• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberspionage: Streit zwischen China und USA eskaliert

Nach der Anklage gegen chinesische Offiziere wegen Wirtschaftsspionage über das Internet eskaliert der Streit zwischen China und den USA. Auch aus Deutschland kommen Vorwürfe wegen Cyberspionage.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Eine Solarfarm in China
Eine Solarfarm in China (Bild: Lilian Wu/AFP/Getty Images)

China hat den US-Botschafter wegen der Vorwürfe der Wirtschaftsspionage aus den USA einbestellt. Vizeaußenminister Zheng Zeguang habe Botschafter Max Baucus noch gestern Abend den chinesischen Protest gegen die Anklage von fünf chinesischen Militäroffizieren wegen Internetangriffen und Wirtschaftsspionage in den USA übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Ein chinesischer Sprecher bestritt die Vorwürfe der USA energisch und warf Washington seinerseits weitreichende Schnüffeleien vor. China setzte seine Mitarbeit in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Cybersicherheit aus. Die chinesische Regierung wehrt sich gegen die Anklage von fünf Offizieren, die unter anderem des Diebstahls von Handelsgeheimnissen angeklagt wurden.

Chinesische Offiziere der Spionage beschuldigt

Anfang der Woche hatte US-Justizminister Eric Holder die Anklage gegen die fünf Offiziere der chinesischen Volksbefreiungsarmee vorgetragen. Ihnen wird unter anderem Internetbetrug, Installation von schädlicher Software, schwerer Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage und Diebstahl von Handelsgeheimnissen vorgeworfen. Die Angriffe seien aus Schanghai erfolgt. Betroffen seien unter anderem der Aluminiumhersteller Alcoa, der Ausstatter für Atomkraftwerke Westinghouse und der Stahlproduzent US Steel. Auch der US-Standort des deutschen Unternehmens Solarworld sei betroffen.

Die angeklagten chinesischen Offiziere hätte sich auf den Servern von Solarworld Zugriff auf interne Unterlagen verschafft, darunter zu Solarworlds finanzieller Lage, Produktionsverfahren, Herstellungsverfahren und Kosten, berichtet der Spiegel. Kurz zuvor hatte das deutsche Unternehmen eine Anti-Dumping-Klage gegen mehrere chinesische Konkurrenten bei der US-Handelskommission eingereicht. Die deutsche Solarwirtschaft steht seit Jahren wegen des Preiskampfes mit chinesischen Herstellern unter Druck.

Gleichzeitig stellte Holder klar, dass es sich um ein politisches Signal handelt. Mit einer Auslieferung der Beschuldigten an die USA ist ohnehin nicht zu rechnen. Die USA wolle die internationale Wirtschaftsspionage unterbinden, sagte der FBI-Sprecher James Comey. Die Anklage sei ein erster wichtiger Schritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 26,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. (-20%) 39,99€

nolonar 21. Mai 2014

Ist wohl eher unwahrscheinlich. Der Kalte Krieg hat schon gezeigt, dass die USA nicht...

renoyap 20. Mai 2014

Ungelogen, ich habe gerade überlegt Tron Legacy endlich zu gucken.. Danke für die Aufklärung

emkay443 20. Mai 2014

Ist doch ganz klar: Wenn die Bösen Böses tun, ist das schlecht. Wenn die Guten Böses tun...

Raistlin 20. Mai 2014

Du kannst natürlich "deutsche Hacker" mit x beliebigen Nationalitäten/Gruppen ersetzten...

haisenkalle 20. Mai 2014

+1 So, und dann ist so eine Klausel mit drin... und auf GEHEIMER Basis gehts weiter...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /