Abo
  • Services:

Cyberwaffe: NSA-Tool Regin im Kanzleramt entdeckt

Die Spionagewaffe Regin hat es in die Spitze der Bundesregierung geschafft. Eine Mitarbeiterin soll eine grundlegende Sicherheitsregel missachtet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Die vor kurzem entdeckte Cyberwaffe Regin soll auf dem privaten Computer einer hochrangigen Regierungsmitarbeiterin gefunden worden sein. Wie die Bild-Zeitung am Montag berichtete, fand sich die Spähsoftware auf dem Rechner einer Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und wäre beinahe auf einem Laptop des Bundeskanzleramts installiert worden. Die Cyberwaffe soll vom US-Geheimdienst NSA und vom britischen Geheimdienst GCHQ auch in Europa eingesetzt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Südzucker AG, Mannheim
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Dem Bericht zufolge arbeitete die Mitarbeiterin zunächst im Kanzleramt an einem Redemanuskript zur Europapolitik. Nach Dienstende soll sie das Dokument auf einem privaten USB-Stick mit nach Hause genommen haben, um daran weiterzuarbeiten. Als sie das überarbeitete Dokument wieder auf ihren Rechner im Kanzleramt kopieren wollte, habe der Virenscanner Alarm geschlagen. Der USB-Stick und die gespeicherten Dokumente sollen mit Regin infiziert gewesen sein. Die Benutzung eines privaten USB-Sticks für solche Dateitransfers sei verboten, hieß es weiter.

Hochkomplexer Trojaner

Erst vor einem Monat hat das Sicherheitsunternehmen Symantec von der Existenz des Trojaners berichtet. Der Trojaner enthalte Dutzende von einzelnen Modulen, die es den Angreifern ermöglichten, die Malware gezielt auf einzelne Ziele zuzuschneiden. Aufgrund der gewählten Architektur habe die Malware viele Jahre unbeobachtet von Virenscannern agieren können. Selbst wenn das Vorhandensein von Regin bemerkt werde, sei es äußerst schwierig zu erkennen, was genau die Schadsoftware mache. Symantec war dazu erst in der Lage, nachdem einige Beispieldateien entschlüsselt worden waren. Dabei habe der Trojaner verschiedene Tarnfunktionen bemüht.

Einem Bericht der Website The Intercept zufolge wurde die Cyberwaffe von der NSA und dem GCHQ bei einem Angriff auf den belgischen Provider Belgacom eingesetzt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht davon aus, dass Regin für eine große Cyberattacke auf die EU-Kommission im Jahr 2011 verwendet wurde. "Wir haben das nachvollzogen, es gibt eindeutige Übereinstimmungen", hatte BSI-Vizepräsident Andreas Könen kürzlich dem Spiegel gesagt. Die Sicherheitsexperten hätten die auf den EU-Rechnern gefundene Malware mit einer ausführlichen Analyse von Regin verglichen, die Symantec veröffentlicht hatte.

Der Trojaner kann nach Angaben von Symantec Screenshots machen, die Kontrolle über die Computermaus eines infizierten Systems übernehmen, Passwörter stehlen, den Traffic überwachen und gelöschte Dateien wiederherstellen. Das BSI soll nach dem Vorfall alle 200 Hochsicherheitslaptops des Kanzleramts überprüft haben. Es sei kein infizierter Rechner gefunden worden.

Nachtrag vom 29. Dezember 2014, 14:15 Uhr

Die Bundesregierung bestätigte am Montag, dass eine Mitarbeiterin im Europa-Referat des Bundeskanzleramts Ziel einer Attacke geworden sei. Diese liege bereits einige Monate zurück. Regierungssprecherin Christiane Wirtz wollte das in dem Bild-Artikel beschriebene "Angriffsmuster" nicht bestätigen. Auch zu dienstrechtlichen Folgen für die Mitarbeiterin, die möglicherweise gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen hat, nahm sie keine Stellung. Der Urheber des Angriffs konnte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa nicht zurückverfolgt werden. Unklar sei auch, ob Dokumente abgefischt worden seien. Entsprechende Untersuchungen der Sicherheitsbehörden blieben demnach erfolglos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

rpm-U 30. Dez 2014

Hallo alle zusammen, Bitte lest und schaut das einmal. Ihr seit in Europa und habt...

Trockenobst 30. Dez 2014

Business-Sticks könnten z.B. Standardmäßig verschlüsselt sein. Unter Windows gibt es...

HansHorstensen 30. Dez 2014

selbst falls eine untersuchung der it infrastruktur im kanzleramt durch ausreichend...

rpm-U 29. Dez 2014

Wurde aber nicht gemacht. Regin ist nach: https://securelist.com/files/2014/11...

spiderbit 29. Dez 2014

hab ich irgendwas von clouds geredet? man kann ein privates netzwerk uebers internet...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /