Abo
  • Services:

Cybersecurity: Britisches Militär fürchtet KI, die Strategiespiele spielt

Das britische Militär fürchtet, dass KI, die mit Computerspielen wie Starcraft 2 trainiert wird, in wenigen Jahren in der Lage sein wird, selbstständig Cyberattacken durchzuführen. Ein Experte hält das für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk.
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk. (Bild: Blizzard)

Computerspiele seien schädlich, sagen Angehörige des britischen Militärs. Dabei haben sie aber nicht Phänomene wie Spielsucht oder Verrohung durch brutale Spielszenarien im Sinn. Sie denken an Systeme mit Künstlicher Intelligenz (KI), die mit Hilfe von Computerspielen lernen, selbstständig zu agieren. Sie sehen darin ein Sicherheitsproblem.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

KI-Systeme werden anhand von Spielen wie Starcraft 2 trainiert, damit sie lernen, ohne Hilfe komplexe Probleme zu lösen. Das hat etwa das von Google gekaufte britische Unternehmen Deepmind gemacht, dessen System Alpha Go vor zwei Jahren den besten menschlichen Go-Spieler besiegte.

Das britische Militär befürchtet, dass Terroristen oder sogenannte Schurkenstaaten sich solche Systeme beschaffen könnten. Diese müssten nur leicht angepasst werden, um damit beispielsweise Versorgungssysteme zu sabotieren oder in geschützte Rechner einzudringen und sich dort geheime Daten zu verschaffen, heißt es in einer aktuellen Studie, die das britische Verteidigungsministerium herausgegeben hat.

Durch KI würden Cyberangriffe vielfältiger und schneller. Außerdem würden sie günstiger und einfacher durchzuführen sein, so dass mehr Täter dazu in der Lage seien, heißt es in der Studie. Da es keiner Fachleute bedürfe, um solche Angriffe durchzuführen, sei die einzige Einschränkung die Möglichkeit, sich solche System zu beschaffen. Wer also das Geld habe, um ein solches System zu kaufen, oder es stehlen könne, könnte schwere Cyberangriffe durchführen, befürchten die Autoren. Sie gehen davon aus, dass ein solches Szenario in zwei bis drei Jahren real werden kann.

Andere Experten halten das für überzogen. Bis KI-Systeme über die Fähigkeit verfügten, selbstständig ausgefeilte Cyberangriffe durchzuführen, werde es noch eine Weile dauern, sagte Steven Murdoch, IT-Sicherheitsforscher am University College London, der BBC. KI-Systeme wie das von Starcraft, das gegen Menschen antritt, seien noch nicht sehr kreativ und nutzten nur ein einfaches Regelwerk.

"Mit dem Fortschritt der Technik wird es mehr Automatisierung geben, vor allem für die Verteilung bösartiger Software, aber für die Vorbereitung von Angriffen und die Entwicklung von Taktiken wird auf absehbare Zeit immer noch menschliches Fachwissen nötig sein", sagte Morris.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix 23,6-Zoll-FHD-Monitor mit 144 Hz für 222€ statt ca. 317€ im Vergleich und...
  2. 16,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 24,02€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

FreiGeistler 25. Mai 2018 / Themenstart

Das sind aber sehr gläubige Menschen. Ungläubige mit der ferngesteuerten Drohne...

Friedhelm 24. Mai 2018 / Themenstart

"KI progtrammiert 100% Simultanübersetzer" "KI entwickelt kommerzfreies Internet und...

cpt.dirk 24. Mai 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht, inwiefern ein direkter Zusammenhang zw. einer spezialisierten AI, die...

Puschie 24. Mai 2018 / Themenstart

Naja so unrealistisch ist das garnicht. Die Civ KI ist vlt ein schlechtes beispiel, da es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /