Abo
  • Services:
Anzeige
Die russische Hackergruppe Fancy Bear war dieses Jahr sehr aktiv.
Die russische Hackergruppe Fancy Bear war dieses Jahr sehr aktiv. (Bild: Fancy Bear)

Fake-News beeinflussen die öffentliche Meinung

Der dritte Einflussfaktor auf die öffentliche Meinung, der in diesem Jahr offensichtlich wurde, waren die sogenannten Fake-News. Dabei handelt es sich um oft frei erfundene Meldungen, die vor allem für das Teilen in sozialen Medien wie Facebook optimiert sind. Dabei können die erfundenen Meldungen teils drastische Auswirkungen haben. Eine Geschichte über einen angeblich von Hillary Clinton in einem Washingtoner Restaurant betriebenen Pädokriminellen-Ring brachte einen Mann dazu, mit einer Waffe in das Restaurant einzudringen und Schüsse abzufeuern.

Anzeige

Auch ein angebliches Zitat der Grünen-Politikerin Renate Künast wurde über mehrere Tage auf Facebook geteilt. Sie soll gesagt haben, dass man Verständnis für den vermuteten Mörder einer Joggerin haben müsse. Nur: Das angebliche Zitat war frei erfunden. Künast stellte Strafanzeige, erst nach mehreren Tagen wurde das irreführende angebliche Zitat von Facebook entfernt. Viele dürften nach wie vor glauben, dass eine solche Aussage tatsächlich getätigt wurde.

'Fall Lisa' rüttelt russlanddeutsche Community auf

Für Aufregung sorgte auch der "Fall Lisa", einem russlanddeutschen Mädchen aus Berlin. Das Mädchen hatte behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Dies führte zu mehreren Demonstrationen der russlanddeutschen Community, auch der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte Sicherheit für Lisa. Doch auch in diesem Fall gab es keinerlei faktische Grundlage für die Vorwürfe, das Mädchen selbst gab später zu, den Vorfall selbst erfunden zu haben.

Im US-Wahlkampf wurden regelmäßig solche erfundenen Neuigkeiten über die Kandidatin Hillary Clinton geteilt, diese wurden zum Teil auch von Mitgliedern von Trumps Kampagnenteam verbreitet. Und so musste die Kampagne von Clinton regelmäßig Geschichten dementieren, die niemals stattgefunden hatten. Außerdem werden entsprechende Fake-News in sozialen Netzwerken oft weit geteilt, Richtigstellungen hingegen nicht. Die News bleiben nicht folgenlos - es bleibt immer etwas Negatives am Image der Kandidaten hängen, auch wenn die Vorwürfe komplett erfunden sind.

Die Motivation hinter solchen erfundenen Geschichten ist nicht immer politische Einflussnahme, oft geht es den Machern vor allem um Profit. Mit einer großen Reichweite in sozialen Medien lassen sich neugierige Besucher auf die Webseiten locken und mit Werbung bespielen. Tatsächlich zeigten sich einige Autoren solcher Meldungen auf naive Weise überrascht von dem Einfluss, den die Meldungen außerhalb der eigenen Filterblase hatten.

Welche Folgen hat diese Auseinandersetzung um "Wahrheit"?

Die Enthüllungen klingen oft dramatisch und es liegt nahe, einen entsprechenden Einfluss auf die öffentliche Meinung und Wahlergebnisse durch Staaten oder kapitalistisch motivierte Gruppen anzunehmen. Beobachter schreiben beiden Entwicklungen weitreichende Folgen zu, obwohl tatsächlich ernsthaft zu bezweifeln ist, dass Donald Trump tatsächlich vor allem wegen der vermeintlichen russischen Einflussnahme auf die Wahl, den Erkenntnissen der dubiosen Algorithmenfirma Cambridge Analytica und der Verbreitung von Fake-News gewonnen hat. Zu Trumps Wahlsieg beigetragen hat sicherlich, dass Clintons Kampagne ganze Landstriche in ihrer Wahlkampfstrategie vernachlässigte und Trump es schaffen konnte, eine bestimmte Demografie mit seinen Botschaften zu aktivieren. Der Einfluss von Informationskampagnen sollte also weder über- noch unterschätzt werden.

 Wikileaks bestreitet russische HerkunftHat Russland die US-Wahl gehackt? 

eye home zur Startseite
DrWatson 30. Dez 2016

Du grenzt den Fokus immer so ein, wie es dir gerade in deine Argumentation passt. Mal...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Nein, eigentlich nicht ausser man liest viel russische Presse. Meine Aussage "Die...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Quellenangabe? Wie gesagt, ich hör zwar aus der Antiwest-Ecke oft diesen Vorwurf. Aber...

DerSkeptiker 25. Dez 2016

"...auch wenn der Sender Russia Today, offizieller Teil des russischen...

leanderb 25. Dez 2016

Sehr informativer weil ausgeglichener und un-reisserischer Artikel mit den m.E. richtigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. equensWorldline GmbH, Aachen
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel