44

  4. Re: Wieso Bad Staffelstein in Franken?

    chefin | 15:39

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    Paule | 15:39


  1. 15:51

  2. 15:29

  3. 14:59

  4. 14:11

  5. 13:10

  6. 12:40

  7. 12:36

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel