Cyberspionage: Snowden-Vertrauter Greenwald in Brasilien angeklagt

Der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald ist ein entschiedener Gegner des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Nun bekommt er in seinem Gastland Ärger mit der Justiz nach einem Leak.

Artikel veröffentlicht am ,
Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald hat Ärger mit der brasilianischen Justiz.
Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald hat Ärger mit der brasilianischen Justiz. (Bild: Lucas Landau/Reuters)

Dem US-amerikanischen Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald droht in Brasilien ein Gerichtsverfahren wegen seiner angeblichen Beteiligung an einem Hack von Diensthandys. Neben Greenwald seien sechs weitere Journalisten von der Bundesstaatsanwaltschaft in Brasília angeklagt worden, berichtete der Sender Globo am Dienstag. Greenwald wies die Vorwürfe in seinem Enthüllungsportal The Intercept umgehend zurück. Die Anklagen seien "ein offensichtlicher Versuch, die freie Presse anzugreifen" und eine Rache für die Enthüllungen über Justizminister Sergio Moro und die Regierung des ultra-konservativen Präsidenten Jair Bolsonaro.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
Detailsuche

Ein Gericht müsse nun über die Zulässigkeit der Anklage und die Eröffnung eines Verfahrens entscheiden, schrieb Globo weiter. Erst dann würden die Beschuldigten offiziell als Angeklagte gelten.

Hintergrund der Anklage sind Ermittlungen in der Korruptionsaffäre Lava Jato ("Autowäsche") um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras. Diese Ermittlungen führten unter anderem dazu, dass der frühere brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva zu einer Haftstrafe verurteilt wurde und dadurch im Jahr 2018 nicht bei den Präsidentschaftswahlen gegen Bolsonaro antreten konnte.

Aus den Chatverläufen der gehackten Telefone soll unter anderem hervorgehen, dass sich der damalige Ermittlungsrichter Moro unzulässigerweise mit Ermittlern abgesprochen habe. Damit hätten sie unter anderem die Wahlchancen von Lulas Partei PT verringern wollen, indem sie beispielsweise ein Interview Lulas im Gefängnis verhinderten.

Bekannt durch Snowden-Enthüllungen

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Greenwald wird nun vorgeworfen, "die kriminelle Gruppe direkt unterstützt, ermutigt und angeleitet" zu haben. Zudem habe er während der Hacks als Bürge der Gruppe fungiert und dadurch finanzielle Vorteile erlangt. Der Journalist weist jedoch darauf hin, dass die brasilianische Bundespolizei bereits den Vorfall untersucht habe und vor weniger als zwei Monaten zu dem Schluss gekommen sei, "dass ich nicht nur nie eine Straftat begangen habe, sondern auch als Journalist mit äußerster Vorsicht vorgegangen bin, um nicht einmal in die Nähe einer Beteiligung zu kommen".

Greenwald war 2013 weltweit bekanntgeworden, weil er zusammen mit einigen anderen Journalisten die von US-Whistleblower Edward Snowden beschafften Unterlagen zu den Spionagepraktiken der US-Geheimdienste ausgewertet hatte. Sein Lebenspartner, der Brasilianer David Miranda, war damals stundenlang in London festgehalten und verhört worden, nachdem er sich in Berlin mit der US-Filmemacherin Laura Poitras getroffen hatte. Poitras hatte sich zusammen mit Greenwald in Hongkong mit Snowden getroffen und anschließend das Archiv Snowdens ausgewertet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /