Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI warnt vor Hackerangriffen.
Das FBI warnt vor Hackerangriffen. (Bild: FBI)

Cyberwar: FBI warnt vor komplexen Hackerangriffen

Das FBI warnt vor Hackerangriffen.
Das FBI warnt vor Hackerangriffen. (Bild: FBI)

Das FBI hat etliche Unternehmen vor ausgeklügelten Hackerattacken gewarnt. Die US-Bundespolizei vermutet, dass mehrere gezielte Cyber-Angriffe aus dem Iran bevorstehen.

Anzeige

In einer großangelegten Aktion stehen Unternehmen offenbar im Visier von Hackern. Die US-Bundespolizei FBI habe etliche Unternehmen in den USA vor entsprechenden Angriffen gewarnt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundespolizisten befürchten, dass vor allem Firmen aus den Bereichen Landesverteidigung und Energieversorgung das Ziel seien. Aber auch Bildungseinrichtungen seien nicht vor Attacken gefeit, heißt es in einem vertraulichen FBI-Bericht.

Mehr als 50 mögliche Opfer

Das FBI vermutet, dass die geplanten Hacker-Angriffe aus dem Iran erfolgen würden. Die dahinter stehende Operation könnte die gleiche sein, vor der bereits vergangene Woche gewarnt wurde. Cylance, eine US-Firma für Computersicherheit, hatte berichtet, dass eine konzertierte Hacker-Attacke auf über 50 Opfer in 16 Ländern abziele.

Der vertrauliche FBI-Bericht soll ausführliche technische Hintergründe über die geplanten Angriffe enthalten. Auch von gezielt eingeschleuster Schadsoftware ist die Rede. Die vom FBI informierten Unternehmen haben offenbar Anleitungen und Hinweise erhalten, wie sie die Attacke abwenden können. Wenn ein Unternehmen betroffen zu sein glaubt, solle sich dieses vertrauensvoll an das FBI wenden, damit weitere Ermittlungen aufgenommen werden können.

Untersuchungen deuten auf den Iran

Aus den FBI-Unterlagen gehe hervor, dass die Attacken von zwei verschiedenen IP-Adressen erfolgen, die beide im Iran angesiedelt sind. Diese IP-Adressen könnten nicht der iranischen Regierung zugeordnet werden. Cylance glaubt aber dennoch, dass die iranische Regierung hinter den Attacken stehen könnte, was der Iran vehement bestreitet. Der Cylance-Chef Stuart McClure deutete die FBI-Warnung so, dass der erwartete Hackerangriff noch umfassender sei, als die eigenen Ermittlungen ergeben hätten.

Vom FBI gab es dazu laut Reuters keine Stellungnahme und keine weiteren Details. Ein FBI-Sprecher erklärte lediglich, dass die Behörde immer wieder Unternehmen vor derartigen Attacken warne und helfe, diese abzuwehren. Ein Bericht vom Frühjahr 2014 hatte enthüllt, dass im Jahr 2013 mehr als 3.000 Unternehmen von US-Ermittlungsbehörden vor Hackerangriffen gewarnt worden seien.


eye home zur Startseite
Zzimtstern 15. Dez 2014

Selbst verständlich! Was erwartest du denn? Einem Land, wie Amerika oder Russland, etc...

Zzimtstern 15. Dez 2014

Wie kommst du denn auf solch eine abstruse Idee?! Also wirklich, die USA, bzw. die...

hw75 15. Dez 2014

Genau so siehts aus. Sich selbst das Ziel setzen, in die Haustüren der kompletten...

Rababer 15. Dez 2014

Haha, zu 90% kommen diese Hackergruppen sowieso aus den USA, aber ist okay ;) Bzw. fast...

Der Held vom... 14. Dez 2014

... oder aus den USA selbst? Wenn dort die meisten Script-Kiddies nicht erwischt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  2. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  3. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  4. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  5. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  6. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  7. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  8. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  9. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  10. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    SanderK | 12:22

  2. Widerliche Abzocker

    marvin_42 | 12:08

  3. Was ist SIPGate?

    attitudinized | 12:07

  4. Re: Edge Browser Verlauf?

    Peh | 12:07

  5. Re: Warum klagt Sipgate nicht?

    Cok3.Zer0 | 11:58


  1. 12:01

  2. 10:37

  3. 13:30

  4. 12:14

  5. 11:43

  6. 10:51

  7. 09:01

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel