Cybersicherheit: Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

Unter dem Namen Fitania plant die Schweizer Armee drei redundante Rechenzentren. Es kommt zu höheren Kosten und Verspätungen im Zeitplan.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Schweizer Armee stellt ihre Infrastruktur neu auf.
Die Schweizer Armee stellt ihre Infrastruktur neu auf. (Bild: Gruppe Verteidigung)

Der Bau von drei neuen Rechenzentren des Schweizer Verteidigungsministerium wird teurer und dauert länger, wie aus dem jährlichen Projektbericht hervorgeht. Der Bericht bezeichnet den Projektverlauf als "ungenügend".

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

Das Projekt Fitania soll die verteilten Rechenzentren der Bundesverwaltung zusammenführen und durch drei redundante Rechenzentren ersetzen. Ursprünglich war ein Projektende für 2023 geplant. Der Projektbericht geht mittlerweile von einem Abschluss im Jahr 2030 aus. "Das heißt, auch der für die Redundanz notwendige Rechenzentren-Verbund kann erst 2030 vollständig umgesetzt werden", heißt es im Bericht des Departements für Verteidigung.

Bis 2036 sollen sämtliche Funktionalitäten des Projekts Fitania zur Verfügung stehen, für das über den Bau der Rechenzentren hinaus ein Budget von umgerechnet 3 Milliarden Euro eingeplant ist. Das ursprünglich veranschlagte Budget für den Bau der drei Rechenzentren ist zwischenzeitlich von 900 Millionen auf mehr als eine Milliarde Schweizer Franken angestiegen.

Standortsuche und Personalprobleme

Die beiden Rechenzentren Fundament und Kastro II sind als vollgeschützte Standorte geplant. Das bedeutet, sie sind auch gegen militärische Angriffe geschützt. Dafür werden die Rechenzentren im Fels gebaut. Die Standorte dieser beiden Rechenzentren sind geheim, im Gegensatz zum Rechenzentrum Campus, das in Frauenfeld oberirdisch errichtet wurde und auch für zivile Zwecke genutzt wird.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. C++ 20 Concepts – Ranges – Coroutinen – Module: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Campus und Fundament wurden bereits teilweise in Betrieb genommen. Für das dritte Rechenzentrum Kastro II musste zunächst ein neuer Standort gesucht werden. Ursprünglich sollte ein ehemaliges Munitionslager in Mitholz genutzt werden, das nach einer Explosion von Munitionsrückständen aber als nicht sicher eingestuft wurde.

"Letztgenanntes Teilprojekt leidet stark unter der personellen IT-Ressourcenproblematik und es resultieren dadurch Verzögerungen und höhere Kosten", heißt es im Bericht. Es seien "zu wenig Personal-Ressourcen vorhanden, um parallel den laufenden Betrieb der Armeeinformatik sicherzustellen und gleichzeitig die weiteren IKT-Projekte zu bewältigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Lex Netflix: Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren
    Lex Netflix
    Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren

    In der Schweiz wurde dafür gestimmt, dass Streaminganbieter wie Netflix einen Umsatzanteil aus dem Land in Schweizer Produktionen investieren müssen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /