• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberwaffen: SPD blockiert Pläne für Hackbacks

Aus der "aktiven Cyberabwehr" scheint vorerst nichts zu werden. Vor allem die neue SPD-Chefin Saskia Esken will Hackbacks verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SPD-Covorsitzende Saskia Esken will Hackbacks verhindern.
Die SPD-Covorsitzende Saskia Esken will Hackbacks verhindern. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Die Bundesregierung will vorläufig den deutschen Sicherheitsbehörden keine gesetzliche Erlaubnis für ein sogenanntes Hackback mehr verschaffen. Die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seien am Widerstand von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und SPD-Chefin Saskia Esken gescheitert, berichtete das Nachrichtenmagazin Der Spiegel (Paywall). "Zurückzuschlagen, um einen Angriff zu beenden, überzeugt mich insofern überhaupt nicht", sagte Esken laut Spiegel und fügte hinzu. "Völkerrechtlich wäre es hoch problematisch, Server im Ausland auszuschalten."

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. Stadt Norderney, Norderney

Bei einem sogenannten Hackback geht es darum, bei groß angelegten Attacken - etwa auf Stromnetze oder andere Teile wichtiger Infrastruktur - in ausländische Server einzudringen, um diese lahmzulegen. Die Koalition von Union und SPD im Bund streitet seit mehr als einem Jahr darüber, ob und wie deutsche Sicherheitsbehörden bei Cyberangriffen aus dem Ausland zurückschlagen dürfen.

Mögliche Einigung zu "sanfteren Stufen"

Die im vergangenen Jahr gegründete Agentur für Innovation in der Cybersicherheit soll auch aktive Cyberwaffen entwickeln. Nach Ansicht von Seehofer reichten die präventiv ausgerichteten Befugnisse der Bundesbehörden künftig nicht mehr aus, "um den Gefahren schwerwiegender Cyberangriffe ausreichend zu begegnen".

Dem Spiegel zufolge wären sich die Koalitionspartner wohl zumindest über "die sanfteren Stufen" der sogenannten aktiven Cyberabwehr einig geworden. Dazu zählten etwa die Blockade oder Umleitung von Datenströmen, um einen laufenden Angriff zu stoppen.

Die SPD-Chefin und Digitalpolitikerin Esken kann sich bei ihrer Skepsis bezüglich Hackbacks auch auf ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags stützen. Dem Gutachten zufolge droht das "Risiko eines Rüstungswettlaufes und einer Militarisierung des Internets - was mehr neue Probleme schaffen als bestehende lösen würde". Als Alternative befürwortet das Gutachten eine Verstärkung der Abwehrfähigkeiten im Cyberraum.

Wie ein solcher digitaler Gegenschlag umgesetzt werden könnte, hatte der Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Bruno Kahl, im November 2018 im Bundestag erläutert. So könne es durchaus sein, dass es den Agenten des BND mit einem gewissen Aufwand gelinge, in die Strukturen ausländischer Hacker einzudringen und sich darin zu bewegen. In solchen Fällen könnten Angriffe möglicherweise schon vor deren Start unterbunden werden. "Wenn wir sagen können, wir sind schon drin, dann kann man natürlich auch den entsprechenden Hebel umlegen und manipulieren", sagte Kahl. Aber das sei "eine Frage der Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Ertrag". Zudem müsse dafür die gesetzliche Grundlage geschaffen und das Grundgesetz geändert werden.

Anders als in Deutschland sind solche Hackbacks in den USA bereits üblich. So räumte US-Präsident Donald Trump erstmals einen US-Cyberangriff gegen Russland im Jahre 2018 ein. Ziel sei die sogenannte Internet-Forschungsagentur in St. Petersburg gewesen, die als Trollfabrik gilt und für die russische Einmischung in die Präsidentenwahl 2016 verantwortlich gemacht wird, schrieb die Washington Post am 10. Juli 2020. "Richtig", habe Trump in einem Interview des Blattes auf die Frage nach der Cyberattacke geantwortet. Berichte darüber gab es zwar schon zuvor, sie waren bislang aber nie offiziell bestätigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

arrrghhh.... 19. Jul 2020 / Themenstart

Auf jeden Fall "cybert" es wieder sehr. Vielleicht sollten sich alle erstmal auf ihre...

User_x 15. Jul 2020 / Themenstart

ja. bidirektional. Welche Kommunikation ist heute nicht bidirektional? DDnS kann man...

chefin 14. Jul 2020 / Themenstart

Gibts auch Links die Inhalte haben auf dieser Webseite? Ausser schwubbeliges...

Auspuffanlage 13. Jul 2020 / Themenstart

Danke :) Wenigstens eine die Ahnung davon hat was richtig und falsch ist. Seehofer mach...

wurstfett 13. Jul 2020 / Themenstart

Was hier wieder völlig missverstanden wird ist dass wir nicht auf einem normalen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /