• IT-Karriere:
  • Services:

Cybersecurity: Britisches Militär fürchtet KI, die Strategiespiele spielt

Das britische Militär fürchtet, dass KI, die mit Computerspielen wie Starcraft 2 trainiert wird, in wenigen Jahren in der Lage sein wird, selbstständig Cyberattacken durchzuführen. Ein Experte hält das für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk.
Szene aus der Starcraft-2-Erweiterung Novas Geheimmissionen: nicht sehr kreativ, einfaches Regelwerk. (Bild: Blizzard)

Computerspiele seien schädlich, sagen Angehörige des britischen Militärs. Dabei haben sie aber nicht Phänomene wie Spielsucht oder Verrohung durch brutale Spielszenarien im Sinn. Sie denken an Systeme mit Künstlicher Intelligenz (KI), die mit Hilfe von Computerspielen lernen, selbstständig zu agieren. Sie sehen darin ein Sicherheitsproblem.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

KI-Systeme werden anhand von Spielen wie Starcraft 2 trainiert, damit sie lernen, ohne Hilfe komplexe Probleme zu lösen. Das hat etwa das von Google gekaufte britische Unternehmen Deepmind gemacht, dessen System Alpha Go vor zwei Jahren den besten menschlichen Go-Spieler besiegte.

Das britische Militär befürchtet, dass Terroristen oder sogenannte Schurkenstaaten sich solche Systeme beschaffen könnten. Diese müssten nur leicht angepasst werden, um damit beispielsweise Versorgungssysteme zu sabotieren oder in geschützte Rechner einzudringen und sich dort geheime Daten zu verschaffen, heißt es in einer aktuellen Studie, die das britische Verteidigungsministerium herausgegeben hat.

Durch KI würden Cyberangriffe vielfältiger und schneller. Außerdem würden sie günstiger und einfacher durchzuführen sein, so dass mehr Täter dazu in der Lage seien, heißt es in der Studie. Da es keiner Fachleute bedürfe, um solche Angriffe durchzuführen, sei die einzige Einschränkung die Möglichkeit, sich solche System zu beschaffen. Wer also das Geld habe, um ein solches System zu kaufen, oder es stehlen könne, könnte schwere Cyberangriffe durchführen, befürchten die Autoren. Sie gehen davon aus, dass ein solches Szenario in zwei bis drei Jahren real werden kann.

Andere Experten halten das für überzogen. Bis KI-Systeme über die Fähigkeit verfügten, selbstständig ausgefeilte Cyberangriffe durchzuführen, werde es noch eine Weile dauern, sagte Steven Murdoch, IT-Sicherheitsforscher am University College London, der BBC. KI-Systeme wie das von Starcraft, das gegen Menschen antritt, seien noch nicht sehr kreativ und nutzten nur ein einfaches Regelwerk.

"Mit dem Fortschritt der Technik wird es mehr Automatisierung geben, vor allem für die Verteilung bösartiger Software, aber für die Vorbereitung von Angriffen und die Entwicklung von Taktiken wird auf absehbare Zeit immer noch menschliches Fachwissen nötig sein", sagte Morris.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

FreiGeistler 25. Mai 2018

Das sind aber sehr gläubige Menschen. Ungläubige mit der ferngesteuerten Drohne...

Friedhelm 24. Mai 2018

"KI progtrammiert 100% Simultanübersetzer" "KI entwickelt kommerzfreies Internet und...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich weiß nicht, inwiefern ein direkter Zusammenhang zw. einer spezialisierten AI, die...

Puschie 24. Mai 2018

Naja so unrealistisch ist das garnicht. Die Civ KI ist vlt ein schlechtes beispiel, da es...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /