• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberspionage: FBI will für seine Hacker das strikte Kiffer-Verbot aufheben

Einige begabte Hacker und IT-Experten würden einfach gerne mal etwas Gras rauchen. Um diese Leute beim FBI einstellen zu können, will die US-Bundespolizei ihre Regeln ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI-Chef James B. Comey
FBI-Chef James B. Comey (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

FBI Director James B. Comey will das Verbot des Marihuana-Konsums für seine Beschäftigten abschaffen, um genügend Hacker einstellen zu können. "Ich muss großartige Arbeitskräfte zu uns holen können, um mit den Cyberkriminellen mitzuhalten, und einige von diesen Kleinen rauchen gerne Gras auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch", sagte Comey laut einem Bericht des Wall Street Journals.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Bislang hatte die US-Bundesbehörde nach Angaben auf ihrer Webseite grundsätzlich alle Bewerber ausgeschlossen, die in den vergangenen drei Jahren Marihuana konsumiert haben. Ein Teilnehmer einer Konferenz habe Comey zuvor gefragt, ob ein Freund, den das Marihuana-Verbot bisher von einer Bewerbung abgeschreckt hätte, sich dennoch bewerben solle. "Er soll es machen und sich bewerben", antwortete Comey. Eine Abschaffung dieser Festlegung werde geprüft.

Der FBI-Chef sagte, die Bundespolizei habe ihre "Denkweise und die Art verändert, wie wir vorgehen". Es werde nicht mehr so "beschränkt" gearbeitet, wie in der Vergangenheit.

Das FBI darf in diesem Jahr laut einer Entscheidung der US-Regierung 2.000 neue Beschäftigte einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Da Du offensichtlich Alkohol als weniger schädlich erachtest, hätte ich gern von Dir die...

crazypsycho 23. Mai 2014

Die Grippe war nur ein Beispiel um die Wirksamkeit meiner Methode zu untermauern.

BLi8819 23. Mai 2014

Es geht hier doch gar nicht um Gesetze...

BLi8819 23. Mai 2014

Wichtig bei einer Legalisierung wäre in meinen Augen die Kontrolle des Marktes. Entweder...

magic23 23. Mai 2014

Ich weiß jetzt nicht, wie du auf diese Frage kommst? Kann nur vermuten, dass du die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /