Abo
  • Services:

Industrie-Spionage ist der neue Trend

Kasperskys CEO Eugene Kaspersky meint, dass sich die Landschaft der Cyberkriminalität bereits deutlich verschoben habe. "Es geht kaum noch darum, kleine Leute um relativ geringe Summen zu betrügen, sondern es zeigt sich, dass zunehmend Industrie-Spionage im ganz großen Stil betrieben wird", sagte er über den neuesten Trend. Hierbei greifen die Kriminellen die anvisierten Großunternehmen nicht direkt an, sondern versuchen über eine Schwachstelle in der Lieferantenkette oder eines Partners in das Zielnetzwerk einzudringen. Kaspersky verwies dabei auf den Einbruch in die IT-Systeme der US-Handelskette Target Ende vergangenen Jahres.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Damals konnten sich die Täter über das System eines kleinen Vertragspartners den Zugang zum Target-Netz verschaffen. Auch Fred Schwien, Sicherheits-Experte beim Flugzeughersteller Boeing, sieht die größten Risiken bei den Zulieferern. "Wir haben wöchentliche Meetings, die sich speziell mit den Problemen der Zulieferer-Sicherheit beschäftigen", sagte er über eine seiner Kontrollmaßnahmen, zu denen auch Abstimmungen mit dem FBI, der Flughafensicherheit und anderen US-Behörden gehören.

Internet der Dinge: Die Sicherheit gewinnt an Bedeutung

Da im Internet der Dinge (IoT) immer mehr ungeschützte Systeme vernetzt werden, gewinnt die IoT-Sicherheit ebenfalls immer mehr an Bedeutung. "Fast alle industriellen Steuerungssysteme wurden einstmals für eine in sich geschlossene Anwendung entwickelt, folglich wurden auch keine Cyberschutz-Maßnahmen implementiert. Da diese Systeme jetzt aber auf breiter Front ans IoT angeschlossen werden, sind sie extrem gefährdet", so Schwien über die neuen Internet-Anwendungen. Er und viele Industriesystemanbieter fordern deshalb schon seit geraumer Zeit international verbindliche IoT-Sicherheitsstandards. Doch Kaspersky ist da skeptisch. "Ich glaube nicht, dass es zu internationalen Maßnahmen kommen wird. Die Länder werden schon bald eigene Standards entwickeln, wobei die Großen anfangen und die Kleinen dann die für sie jeweils beste Vorlage übernehmen werden", lautet seine Prognose.

 Cybersecurity Summit: Kaspersky Lab zielt auf das Rechenzentrum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /