Abo
  • Services:

Cybersicherheit: Verfolgungsjagd im Internet

Eine "Mauer des Schweigens", Berlin als "Hauptstadt der Spione", Dschihadisten, Nazis, Chinesen und Russen als Cybergefahr: Schreckensszenarien gab es genug auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit 2013. Dafür aber kaum konkrete Zahlen und keinen richtigen Plan. Fazit: Die Kriminellen sind derzeit im Vorteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Konferenz für Nationale Cybersicherheit diskutieren Teilnehmer über die aktuelle Bedrohungslage im Netz.
Auf der Konferenz für Nationale Cybersicherheit diskutieren Teilnehmer über die aktuelle Bedrohungslage im Netz. (Bild: Telekom/Screenshot: Golem.de)

Eine Meldepflicht für Angriffe aus dem Netz und eine bessere Rüstung vor allem mittelständischer Unternehmen für die zunehmende Bedrohung durch Cyberangriffe - das sind die zentralen Forderungen der Teilnehmer der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit 2013. Zur Untermauerung wurden die üblichen Schreckensszenarien aufgefahren, konkrete Zahlen über die tatsächliche Bedrohung konnten aber weder BKA-Vizechef Jürgen Stock noch der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Hans-Georg Maaßen vorlegen. Sie halten deshalb die Meldepflicht für private Wirtschaftsunternehmen für unerlässlich, wonach Unternehmen sich verpflichten, kritische Angriffe auf ihre IT-Infrastruktur zu melden. Die wird es zumindest in Deutschland aber in absehbarer Zeit nicht geben.

Inhalt:
  1. Cybersicherheit: Verfolgungsjagd im Internet
  2. Meldepflicht ist zu teuer

Nur wenige Zahlen legten Teilnehmer der Konferenz zur aktuellen Bedrohungslage aus dem Netz vor: Von über 6 Millionen Straftaten, die im vergangenen Jahr in Deutschland begangen wurden, waren etwa 60.000 aus dem digitalen Bereich, rechnet der BKA-Vizechef vor. Er sieht auch die zunehmende Professionalisierung der Täter bis hin zu organisierten Verbrechensstrukturen mit Sorge. Maaßen beziffert täglich drei Angriffe auf die IT-Infrastruktur der Regierungseinrichtungen.

Berlin: Hauptstadt der Spione

Ansonsten blieben die Argumente für den geforderten und vermeintlich kostspieligen Ausbau der Sicherheitsinfrastruktur diffus. Die Dunkelziffer der digitalen Straftaten dürfte weitaus höher liegen, fuhr Stock fort, denn viele Unternehmen und private Nutzer würden sich aus Angst oder Scham nicht an die Polizei werden. Es gebe eine zu hohe "Mauer des Schweigens".

BfV-Chef Maaßen beschwor die Geister der Vergangenheit und zeichnete zugleich eine bedrohliche Zukunft: Berlin sei immer noch die Hauptstadt der Agenten, das habe sich seit dem Ende des Kalten Krieges nicht geändert. Heute seien es in erster Linie Spione, die "Angriffe im Bereich Wirtschaft und Forschung ausführen." Auch sei die verteidigungspolitische Situation Deutschlands in Gefahr, etwa wenn sensible Rüstungsvorhaben oder elementare militärische Informationen in die falschen Hände gelangten. "Elektronische Angriffe aller Tätergruppen zusammengenommen verursachen bereits jetzt in der deutschen Wirtschaft einen auf mehrere Milliarden Euro geschätzten finanziellen Schaden", warnt Maaßen. Außerdem rüsten auch ausländische Terroristen auf, Dschihadisten seien eine zunehmende Bedrohung auf öffentlichen Infrastrukturen. Auch Rechtsextremisten würden immer mehr von der realen in die virtuelle Welt übergehen und sich vor allem in sozialen Netzwerken tummeln. Stock warnte zudem vor Werkzeugen wie Anonymisierungstools und Verschlüsselungstechniken, die Täter zur Verschleierung verwenden und die Aufklärung verhindern.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Haufe Group, Stuttgart

Auf Nachfrage nannte Maaßen auch konkrete Länder, die eine Bedrohung im Internet darstellen: China und Russland. Er ergänzte jedoch auf Nachfrage eines chinesischen Journalisten, dass es oftmals schwierig sei, einen eindeutigen Täter auszumachen. Da fehlen oftmals die technischen Möglichkeiten.

Wirtschaft und Behörden uneinig

Ohne konkrete Zahlen können aber absichernde Maßnahmen kaum durchzusetzen sein. Das will die Konferenz deutlich machen. Nach den Vorgaben der EU soll die Meldepflicht in Deutschland eingeführt werden, verlangen sowohl Stock als auch Maaßen und vor allem Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Der Vorschlag stößt jedoch beim Wirtschaftsministerium unter Phillipp Rösler (FDP) auf Ablehnung. Auch Matthias Wachter vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sagte kürzlich der Tageszeitung Die Welt, die Meldepflicht sei nicht zielführend und mit einem hohen finanziellen und bürokratischen Aufwand verbunden. "Einen zusätzlichen gesetzlichen Regelungsbedarf sehen wir nicht."

Meldepflicht ist zu teuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

SaSi 06. Jun 2013

ich verstehe zwar den gedanken der exekutiven, das denen die hände gebunden sind wenn es...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Bislang wurde auch noch keine einzige Atombombe von Al Kaida-Terroristen auf deutschem...

thadrone 06. Jun 2013

Habe letztens auf Youtube mal ein paar Dokus zum Thema Nazis, Dschihadisten, schwarzer...

im-Kern-gehts-um 06. Jun 2013

tatsächlich wurde einer meiner Server vor 2 Wochen aus den Niederlanden gehackt sehr gute...

tingelchen 06. Jun 2013

Man meinte hier wohl "wenden" und nicht "werden" :D Aber davon ab. Vor Angst oder Scham...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /