Abo
  • IT-Karriere:

Cybersicherheit: Verfolgungsjagd im Internet

Eine "Mauer des Schweigens", Berlin als "Hauptstadt der Spione", Dschihadisten, Nazis, Chinesen und Russen als Cybergefahr: Schreckensszenarien gab es genug auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit 2013. Dafür aber kaum konkrete Zahlen und keinen richtigen Plan. Fazit: Die Kriminellen sind derzeit im Vorteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Konferenz für Nationale Cybersicherheit diskutieren Teilnehmer über die aktuelle Bedrohungslage im Netz.
Auf der Konferenz für Nationale Cybersicherheit diskutieren Teilnehmer über die aktuelle Bedrohungslage im Netz. (Bild: Telekom/Screenshot: Golem.de)

Eine Meldepflicht für Angriffe aus dem Netz und eine bessere Rüstung vor allem mittelständischer Unternehmen für die zunehmende Bedrohung durch Cyberangriffe - das sind die zentralen Forderungen der Teilnehmer der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit 2013. Zur Untermauerung wurden die üblichen Schreckensszenarien aufgefahren, konkrete Zahlen über die tatsächliche Bedrohung konnten aber weder BKA-Vizechef Jürgen Stock noch der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Hans-Georg Maaßen vorlegen. Sie halten deshalb die Meldepflicht für private Wirtschaftsunternehmen für unerlässlich, wonach Unternehmen sich verpflichten, kritische Angriffe auf ihre IT-Infrastruktur zu melden. Die wird es zumindest in Deutschland aber in absehbarer Zeit nicht geben.

Inhalt:
  1. Cybersicherheit: Verfolgungsjagd im Internet
  2. Meldepflicht ist zu teuer

Nur wenige Zahlen legten Teilnehmer der Konferenz zur aktuellen Bedrohungslage aus dem Netz vor: Von über 6 Millionen Straftaten, die im vergangenen Jahr in Deutschland begangen wurden, waren etwa 60.000 aus dem digitalen Bereich, rechnet der BKA-Vizechef vor. Er sieht auch die zunehmende Professionalisierung der Täter bis hin zu organisierten Verbrechensstrukturen mit Sorge. Maaßen beziffert täglich drei Angriffe auf die IT-Infrastruktur der Regierungseinrichtungen.

Berlin: Hauptstadt der Spione

Ansonsten blieben die Argumente für den geforderten und vermeintlich kostspieligen Ausbau der Sicherheitsinfrastruktur diffus. Die Dunkelziffer der digitalen Straftaten dürfte weitaus höher liegen, fuhr Stock fort, denn viele Unternehmen und private Nutzer würden sich aus Angst oder Scham nicht an die Polizei werden. Es gebe eine zu hohe "Mauer des Schweigens".

BfV-Chef Maaßen beschwor die Geister der Vergangenheit und zeichnete zugleich eine bedrohliche Zukunft: Berlin sei immer noch die Hauptstadt der Agenten, das habe sich seit dem Ende des Kalten Krieges nicht geändert. Heute seien es in erster Linie Spione, die "Angriffe im Bereich Wirtschaft und Forschung ausführen." Auch sei die verteidigungspolitische Situation Deutschlands in Gefahr, etwa wenn sensible Rüstungsvorhaben oder elementare militärische Informationen in die falschen Hände gelangten. "Elektronische Angriffe aller Tätergruppen zusammengenommen verursachen bereits jetzt in der deutschen Wirtschaft einen auf mehrere Milliarden Euro geschätzten finanziellen Schaden", warnt Maaßen. Außerdem rüsten auch ausländische Terroristen auf, Dschihadisten seien eine zunehmende Bedrohung auf öffentlichen Infrastrukturen. Auch Rechtsextremisten würden immer mehr von der realen in die virtuelle Welt übergehen und sich vor allem in sozialen Netzwerken tummeln. Stock warnte zudem vor Werkzeugen wie Anonymisierungstools und Verschlüsselungstechniken, die Täter zur Verschleierung verwenden und die Aufklärung verhindern.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Auf Nachfrage nannte Maaßen auch konkrete Länder, die eine Bedrohung im Internet darstellen: China und Russland. Er ergänzte jedoch auf Nachfrage eines chinesischen Journalisten, dass es oftmals schwierig sei, einen eindeutigen Täter auszumachen. Da fehlen oftmals die technischen Möglichkeiten.

Wirtschaft und Behörden uneinig

Ohne konkrete Zahlen können aber absichernde Maßnahmen kaum durchzusetzen sein. Das will die Konferenz deutlich machen. Nach den Vorgaben der EU soll die Meldepflicht in Deutschland eingeführt werden, verlangen sowohl Stock als auch Maaßen und vor allem Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Der Vorschlag stößt jedoch beim Wirtschaftsministerium unter Phillipp Rösler (FDP) auf Ablehnung. Auch Matthias Wachter vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sagte kürzlich der Tageszeitung Die Welt, die Meldepflicht sei nicht zielführend und mit einem hohen finanziellen und bürokratischen Aufwand verbunden. "Einen zusätzlichen gesetzlichen Regelungsbedarf sehen wir nicht."

Meldepflicht ist zu teuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

SaSi 06. Jun 2013

ich verstehe zwar den gedanken der exekutiven, das denen die hände gebunden sind wenn es...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Bislang wurde auch noch keine einzige Atombombe von Al Kaida-Terroristen auf deutschem...

thadrone 06. Jun 2013

Habe letztens auf Youtube mal ein paar Dokus zum Thema Nazis, Dschihadisten, schwarzer...

im-Kern-gehts-um 06. Jun 2013

tatsächlich wurde einer meiner Server vor 2 Wochen aus den Niederlanden gehackt sehr gute...

tingelchen 06. Jun 2013

Man meinte hier wohl "wenden" und nicht "werden" :D Aber davon ab. Vor Angst oder Scham...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /