Hat Russland die US-Wahl gehackt?

Klar ist trotzdem: Allein die Auseinandersetzung um mögliche Wahlmanipulationen beschädigt die demokratischen Institutionen in ihren Grundfesten. Im Wahlkampf hatte Trump mehrfach über Manipulationen zugunsten Hillary Clintons spekuliert, ohne Beweise vorzulegen. Außerdem behielt er sich vor, das Ergebnis der Wahl im Falle einer Niederlage nicht anzuerkennen - ein bemerkenswerter und in der Geschichte einmaliger Vorgang. (Trump würde wohl schreiben: 'unpresidented'). Dass das Ergebnis der Wahl und die angebliche Einflussnahme durch Russland jetzt überprüft wird, spricht Bände.

Stellenmarkt
  1. Director IIT - Test Centre of Expertise (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
Detailsuche

Und nach dem Statement von Präsident Obama auf Grundlage der Erkenntnisse der US-Nachrichtendienste entbrannte sofort die nächste harsch geführte Debatte: Lügen die Dienste? Sollen sie ihre Erkenntnisse offenlegen? Donald Trump jedenfalls legte sich fest, er schrieb, den Diensten könne nicht vertraut werden: Es "handelt es sich um dieselben, die gesagt haben, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzt", schrieb Trump. Auch Medien wie The Intercept stimmten in die Kritik ein und forderten eine umfassende Veröffentlichung der angeblich vorhandenen Beweise.

Der Politikwissenschaftler und Sicherheitsexperte Thomas Rid schreibt in einem lesenswerten Beitrag, wie Russland über Jahre hinweg systematisch ein System zur Manipulation öffentlicher Meinung aufgebaut hat. Auch der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, warnt vor Interventionen aus Russland. "Die Täter haben ein Interesse, den demokratischen Prozess als solchen zu delegitimieren. Egal, wem das nachher hilft. Ich habe nicht den Eindruck, dass das US-Wahlergebnis in Russland Trauer hervorruft", sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Zukünftig wird es wohl noch weiter gehen. Experten vermuten, dass Informationen künftig nicht mehr nur einfach veröffentlicht, sondern vorab noch manipuliert werden, um die gewünschte Wirkung zu erreichen.

Die aktive Gestaltung medialer Prozesse

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und manchmal treten die eigentlich geleakten Informationen irgendwann in den Hintergrund und die Auseinandersetzung um die Protagonisten in den Vordergrund. Der Kampf um die Informationshoheit nimmt in unserer Mediengesellschaft eine immer größere Rolle ein. Der Kampf um Image und Einfluss zeigt sich deutlich zum Beispiel auch in Oliver Stones Film 'Snowden', einem politischen Statement, das den Protagonisten zum mächtigen Hacker stilisiert, der vom naiven NSA-Mitarbeiter zum überzeugten Whistleblower aus patriotischer Überzeugung wurde. An dieser Darstellung des Films gibt es viel Kritik.

Gerade im traditionell technikfeindlichen Deutschland wollen die Parteien den neuen Gefahren mit neuen Verboten und drastischen Methoden begegnen. So fordert der Justizminister ein Gesetz gegen Fake-News, das Anbieter wie Facebook verpflichtet, entsprechende Beiträge zu löschen. Andernfalls drohen Strafen in Höhe von bis zu 500.000 Euro. Dass ausgerechnet der Justizminister ein staatlich unterstütztes Gremium zur Bewertung von Fakten schaffen will, ist höchst bedenklich. Es könnte, frei nach George Orwell, Minitrue heißen - das Wahrheitsministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fake-News beeinflussen die öffentliche MeinungWahlmanipulation als Bündnisfall? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


DrWatson 30. Dez 2016

Du grenzt den Fokus immer so ein, wie es dir gerade in deine Argumentation passt. Mal...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Nein, eigentlich nicht ausser man liest viel russische Presse. Meine Aussage "Die...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Quellenangabe? Wie gesagt, ich hör zwar aus der Antiwest-Ecke oft diesen Vorwurf. Aber...

DerSkeptiker 25. Dez 2016

"...auch wenn der Sender Russia Today, offizieller Teil des russischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Tolino Epos 3: E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher
    Tolino Epos 3
    E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher

    Tolinos neuer E-Book-Reader der Oberklasse erhält gleich mehrere sinnvolle Verbesserungen.

  2. Emissionsfreier Antrieb: BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen
    Emissionsfreier Antrieb
    BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen

    BMW hat Testfahrten mit dem Prototyp eines Sportwagens mit vier Elektromotoren und einem integrierten Fahrdynamik-Regelsystem absolviert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen MindStar (u. a. ASRock RX 6900XT 869€, MSI PC-Netzteil 750W 79€, Be Quiet Gehäuselüfter 99€) • PS5 bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /