Abo
  • Services:

Fake-News beeinflussen die öffentliche Meinung

Der dritte Einflussfaktor auf die öffentliche Meinung, der in diesem Jahr offensichtlich wurde, waren die sogenannten Fake-News. Dabei handelt es sich um oft frei erfundene Meldungen, die vor allem für das Teilen in sozialen Medien wie Facebook optimiert sind. Dabei können die erfundenen Meldungen teils drastische Auswirkungen haben. Eine Geschichte über einen angeblich von Hillary Clinton in einem Washingtoner Restaurant betriebenen Pädokriminellen-Ring brachte einen Mann dazu, mit einer Waffe in das Restaurant einzudringen und Schüsse abzufeuern.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Auch ein angebliches Zitat der Grünen-Politikerin Renate Künast wurde über mehrere Tage auf Facebook geteilt. Sie soll gesagt haben, dass man Verständnis für den vermuteten Mörder einer Joggerin haben müsse. Nur: Das angebliche Zitat war frei erfunden. Künast stellte Strafanzeige, erst nach mehreren Tagen wurde das irreführende angebliche Zitat von Facebook entfernt. Viele dürften nach wie vor glauben, dass eine solche Aussage tatsächlich getätigt wurde.

'Fall Lisa' rüttelt russlanddeutsche Community auf

Für Aufregung sorgte auch der "Fall Lisa", einem russlanddeutschen Mädchen aus Berlin. Das Mädchen hatte behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Dies führte zu mehreren Demonstrationen der russlanddeutschen Community, auch der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte Sicherheit für Lisa. Doch auch in diesem Fall gab es keinerlei faktische Grundlage für die Vorwürfe, das Mädchen selbst gab später zu, den Vorfall selbst erfunden zu haben.

Im US-Wahlkampf wurden regelmäßig solche erfundenen Neuigkeiten über die Kandidatin Hillary Clinton geteilt, diese wurden zum Teil auch von Mitgliedern von Trumps Kampagnenteam verbreitet. Und so musste die Kampagne von Clinton regelmäßig Geschichten dementieren, die niemals stattgefunden hatten. Außerdem werden entsprechende Fake-News in sozialen Netzwerken oft weit geteilt, Richtigstellungen hingegen nicht. Die News bleiben nicht folgenlos - es bleibt immer etwas Negatives am Image der Kandidaten hängen, auch wenn die Vorwürfe komplett erfunden sind.

Die Motivation hinter solchen erfundenen Geschichten ist nicht immer politische Einflussnahme, oft geht es den Machern vor allem um Profit. Mit einer großen Reichweite in sozialen Medien lassen sich neugierige Besucher auf die Webseiten locken und mit Werbung bespielen. Tatsächlich zeigten sich einige Autoren solcher Meldungen auf naive Weise überrascht von dem Einfluss, den die Meldungen außerhalb der eigenen Filterblase hatten.

Welche Folgen hat diese Auseinandersetzung um "Wahrheit"?

Die Enthüllungen klingen oft dramatisch und es liegt nahe, einen entsprechenden Einfluss auf die öffentliche Meinung und Wahlergebnisse durch Staaten oder kapitalistisch motivierte Gruppen anzunehmen. Beobachter schreiben beiden Entwicklungen weitreichende Folgen zu, obwohl tatsächlich ernsthaft zu bezweifeln ist, dass Donald Trump tatsächlich vor allem wegen der vermeintlichen russischen Einflussnahme auf die Wahl, den Erkenntnissen der dubiosen Algorithmenfirma Cambridge Analytica und der Verbreitung von Fake-News gewonnen hat. Zu Trumps Wahlsieg beigetragen hat sicherlich, dass Clintons Kampagne ganze Landstriche in ihrer Wahlkampfstrategie vernachlässigte und Trump es schaffen konnte, eine bestimmte Demografie mit seinen Botschaften zu aktivieren. Der Einfluss von Informationskampagnen sollte also weder über- noch unterschätzt werden.

 Wikileaks bestreitet russische HerkunftHat Russland die US-Wahl gehackt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

DrWatson 30. Dez 2016

Du grenzt den Fokus immer so ein, wie es dir gerade in deine Argumentation passt. Mal...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Nein, eigentlich nicht ausser man liest viel russische Presse. Meine Aussage "Die...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Quellenangabe? Wie gesagt, ich hör zwar aus der Antiwest-Ecke oft diesen Vorwurf. Aber...

DerSkeptiker 25. Dez 2016

"...auch wenn der Sender Russia Today, offizieller Teil des russischen...

leanderb 25. Dez 2016

Sehr informativer weil ausgeglichener und un-reisserischer Artikel mit den m.E. richtigen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /