Abo
  • Services:

Cybersicherheit: NSA soll Heartbleed-Bug jahrelang genutzt haben

Die National Security Agency soll nach einem Medienbericht zwei Jahre lang den Heartbleed-Bug von OpenSSL gekannt und regelmäßig genutzt haben, um Informationen zu sammeln. Die NSA bestreitet das, während eine Bürgerrechtsorganisation erste Hinweise gefunden haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus?
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus? (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Die NSA soll den OpenSSL-Bug, der es ermöglicht, eigentlich private Keys von Servern auszulesen und damit die Verschlüsselung zu kompromittieren, jahrelang gekannt und auch aktiv ausgenutzt haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Quellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Entscheidung der NSA, den Fehler nicht öffentlich zu machen, um nationale Sicherheitsinteressen zu verfolgen, dürfte wiederum dafür sorgen, dass die Debatte um die Rolle des US-Geheimdienstes in der Cybersicherheit neu aufflammt.

Offiziell wurde die Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu beginn der Affaire hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben und sie bereits ausnutzen. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab von dem Problem informiert.

Die Entdeckung der Sicherheitslücke führte zu hektischen Updates auf Servern, Zertifikatserneuerungen und den Aufruf auch von Massenmedien an Privatpersonen und Unternehmen, ihre Passwörter zu ändern. Zahllose Administratoren mussten Serverkompontenten und sogar Netzwerkinfrastrukturgeräte in Windeseile aktualisieren.

NSA bestreitet Wissen über Heartbleed vor April

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Hätte man früher davon gewusst, hätte man sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewendet.

US-Präsident Barack Obama war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA hatten in einem offenen Brief Ende Januar 2014 davor gewarnt, wegen Spionageinteressen die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Nach einem älteren Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden. Die EFF mutmaßt, dass es sich dabei um einen Angriff durch Geheimdienste handelte.

Nachtrag vom 11. April 2014, 23:00 Uhr

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Der Text wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hw75 13. Apr 2014

Es gibt "stundenlang", "tagelang", "wochenlang", "monatelang", "jahrelang", ... Zum Bug...

hw75 13. Apr 2014

Natürlich gibt es noch mehr Lücken. Ausser man streitet komplett alle Enthüllungen...

BLi8819 13. Apr 2014

Kommt drauf an, was du mit Sicherheit meinst. Das ist schon eine falsche Annahme. Gerade...

monkeybrain 13. Apr 2014

Ich wette, dass die Geheimdiente einen ganzen Katalog mit Schwachstellen haben. Der Witz...

elgooG 13. Apr 2014

Also mir drängt sich hier als Erstes der Gedanke auf, dass die NSA den Bug nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /