Abo
  • Services:

Cyberspionage: Snowden-Dokument beweist offensive US-Cyberoperationen

Ein von Edward Snowden weitergegebenes Dokument zeigt, dass die USA nicht nur Ziel von Cyberspionage sind, sondern auch selbst kräftig in dem Bereich mitmischen. Allerdings, so betont die NSA, spionieren die USA anders als China.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Hauptquartier: Millionen von Schadsoftwareinstallationen automatisiert kontrollieren
NSA-Hauptquartier: Millionen von Schadsoftwareinstallationen automatisiert kontrollieren (Bild: NSA)

US-Geheimdienste brechen regelmäßig in fremde Computersysteme ein. Das gehe aus einem geheimen Dokument hervor, das der Whistleblower Edward Snowden in seinen Besitz gebracht habe, berichtet die Washington Post.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Das Dokument, ein vertrauliches Geheimdienstbudget, liefere neue Beweise, dass die Cyberkrieger der US-Regierung "ausländische Computernetze infiltrieren und stören", schreibt die Tageszeitung. Allein im Jahr 2011 hätten US-Geheimdienste 231 offensive Cyberoperationen durchgeführt. Darunter verstehen die US-Behörden die Manipulation, Störung oder Zerstörung von Daten, Computern oder Computernetzen.

Knapp drei Viertel dieser Operationen richteten sich gegen Ziele von größter Bedeutung. Zu den wichtigsten Gegnern zählten der Iran, Russland, China und Nordkorea, zu den wichtigsten Aktivitäten die Weitergabe von Nuklearmaterial, sagten Informanten aus Regierungskreisen der Zeitung.

Projekt Genie

Das Dokument listet zudem eine Geheimoperation Genie, in deren Rahmen die US-Cyberspione in fremde Rechner eindringen und dort Schadsoftware installieren, mit der sie die Rechner unter ihre Kontrolle bringen können. Der Etat für Genie beläuft sich auf 652 Millionen US-Dollar.

Bis Ende dieses Jahres wollen die Genie-Mitarbeiter 85.000 Schadsoftwareinstallationen auf fremden Rechnern vornehmen. Nach dem Dokument sind das viermal so viele wie im Jahr 2008. Die National Security Agency (NSA) will die Zahl noch deutlich erhöhen. Das sei bisher nicht möglich gewesen, da die Installationen von Menschen kontrolliert wurden. Die NSA hat aber mit Turbine ein System geschaffen, das Millionen solcher Installationen automatisiert kontrollieren soll.

Cyberspionage

Die US-Behörden klagen, selbst ständig Ziel von Cyberspionage sein - vor allem aus China. Das Thema stand sogar auf der Tagesordnung beim ersten Treffen von US-Präsident Barack Obama und Chinas neuem Präsidenten Xi Jinping im Juni dieses Jahres.

Allerdings ist Cyberspionage nicht gleich Cyberspionage, wie ein NSA-Sprecher der Zeitung mitteilte: Das US-Verteidigungsministerium, zu dem die NSA gehört, führe zwar auch Operationen gegen Computer und Computernetze durch. Aber anders als den Chinesen gehe es der NSA nicht um den schnöden Mammon: "Das Ministerium beschäftigt sich ***nicht*** mit Wirtschaftsspionage in irgendeiner Weise". Das gelte auch im Cyberspace, schreibt der NSA-Sprecher in der E-Mail an die Washington Post.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Matixmer 02. Sep 2013

Wenn die irgendwie erfolgreich agieren, scheint mir deren Plan die Umverteilung von...

RealPeterLustig2 02. Sep 2013

Diese Doppelmoral gefällt mir auch nicht. Zum Glück haben sie nur Daten geklaut und...

Moe479 01. Sep 2013

sagmal, hast du deinen prozessor selbst gebaut? wer nicht jede zeile code selbst sichten...

supermulti 01. Sep 2013

Noch Jemand ordentlich gelacht als heute in den Nachrichten etwas von Zehntausenden...

Charles Marlow 31. Aug 2013

http://www.reuters.com/article/2013/08/30/us-usa-security-snowden-nytimes...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /