Abo
  • Services:

Cybersicherheit: NSA soll Heartbleed-Bug jahrelang genutzt haben

Die National Security Agency soll nach einem Medienbericht zwei Jahre lang den Heartbleed-Bug von OpenSSL gekannt und regelmäßig genutzt haben, um Informationen zu sammeln. Die NSA bestreitet das, während eine Bürgerrechtsorganisation erste Hinweise gefunden haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus?
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus? (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Die NSA soll den OpenSSL-Bug, der es ermöglicht, eigentlich private Keys von Servern auszulesen und damit die Verschlüsselung zu kompromittieren, jahrelang gekannt und auch aktiv ausgenutzt haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Quellen.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Die Entscheidung der NSA, den Fehler nicht öffentlich zu machen, um nationale Sicherheitsinteressen zu verfolgen, dürfte wiederum dafür sorgen, dass die Debatte um die Rolle des US-Geheimdienstes in der Cybersicherheit neu aufflammt.

Offiziell wurde die Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu beginn der Affaire hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben und sie bereits ausnutzen. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab von dem Problem informiert.

Die Entdeckung der Sicherheitslücke führte zu hektischen Updates auf Servern, Zertifikatserneuerungen und den Aufruf auch von Massenmedien an Privatpersonen und Unternehmen, ihre Passwörter zu ändern. Zahllose Administratoren mussten Serverkompontenten und sogar Netzwerkinfrastrukturgeräte in Windeseile aktualisieren.

NSA bestreitet Wissen über Heartbleed vor April

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Hätte man früher davon gewusst, hätte man sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewendet.

US-Präsident Barack Obama war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA hatten in einem offenen Brief Ende Januar 2014 davor gewarnt, wegen Spionageinteressen die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Nach einem älteren Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden. Die EFF mutmaßt, dass es sich dabei um einen Angriff durch Geheimdienste handelte.

Nachtrag vom 11. April 2014, 23:00 Uhr

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Der Text wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 120,84€ + Versand
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

hw75 13. Apr 2014

Es gibt "stundenlang", "tagelang", "wochenlang", "monatelang", "jahrelang", ... Zum Bug...

hw75 13. Apr 2014

Natürlich gibt es noch mehr Lücken. Ausser man streitet komplett alle Enthüllungen...

BLi8819 13. Apr 2014

Kommt drauf an, was du mit Sicherheit meinst. Das ist schon eine falsche Annahme. Gerade...

monkeybrain 13. Apr 2014

Ich wette, dass die Geheimdiente einen ganzen Katalog mit Schwachstellen haben. Der Witz...

elgooG 13. Apr 2014

Also mir drängt sich hier als Erstes der Gedanke auf, dass die NSA den Bug nicht nur...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /