Abo
  • Services:

Cyberwar: FBI warnt vor komplexen Hackerangriffen

Das FBI hat etliche Unternehmen vor ausgeklügelten Hackerattacken gewarnt. Die US-Bundespolizei vermutet, dass mehrere gezielte Cyber-Angriffe aus dem Iran bevorstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI warnt vor Hackerangriffen.
Das FBI warnt vor Hackerangriffen. (Bild: FBI)

In einer großangelegten Aktion stehen Unternehmen offenbar im Visier von Hackern. Die US-Bundespolizei FBI habe etliche Unternehmen in den USA vor entsprechenden Angriffen gewarnt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundespolizisten befürchten, dass vor allem Firmen aus den Bereichen Landesverteidigung und Energieversorgung das Ziel seien. Aber auch Bildungseinrichtungen seien nicht vor Attacken gefeit, heißt es in einem vertraulichen FBI-Bericht.

Mehr als 50 mögliche Opfer

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das FBI vermutet, dass die geplanten Hacker-Angriffe aus dem Iran erfolgen würden. Die dahinter stehende Operation könnte die gleiche sein, vor der bereits vergangene Woche gewarnt wurde. Cylance, eine US-Firma für Computersicherheit, hatte berichtet, dass eine konzertierte Hacker-Attacke auf über 50 Opfer in 16 Ländern abziele.

Der vertrauliche FBI-Bericht soll ausführliche technische Hintergründe über die geplanten Angriffe enthalten. Auch von gezielt eingeschleuster Schadsoftware ist die Rede. Die vom FBI informierten Unternehmen haben offenbar Anleitungen und Hinweise erhalten, wie sie die Attacke abwenden können. Wenn ein Unternehmen betroffen zu sein glaubt, solle sich dieses vertrauensvoll an das FBI wenden, damit weitere Ermittlungen aufgenommen werden können.

Untersuchungen deuten auf den Iran

Aus den FBI-Unterlagen gehe hervor, dass die Attacken von zwei verschiedenen IP-Adressen erfolgen, die beide im Iran angesiedelt sind. Diese IP-Adressen könnten nicht der iranischen Regierung zugeordnet werden. Cylance glaubt aber dennoch, dass die iranische Regierung hinter den Attacken stehen könnte, was der Iran vehement bestreitet. Der Cylance-Chef Stuart McClure deutete die FBI-Warnung so, dass der erwartete Hackerangriff noch umfassender sei, als die eigenen Ermittlungen ergeben hätten.

Vom FBI gab es dazu laut Reuters keine Stellungnahme und keine weiteren Details. Ein FBI-Sprecher erklärte lediglich, dass die Behörde immer wieder Unternehmen vor derartigen Attacken warne und helfe, diese abzuwehren. Ein Bericht vom Frühjahr 2014 hatte enthüllt, dass im Jahr 2013 mehr als 3.000 Unternehmen von US-Ermittlungsbehörden vor Hackerangriffen gewarnt worden seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Zzimtstern 15. Dez 2014

Selbst verständlich! Was erwartest du denn? Einem Land, wie Amerika oder Russland, etc...

Zzimtstern 15. Dez 2014

Wie kommst du denn auf solch eine abstruse Idee?! Also wirklich, die USA, bzw. die...

hw75 15. Dez 2014

Genau so siehts aus. Sich selbst das Ziel setzen, in die Haustüren der kompletten...

Rababer 15. Dez 2014

Haha, zu 90% kommen diese Hackergruppen sowieso aus den USA, aber ist okay ;) Bzw. fast...

Der Held vom... 14. Dez 2014

... oder aus den USA selbst? Wenn dort die meisten Script-Kiddies nicht erwischt werden...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /