• IT-Karriere:
  • Services:

Cybersecurity: Britisches Militär fürchtet KI, die Strategiespiele spielt

Das britische Militär fürchtet, dass KI, die mit Computerspielen wie Starcraft 2 trainiert wird, in wenigen Jahren in der Lage sein wird, selbstständig Cyberattacken durchzuführen. Ein Experte hält das für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk.
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk. (Bild: Blizzard)

Computerspiele seien schädlich, sagen Angehörige des britischen Militärs. Dabei haben sie aber nicht Phänomene wie Spielsucht oder Verrohung durch brutale Spielszenarien im Sinn. Sie denken an Systeme mit Künstlicher Intelligenz (KI), die mit Hilfe von Computerspielen lernen, selbstständig zu agieren. Sie sehen darin ein Sicherheitsproblem.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. Compana Software GmbH, Feucht

KI-Systeme werden anhand von Spielen wie Starcraft 2 trainiert, damit sie lernen, ohne Hilfe komplexe Probleme zu lösen. Das hat etwa das von Google gekaufte britische Unternehmen Deepmind gemacht, dessen System Alpha Go vor zwei Jahren den besten menschlichen Go-Spieler besiegte.

Das britische Militär befürchtet, dass Terroristen oder sogenannte Schurkenstaaten sich solche Systeme beschaffen könnten. Diese müssten nur leicht angepasst werden, um damit beispielsweise Versorgungssysteme zu sabotieren oder in geschützte Rechner einzudringen und sich dort geheime Daten zu verschaffen, heißt es in einer aktuellen Studie, die das britische Verteidigungsministerium herausgegeben hat.

Durch KI würden Cyberangriffe vielfältiger und schneller. Außerdem würden sie günstiger und einfacher durchzuführen sein, so dass mehr Täter dazu in der Lage seien, heißt es in der Studie. Da es keiner Fachleute bedürfe, um solche Angriffe durchzuführen, sei die einzige Einschränkung die Möglichkeit, sich solche System zu beschaffen. Wer also das Geld habe, um ein solches System zu kaufen, oder es stehlen könne, könnte schwere Cyberangriffe durchführen, befürchten die Autoren. Sie gehen davon aus, dass ein solches Szenario in zwei bis drei Jahren real werden kann.

Andere Experten halten das für überzogen. Bis KI-Systeme über die Fähigkeit verfügten, selbstständig ausgefeilte Cyberangriffe durchzuführen, werde es noch eine Weile dauern, sagte Steven Murdoch, IT-Sicherheitsforscher am University College London, der BBC. KI-Systeme wie das von Starcraft, das gegen Menschen antritt, seien noch nicht sehr kreativ und nutzten nur ein einfaches Regelwerk.

"Mit dem Fortschritt der Technik wird es mehr Automatisierung geben, vor allem für die Verteilung bösartiger Software, aber für die Vorbereitung von Angriffen und die Entwicklung von Taktiken wird auf absehbare Zeit immer noch menschliches Fachwissen nötig sein", sagte Morris.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

FreiGeistler 25. Mai 2018

Das sind aber sehr gläubige Menschen. Ungläubige mit der ferngesteuerten Drohne...

Friedhelm 24. Mai 2018

"KI progtrammiert 100% Simultanübersetzer" "KI entwickelt kommerzfreies Internet und...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich weiß nicht, inwiefern ein direkter Zusammenhang zw. einer spezialisierten AI, die...

Puschie 24. Mai 2018

Naja so unrealistisch ist das garnicht. Die Civ KI ist vlt ein schlechtes beispiel, da es...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /