• IT-Karriere:
  • Services:

Cyborg: Bodyhacker will Recht auf Implantat einklagen

Ein Chip unter Haut ist praktischer als eine Fahrkarte, findet ein australischer Bodyhacker und pflanzte sich den Chip unter die Haut. Das Nahverkehrsunternehmen ist anderer Meinung und machte den Chip ungültig. Der Hacker will dagegen klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Implantierbarer Chip (Symbolbild): neues Präzedenzrecht
Implantierbarer Chip (Symbolbild): neues Präzedenzrecht (Bild: David Friedman/Getty Images)

Darf der Kunde eines Nahverkehrsunternehmens den Chip von seiner Karte entfernen und ihn unter seine Haut implantieren? Das will ein Bodyhacker aus Australien von einem Gericht klären lassen. Er klagt gegen das Nahverkehrsunternehmen, das den Chip deaktivierte.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen
  2. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn

Der australische Bodyhacker Meow-Ludo Disco Gamma Meow-Meow hatte sich den Chip im April vergangenen Jahres implantieren lassen. Zuvor hatte er ihn aus der Karte herausgetrennt und in eine Hülle aus einem biokompatiblen Kunststoff gesteckt.

Karte ungültig - Chip funktioniert

Nachdem Medien darüber berichtet hatten, erklärte das Verkehrsunternehmen Transport for New South Wales (TfNSW) Meow-Meows Fahrausweis für ungültig, weil er diesen unerlaubt manipuliert hatte. Der implantierte Chip funktionierte aber weiterhin.

Bis jetzt: Als Meow-Meow von der Konferenz Body Hacking Con aus den USA zurückkehrte, stellte er fest, dass auch der Chip deaktiviert worden war. Als er seine Hand vor das Lesegerät hielt, öffnete sich die Sperre nicht.

Konferenzthema waren Rechte von Cyborgs

Die Ironie an der Geschichte sei, dass es auf der Konferenz vor allem um Regelungen und Rechte von Cyborg gegangen sei, sagte er der australischen Naachrichtenagentur AAP. Er will jetzt gegen TfNSW klagen, weil das Unternehmen seiner Ansicht nach Karte und Chip unrechtmäßig deaktiviert hat. Da werde neues Präzedenzrecht geschaffen, sagte Meow-Meow, und es sei toll, mittendrin zu sein.

Vorher muss Meow-Meow allerdings selbst vor Gericht: wegen einer Geldstrafe in Höhe von 200 australischen Dollar, die er bezahlen soll, weil er ohne gültige Fahrkarte unterwegs war. Er plädiert auf nicht schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...

Kein Kostverächter 19. Feb 2018

Demnach kann es in Deutschland (und ich glaube auch den meisten anderen EU-Laendern...

hjp 19. Feb 2018

Soweit man auf Photos (in anderen Artikeln) erkennen kann, ist es kein Lichtbildausweis...

Danijoo 19. Feb 2018

Oder beim nutzen von Kreditkarten mit Magnetstreifen..

Muhaha 17. Feb 2018

Proaktiv schreibe ich auch nichts drauf. Ich warte geduldig auf eine Kontrolle und...

crazypsycho 17. Feb 2018

Stehlen nicht stellen meine ich natürlich^^


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /