Abo
  • IT-Karriere:

Cybersecurity: Britisches Militär fürchtet KI, die Strategiespiele spielt

Das britische Militär fürchtet, dass KI, die mit Computerspielen wie Starcraft 2 trainiert wird, in wenigen Jahren in der Lage sein wird, selbstständig Cyberattacken durchzuführen. Ein Experte hält das für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk.
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk. (Bild: Blizzard)

Computerspiele seien schädlich, sagen Angehörige des britischen Militärs. Dabei haben sie aber nicht Phänomene wie Spielsucht oder Verrohung durch brutale Spielszenarien im Sinn. Sie denken an Systeme mit Künstlicher Intelligenz (KI), die mit Hilfe von Computerspielen lernen, selbstständig zu agieren. Sie sehen darin ein Sicherheitsproblem.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

KI-Systeme werden anhand von Spielen wie Starcraft 2 trainiert, damit sie lernen, ohne Hilfe komplexe Probleme zu lösen. Das hat etwa das von Google gekaufte britische Unternehmen Deepmind gemacht, dessen System Alpha Go vor zwei Jahren den besten menschlichen Go-Spieler besiegte.

Das britische Militär befürchtet, dass Terroristen oder sogenannte Schurkenstaaten sich solche Systeme beschaffen könnten. Diese müssten nur leicht angepasst werden, um damit beispielsweise Versorgungssysteme zu sabotieren oder in geschützte Rechner einzudringen und sich dort geheime Daten zu verschaffen, heißt es in einer aktuellen Studie, die das britische Verteidigungsministerium herausgegeben hat.

Durch KI würden Cyberangriffe vielfältiger und schneller. Außerdem würden sie günstiger und einfacher durchzuführen sein, so dass mehr Täter dazu in der Lage seien, heißt es in der Studie. Da es keiner Fachleute bedürfe, um solche Angriffe durchzuführen, sei die einzige Einschränkung die Möglichkeit, sich solche System zu beschaffen. Wer also das Geld habe, um ein solches System zu kaufen, oder es stehlen könne, könnte schwere Cyberangriffe durchführen, befürchten die Autoren. Sie gehen davon aus, dass ein solches Szenario in zwei bis drei Jahren real werden kann.

Andere Experten halten das für überzogen. Bis KI-Systeme über die Fähigkeit verfügten, selbstständig ausgefeilte Cyberangriffe durchzuführen, werde es noch eine Weile dauern, sagte Steven Murdoch, IT-Sicherheitsforscher am University College London, der BBC. KI-Systeme wie das von Starcraft, das gegen Menschen antritt, seien noch nicht sehr kreativ und nutzten nur ein einfaches Regelwerk.

"Mit dem Fortschritt der Technik wird es mehr Automatisierung geben, vor allem für die Verteilung bösartiger Software, aber für die Vorbereitung von Angriffen und die Entwicklung von Taktiken wird auf absehbare Zeit immer noch menschliches Fachwissen nötig sein", sagte Morris.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 15,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

FreiGeistler 25. Mai 2018

Das sind aber sehr gläubige Menschen. Ungläubige mit der ferngesteuerten Drohne...

Friedhelm 24. Mai 2018

"KI progtrammiert 100% Simultanübersetzer" "KI entwickelt kommerzfreies Internet und...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich weiß nicht, inwiefern ein direkter Zusammenhang zw. einer spezialisierten AI, die...

Puschie 24. Mai 2018

Naja so unrealistisch ist das garnicht. Die Civ KI ist vlt ein schlechtes beispiel, da es...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /