Abo
  • Services:

EU-Sicherheitskommissar will Gesetze verschärfen

EU-Sicherheitskommissar Julian King ermahnte die Mitgliedstaaten vor kurzem, im Zusammenhang mit der anstehenden Europawahl "die Bedrohung der demokratischen Prozesse und Institutionen durch Cyberangriffe und Desinformationen" ernst zu nehmen und "nationale Pläne zur Vorbeugung" aufzustellen. Es gelte zu verhindern, "dass staatliche und nichtstaatliche Akteure unsere demokratischen Systeme untergraben und als Waffe gegen uns einsetzen".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Bedrohungen durch Manipulationen des Wahlverhaltens bezeichnete der Brite als "viel subtiler und schädlicher" als Cyber-Attacken auf den Wahlprozess. Übeltäter könnten eine Wahlkampagne mit "schädlichen Informationen" stören oder gefälschte Nachrichten einsetzen, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Youtube müssten daher Desinformationen und Manipulationen noch entschiedener bekämpfen.

Verbot von digitaler Wählerbeeinflussung

Konkrete Pläne gegen den Missbrauch personenbezogener Daten wolle King vor der Europawahl schon bald präsentieren, meldete die Financial Times (Paywall). Die Brüsseler Regierungsinstitution arbeite an einer Gesetzesergänzung, die es europäischen politischen Parteien verbieten würde, online verfügbare Informationen über Wähler gezielt zusammenzutragen und sich damit strategische Vorteile im Wahlkampf zu sichern.

Parteien, die sich nicht an die Vorgaben hielten, könnten mit Geldstrafen von bis zu fünf Prozent ihres Budgets belegt werden. Die Kommission wolle damit auch auf den Datenskandal rund um Cambridge Analytica und Facebook reagieren. Denkbar seien auch Vorschläge gegen das Ausspähen von Nutzervorlieben per Micro-Targeting.

 Cybersicherheit: Experten befürchten Angriffe auf die Europawahlen 2019
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 18,99€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

NativesAlter 29. Aug 2018

Auch hier hilft lmgtfy weiter. Stichworte zum Suchen wären z.B. "Front National Kredit...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /