Abo
  • Services:

Fake-News beeinflussen die öffentliche Meinung

Der dritte Einflussfaktor auf die öffentliche Meinung, der in diesem Jahr offensichtlich wurde, waren die sogenannten Fake-News. Dabei handelt es sich um oft frei erfundene Meldungen, die vor allem für das Teilen in sozialen Medien wie Facebook optimiert sind. Dabei können die erfundenen Meldungen teils drastische Auswirkungen haben. Eine Geschichte über einen angeblich von Hillary Clinton in einem Washingtoner Restaurant betriebenen Pädokriminellen-Ring brachte einen Mann dazu, mit einer Waffe in das Restaurant einzudringen und Schüsse abzufeuern.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Auch ein angebliches Zitat der Grünen-Politikerin Renate Künast wurde über mehrere Tage auf Facebook geteilt. Sie soll gesagt haben, dass man Verständnis für den vermuteten Mörder einer Joggerin haben müsse. Nur: Das angebliche Zitat war frei erfunden. Künast stellte Strafanzeige, erst nach mehreren Tagen wurde das irreführende angebliche Zitat von Facebook entfernt. Viele dürften nach wie vor glauben, dass eine solche Aussage tatsächlich getätigt wurde.

'Fall Lisa' rüttelt russlanddeutsche Community auf

Für Aufregung sorgte auch der "Fall Lisa", einem russlanddeutschen Mädchen aus Berlin. Das Mädchen hatte behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Dies führte zu mehreren Demonstrationen der russlanddeutschen Community, auch der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte Sicherheit für Lisa. Doch auch in diesem Fall gab es keinerlei faktische Grundlage für die Vorwürfe, das Mädchen selbst gab später zu, den Vorfall selbst erfunden zu haben.

Im US-Wahlkampf wurden regelmäßig solche erfundenen Neuigkeiten über die Kandidatin Hillary Clinton geteilt, diese wurden zum Teil auch von Mitgliedern von Trumps Kampagnenteam verbreitet. Und so musste die Kampagne von Clinton regelmäßig Geschichten dementieren, die niemals stattgefunden hatten. Außerdem werden entsprechende Fake-News in sozialen Netzwerken oft weit geteilt, Richtigstellungen hingegen nicht. Die News bleiben nicht folgenlos - es bleibt immer etwas Negatives am Image der Kandidaten hängen, auch wenn die Vorwürfe komplett erfunden sind.

Die Motivation hinter solchen erfundenen Geschichten ist nicht immer politische Einflussnahme, oft geht es den Machern vor allem um Profit. Mit einer großen Reichweite in sozialen Medien lassen sich neugierige Besucher auf die Webseiten locken und mit Werbung bespielen. Tatsächlich zeigten sich einige Autoren solcher Meldungen auf naive Weise überrascht von dem Einfluss, den die Meldungen außerhalb der eigenen Filterblase hatten.

Welche Folgen hat diese Auseinandersetzung um "Wahrheit"?

Die Enthüllungen klingen oft dramatisch und es liegt nahe, einen entsprechenden Einfluss auf die öffentliche Meinung und Wahlergebnisse durch Staaten oder kapitalistisch motivierte Gruppen anzunehmen. Beobachter schreiben beiden Entwicklungen weitreichende Folgen zu, obwohl tatsächlich ernsthaft zu bezweifeln ist, dass Donald Trump tatsächlich vor allem wegen der vermeintlichen russischen Einflussnahme auf die Wahl, den Erkenntnissen der dubiosen Algorithmenfirma Cambridge Analytica und der Verbreitung von Fake-News gewonnen hat. Zu Trumps Wahlsieg beigetragen hat sicherlich, dass Clintons Kampagne ganze Landstriche in ihrer Wahlkampfstrategie vernachlässigte und Trump es schaffen konnte, eine bestimmte Demografie mit seinen Botschaften zu aktivieren. Der Einfluss von Informationskampagnen sollte also weder über- noch unterschätzt werden.

 Wikileaks bestreitet russische HerkunftHat Russland die US-Wahl gehackt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DrWatson 30. Dez 2016

Du grenzt den Fokus immer so ein, wie es dir gerade in deine Argumentation passt. Mal...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Nein, eigentlich nicht ausser man liest viel russische Presse. Meine Aussage "Die...

Crass Spektakel 26. Dez 2016

Quellenangabe? Wie gesagt, ich hör zwar aus der Antiwest-Ecke oft diesen Vorwurf. Aber...

DerSkeptiker 25. Dez 2016

"...auch wenn der Sender Russia Today, offizieller Teil des russischen...

leanderb 25. Dez 2016

Sehr informativer weil ausgeglichener und un-reisserischer Artikel mit den m.E. richtigen...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /