Russland zieht Truppen an der Grenze zusammen

Russland verlegt seit Monaten massiv Militär an die russisch-ukrainische Grenze. Auswertungen des polnischen Unternehmens Rochan Consulting hätten ergeben, dass in der Grenzregion inzwischen rund 100.000 Soldaten zusammengezogen worden seien, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel (Paywall). Sie verfügen über Panzer, Raketenwerfer sowie jede Menge Fahrzeuge. Inzwischen werden auch Flugzeuge und Hubschrauber in die Region verlegt.

Die Analysen von Rochan basieren unter anderem auf Posts in sozialen Netzwerken wie Facebook, Tiktok oder dem russischen Vkontakte. Dort wurden beispielsweise lange, mit schweren Gerät beladene Güterzüge gezeigt. Oft genug verschwinden solche Posts auch schnell wieder aus dem Netz. Weitere Datenquellen sind frei verfügbare, hochaufgelöste Bilder von zivilen Erdbeobachtungssatelliten. Eine Montage solcher Bilder zeigt das immense Wachstum einer Militärbasis namens Jelnja seit Herbst 2021.

Cyberangriffe sind Teil der Kriegsführung

Zur Vorbereitung eines Kriegs gehören heute auch Angriffe auf die Kommunikationsinfrastruktur des Gegners. Das können beispielsweise Denial-of-Service-Attacken (DDoS) sein, um digitale Dienste zu stören. Es können aber auch physische Angriffe auf die Infrastruktur sein, etwa auf Datenkabel, Antennen oder Satelliten.

Wie das in Zukunft aussehen könnte, beschreibt eindrucksvoll der im vergangenen Jahr erschienene Roman 2034: A Novel of the Next World War. Darin schildern Elliot Ackerman und James Stavridis, wie ein gezielter Angriff Chinas auf die Kommunikationsinfrastruktur der USA diese an den Rand der Handlungsunfähigkeit bringt.

Dass das aber kein Zukunftsszenario ist, sondern bereits real, hat der Angriff Russlands auf Georgien im Jahr 2008 gezeigt: Die kriegerischen Handlungen wurden begleitet von DDoS-Angriffen auf die Server der Regierung Georgiens, Webseiten wurden gehackt und verändert.

Cyberangriffe und Militäraktionen waren koordiniert

Zwar ergaben Recherchen der US Cyber Consequences Unit (US-CCU) später, dass die Akteure mutmaßlich zivile russische Hacker waren. Doch hätten wohl Kontakte zum Militär bestanden, da die Cyberangriffe sehr genau auf die militärischen Angriffe abgestimmt gewesen sein, berichtete das US-CCU.

Nach Ansicht des US-CCU-Sicherheitsexperten John Bumgarner war das Vorgehen exemplarisch: "Solche Cyberangriffe werden künftig sicherlich die meisten Konflikte begleiten, wenn diese eskalieren. Das macht einige Einzelheiten an der Art und Weise, wie die Angriffe gegen Georgien ausgeführt wurden, so interessant", sagte Bumgarner damals auf Nachfrage von Golem.de. "Russland wird mit kleinen Änderungen wohl wieder nach dem gleichen Drehbuch vorgehen."

Die Attacke gegen die Webseiten der ukrainischen Regierung könnte ein ganz normaler Cyberangriff sein, wie er jeden Tag vorkommt. Sie könnte aber eben auch die nächste Eskalationsstufe im Konflikt Russlands mit der Ukraine sein - bis hin zur Vorbereitung des Einmarschs der Truppen.

EU-Botschafter treffen sich zu Sondersitzung

Entsprechend alarmiert hat auch die EU auf die Cyberattacke reagiert. Die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter trafen sich am 14. Januar zu einer Sondersitzung, um über Unterstützung für die Ukraine zu beraten. Geplant sei, Experten für Cyberabwehr und technische Unterstützung zu mobilisieren, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

Der Angriff verdiene die größtmögliche Verurteilung, sagte Borrell weiter. Man könne sich denken, wer dahinterstecke. Er werde aber nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, solange er keine Beweise habe. Die EU und die USA haben bereits mehrfach in Gesprächen mit der russischen Regierung versucht, die angespannte Situation zu entschärfen. Bisher vergeblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hamsterrer 12. Feb 2022

Gegen die Putin-Propaganda kann man nur sarkastisch vorgehen. Wünscht du dir, dass ich...

kollege 20. Jan 2022

Wie oft durfte Russland im Text stehen? Wie soll der Autor sonst sich verbessern, wenn...

Hamsterrer 16. Jan 2022

Eine Einstellung. Wird dadurch erreicht, wenn man etwas zu viel russische Propaganda...

Roman123 16. Jan 2022

Der moderne IT-ler ist modern genug um nicht auf den Straßen zu demonstrieren oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /