Abo
  • Services:

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds

Die Bundeswehr hat eine neue Cybertruppe, doch Spezialisten dafür sind nur schwer zu finden - der IT-Nachwuchs geht selten zum Bund. Jetzt sollen auch Nerds umworben werden, die bisher nicht für eine Bundeswehrkarriere infrage kamen.

Artikel von Thomas Wiegold/Zeit Online veröffentlicht am
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Dem großen Problem war die Verteidigungsministerin in der vergangenen Woche ganz nahe. Als Ursula von der Leyen die Bonn besuchte, das deutsche Flaggschiff des Nato-Einsatzes in der Ägäis, schritt sie am Navigationsrechner auf der Brücke des Kriegsschiffes vorbei. Auf dem Bildschirm prangte groß das Logo des Betriebssystems: Windows XP Professional - eine Software, die vom Hersteller Microsoft wegen ihres Alters nicht mehr unterstützt und auf den neuesten technischen Stand gebracht wird. Auf vielen Rechnern der Bundeswehr aber ist sie nach wie vor im Einsatz.

Inhalt:
  1. Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  2. Der Bundeswehr gehen die Alternativen aus

Die "Offensive im Cyber- und Informationsraum", die von der Leyen am Dienstag ankündigte, ist in erster Linie keine Offensive im militärischen Sinn. Die Streitkräfte müssen sich vor allem an der Heimatfront, aber auch in den weltweiten Einsätzen mit Problemen auseinandersetzen, die jedes Industrieunternehmen ähnlicher Größe angehen muss: Die Sicherheit von Netzwerken, eine vernünftige Computer- und Sicherheitssagentur und das ewige Bemühen, die Technik auf einem aktuellen Stand zu halten - und wenn das nur bedeutet, immer die aktuellen Updates einzuspielen.

Die Klage, dass die Bundeswehr auf dem immer wichtigeren Feld der Informations- und Kommunikationstechnik hinterherhinkt, ist nicht neu. Schon vor gut 15 Jahren kritisierte der damalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping die Hunderte von Inselnetzwerken, die in der Truppe existierten. Längst hat der Begriff "Drehstuhl-Schnittstelle" in der Bundeswehr einen festen Platz: Statt die Daten von einem System ins andere zu übertragen, muss ein menschlicher Bediener sie von einem Computer auf einen anderen transferieren.

13.500 Stellen werden neu organisiert

Der Aufschlag von der Leyens, befeuert durch die von der Beratungsfirma McKinsey geholte Staatssekretärin Katrin Suder und den ebenfalls von dort engagierten Beauftragten für Rüstungssteuerung Gundbert Scherf, war also nötig. Denn seit Scharpings Kritik hat die Verwundbarkeit von IT-Systemen kräftig zugenommen: Ohne E-Mail-Kommunikation, bei der Bundeswehr nach wie vor auf der Basis von Lotus Notes, käme schon der Grundbetrieb zum Stehen. Moderne Waffensysteme sind von ihrer Software längst viel abhängiger als von Stahl und Mechanik. Und jede neue Drohne vergrößert die Notwendigkeit, sich auf sichere Datenverbindungen verlassen zu können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Künftig sollen alle Soldaten und Zivilbeschäftigten, die in irgendeiner Form mit Informationstechnik, Computern und Netzwerken zu tun haben, in einer neuen Abteilung zusammengefasst werden. Bundeswehrtypisch mündet das gleich in einer neuen Organisationsstruktur mit einem Drei-Sterne-General an der Spitze. Die 13.500 Dienstposten, mit denen der neue "militärische Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum" Anfang kommenden Jahres seine Arbeit aufnehmen soll, machen die neue Organisation fast so groß wie die ganze Marine.

Zunächst bedeutet das nur, dass Türschilder ausgetauscht und Kommandostrukturen verändert werden; die Soldaten dahinter gibt es längst. Etwa die elektronische Kampfführung, die Fernmeldetrupps, die in Afghanistan oder Mali die Satellitenschüsseln für die Datenverbindung in die Heimat aufbauen. Oder die Spezialisten, mit deren Hilfe die deutschen Spionagesatelliten aus dem "Kommando Strategische Aufklärung" im nordrhein-westfälischen Rheinbach gesteuert werden. Das Rad, sagt ein hochrangiger Offizier, solle nicht neu erfunden werden. Aber "am Laufen gehalten werden, auch bei kleinen Rädern".

Der IT-Nachwuchs geht selten zum Bund

Die Herausforderung wartet an einer ganz anderen Stelle: "Wir suchen händeringend Nerds", heißt es aus dem Verteidigungsministerium. Schon seit einigen Wochen fährt die Bundeswehr eine Werbekampagne mit dem Namen 'Projekt Digitale Kräfte'. Die Herausforderungen der Netzwelt zwingen das Militär, sehr unmilitärisch zu denken.

Denn schon in ihrem Kerngeschäft hat die Armee Probleme, genügend Freiwillige für den Soldatenberuf zu finden. Die Bundeswehr war Ende März so klein wie noch nie in ihrer Geschichte, die Zahl der Zeit- und Berufssoldaten dümpelt deutlich unter der angestrebten Zahl. Die Bemühungen von der Leyens, die Streitkräfte als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren, haben das noch nicht wirklich ändern können.

In der IT-Welt, oder im Bundeswehrsprech "Cyber- und Informationsraum", ist das noch einmal schwieriger. Der Markt für Computer- und Softwarespezialisten, für Entwickler und Programmierer, ist ohnehin schon von der Industrie ziemlich leergekauft. Und da soll die Bundeswehr mit ihrer Suche Erfolg haben - zudem bei einer Klientel, die in großen Teilen allem Militärischen nicht gerade in Zuneigung verbunden ist?

Der Bundeswehr gehen die Alternativen aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Insomnia88 12. Mai 2016

Ehm doch, genau das sind sie. X-beliebige Personen die eine gewisse Fachkompetenz durch...

VonMuenchen 12. Mai 2016

Ein ausgebildeter IT-Specialist bekommt einfach kaum Anreize. Betrachten wir es mal...

michael_ 09. Mai 2016

Die BW wirbt ja bereits seit paar Jahren um ITler. Was wird denn so einem normalen IT...

/mecki78 04. Mai 2016

Das ist keine Argumentation. Das irgendwann vor einem halben oder sogar mehreren...

scrumdideldu 04. Mai 2016

Und da haben wir doch schon das Problem. Das sind selbst auf höchster Stufe ein...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /