• IT-Karriere:
  • Services:

Cybertruck: Tesla setzt 8.000-Tonnen-Druckgussmaschine ein

Tesla hat die weltweit erste 8.000-Tonnen-Druckgussmaschine gekauft. Sie soll beim Bau des Cybertrucks eine entscheidende Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Idra Druckgussmaschine
Idra Druckgussmaschine (Bild: Idra)

Idra hat bekanntgegeben, dass es einen Auftrag für eine 8.000-Tonnen-Druckgussmaschine erhalten hat. Der Auftrag stammt mutmaßlich von Tesla, das damit einen Teil des Cybertrucks in einem Stück fertigen will. Elon Musk hatte schon Anfang 2021 mitgeteilt, dass sich Tesla eine solche Maschine leisten will. Idra bezeichnet den Kunden nur als einen weltweit führenden Hersteller für Neue-Energie-Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

"Wir werden bald die notwendige Ausrüstung bestellen, um den Cybertruck zu bauen. Wir werden sogar noch größere Maschinen für die hintere Karosserie des Cybertrucks verwenden, weil es offensichtlich ein größeres Fahrzeug ist und man eine lange Ladefläche hat, die eine Menge Ladung aufnehmen wird," so Musk.

Pressen statt stanzen

Tesla setzt bereits eine gigantische Druckgussmaschine ein, um ein Teil des Model Y zu produzieren. Das Aluminiumgussverfahren wird zu einer radikalen Vereinfachung der hinteren Bodengruppe eingesetzt. Der Autohersteller will von früher 70 Teilen auf vier und dann auf ein Gussteil umstellen. Bisher setzte Tesla mehrere Stanzteile ein. Die neue Fertigungstechnik soll zu einer Gewichtsreduzierung und einer Kostensenkung führen. Außerdem soll das Auto so schneller zusammengesetzt werden können.

Tesla will den Cybertruck in Texas bauen. Die Maschine für das Model Y befindet sich hingegen im kalifornischen Fremont. Dort brach jüngst ein Feuer aus, als geschmolzenes Aluminium und Hydraulikflüssigkeit zusammenkamen, wie die örtliche Feuerwehr auf Instagram verriet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Eheran 25. Mär 2021 / Themenstart

Wer hat behauptet, dass man Stahl nicht schmelzen könnte? Ich habe wirklich nicht viel...

Jakelandiar 23. Mär 2021 / Themenstart

Woher hast du die Info? Aus dem Artikel sicher nicht denn da geht es um eine andere...

M.P. 23. Mär 2021 / Themenstart

oder "Frankensteins Todesrennen" (Death Race 2000) Für Cheech & Chong wäre der Cybertruck...

netvergrampfn 23. Mär 2021 / Themenstart

Der kleine Unterschied besteht darin, daß es sich bei der Fuchspresse um eine...

TomTomTomTom 23. Mär 2021 / Themenstart

Bei Tesla ist man offensichtlich überzeugt, dass man mit der eigens entwickelten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /