Abo
  • Services:

Cyberspionage: Streit zwischen China und USA eskaliert

Nach der Anklage gegen chinesische Offiziere wegen Wirtschaftsspionage über das Internet eskaliert der Streit zwischen China und den USA. Auch aus Deutschland kommen Vorwürfe wegen Cyberspionage.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Eine Solarfarm in China
Eine Solarfarm in China (Bild: Lilian Wu/AFP/Getty Images)

China hat den US-Botschafter wegen der Vorwürfe der Wirtschaftsspionage aus den USA einbestellt. Vizeaußenminister Zheng Zeguang habe Botschafter Max Baucus noch gestern Abend den chinesischen Protest gegen die Anklage von fünf chinesischen Militäroffizieren wegen Internetangriffen und Wirtschaftsspionage in den USA übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Ein chinesischer Sprecher bestritt die Vorwürfe der USA energisch und warf Washington seinerseits weitreichende Schnüffeleien vor. China setzte seine Mitarbeit in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Cybersicherheit aus. Die chinesische Regierung wehrt sich gegen die Anklage von fünf Offizieren, die unter anderem des Diebstahls von Handelsgeheimnissen angeklagt wurden.

Chinesische Offiziere der Spionage beschuldigt

Anfang der Woche hatte US-Justizminister Eric Holder die Anklage gegen die fünf Offiziere der chinesischen Volksbefreiungsarmee vorgetragen. Ihnen wird unter anderem Internetbetrug, Installation von schädlicher Software, schwerer Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage und Diebstahl von Handelsgeheimnissen vorgeworfen. Die Angriffe seien aus Schanghai erfolgt. Betroffen seien unter anderem der Aluminiumhersteller Alcoa, der Ausstatter für Atomkraftwerke Westinghouse und der Stahlproduzent US Steel. Auch der US-Standort des deutschen Unternehmens Solarworld sei betroffen.

Die angeklagten chinesischen Offiziere hätte sich auf den Servern von Solarworld Zugriff auf interne Unterlagen verschafft, darunter zu Solarworlds finanzieller Lage, Produktionsverfahren, Herstellungsverfahren und Kosten, berichtet der Spiegel. Kurz zuvor hatte das deutsche Unternehmen eine Anti-Dumping-Klage gegen mehrere chinesische Konkurrenten bei der US-Handelskommission eingereicht. Die deutsche Solarwirtschaft steht seit Jahren wegen des Preiskampfes mit chinesischen Herstellern unter Druck.

Gleichzeitig stellte Holder klar, dass es sich um ein politisches Signal handelt. Mit einer Auslieferung der Beschuldigten an die USA ist ohnehin nicht zu rechnen. Die USA wolle die internationale Wirtschaftsspionage unterbinden, sagte der FBI-Sprecher James Comey. Die Anklage sei ein erster wichtiger Schritt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. 449€

nolonar 21. Mai 2014

Ist wohl eher unwahrscheinlich. Der Kalte Krieg hat schon gezeigt, dass die USA nicht...

renoyap 20. Mai 2014

Ungelogen, ich habe gerade überlegt Tron Legacy endlich zu gucken.. Danke für die Aufklärung

emkay443 20. Mai 2014

Ist doch ganz klar: Wenn die Bösen Böses tun, ist das schlecht. Wenn die Guten Böses tun...

Raistlin 20. Mai 2014

Du kannst natürlich "deutsche Hacker" mit x beliebigen Nationalitäten/Gruppen ersetzten...

haisenkalle 20. Mai 2014

+1 So, und dann ist so eine Klausel mit drin... und auf GEHEIMER Basis gehts weiter...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /