Abo
  • Services:

Ein einzelner Computer und 500 Fernschreiber

Die Bedingungen für das neue System waren nicht ideal. Die Lage der Wirtschaft war angespannt. Die Verstaatlichung führt zunächst durch die höheren Einkommen zu einem Wirtschaftsaufschwung, aber in der Folgezeit kam es zu Unterbeschäftigung und wegen der niedrigen Produktion zu Inflation. Dazu kamen Sanktionen, Kapitalflucht und die USA, die der Regierung feindlich gesinnt war. Sie sah in Chile einen weiteren Außenposten der Sowjetunion in der eigenen Einflusssphäre und so unterstützte der zentrale US-Geheimdienst CIA Regierungsgegner im ganzen Land.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

In ganz Chile gab es zu dieser Zeit 50 Computer und es würden keine weiteren hinzukommen. Tatsächlich stand für Cybersyn nur ein Computer zur Verfügung, zuerst ein IBM 360/50 Mainframe und später ein Burroughs 3500. Beide waren schon nicht mehr auf dem neuesten Stand und boten Rechenleistungen auf dem Niveau der Homecomputer der 1980er Jahre. Immerhin fanden sich 500 Fernschreiber (Telex-Maschinen), die unter Allendes Vorgängerregierung bestellt, aber nie benutzt wurden. Außerdem gab es in dem schmalen, aber über 4.000 Kilometer langen Land feste Funkverbindungen, die alle wichtigen Wirtschafts- und Bevölkerungszentren verbanden.

Ein System aus fünf Schichten

Die Idee hinter Cybersyn war nie, die Wirtschaft im Detail zu steuern. Stattdessen verließ sich Stafford Beer bei der Erstellung der Software auf das Viable System Model. Die Idee dahinter ist, dass die Wirtschaft aus einer Reihe von Systemen besteht, die ganz ohne Eingriff von außen allein lebensfähig sind. Sie brauchen kein detailliertes Mikromanagement, sondern nur eine adäquate Steuerung.

Die Wirtschaft wurde in fünf Untersysteme gegliedert. Das erste war die Produktion an sich. Das zweite System übernahm die Kommunikation und leitete Informationen über die Produktion weiter. Telex Maschinen wurden dazu in allen wichtigen Betrieben verteilt, die damit Kennzahlen der Produktion weiterleiten sollten.

Allein das galt als ein großer Fortschritt. Bis dahin wurde Wirtschaftspolitik beschrieben als der Versuch, mit dem Fahrplan vom letzten Jahr einen Zug pünktlich zu erreichen. Wirtschaftsdaten sollten nun tagesaktuell übermittelt werden und nicht nur einmal im Jahr. Mit aktuellen Daten sollten die Eingriffe in die Wirtschaft nicht mehr zu spät kommen.

 ­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten PlanwirtschaftProbleme auf Distanz halten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Squirrelchen 29. Aug 2016

In der Tat ist es mir ebenfalls schon negativ aufgefallen. Man könnte benannten Satz mit...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2016

Welt am Draht - fällt mir spontan dazu ein. Muss ich mal wieder gucken...

kmork 14. Aug 2016

Mir ist dazu noch eingefallen: Ist das nicht weit ab vom freiheitlichen Gedanken? Wozu...

DrWatson 13. Aug 2016

Weißt du wie man das nennt? Strohmannargumente. Du schaffst dir einen imaginären Feind...

Moe479 13. Aug 2016

das problem ist nach wie vor die zeitnahe erfasung von daten/kennzahlen, selbst wenn ich...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /