• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberpunk 2077: Sammelklage für Schäden ab 100.000 US-Dollar angekündigt

Eine zweite Großkanzlei bereitet sich auf eine Sammelklage wegen Cyberpunk 2077 vor. Dessen Hersteller will sich "energisch" wehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotomodus von Cyberpunk 2077
Fotomodus von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red/Screenshot: Golem.de)

Nach der New Yorker Großkanzlei Rosen Law Firm wollen weitere Rechtsanwälte eine Klage gegen CD Projekt einreichen. Das aus Los Angeles stammende Unternehmen Schall Law sucht über seine Webseite nach Aktionären, die durch den Kauf der Anteile an CD Projekt mindestens 100.000 US-Dollar verloren haben.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. DRÄXLMAIER Group, München

Konkret geht es wie bei Rosen Law Firm darum, dass Aktionäre des polnischen Publishers und Entwicklers durch falsche Aussagen dazu gebracht worden sein sollen, das Marktpotenzial von Cyberpunk 2077 falsch einzuschätzen.

Nach der Veröffentlichung am 10. Dezember 2020 hatte sich nach und nach herausgestellt, dass Cyberpunk 2077 auf den Basisversionen von Xbox One und Playstation 4 kaum oder nur sehr schlecht spielbar ist.

Sony hat deshalb den Verkauf des Spiels in seinem Playstation Store eingestellt, Microsoft zeigt in seinem Xbox Store einen Warnhinweis.

In einer offiziellen Erklärung hat CD Projekt inzwischen seine Aktionäre über die Klage von Rosen Law Firm unterrichtet.

Außerdem kündigte das Unternehmen an, "energische Maßnahmen zu ergreifen, um sich gegen solche Ansprüche zu verteidigen." Oft werden derartige Rechtsstreitigkeiten gegen mehr oder weniger hohe Entschädigungszahlungen außergerichtlich beigelegt.

Vor der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 am 10. Dezember 2020 hatten sich Manager von CD Projekt Red mehrfach positiv über die Xbox-One- und PS4-Version geäußert.

Studiochef Adam Kicinski etwa hatte Ende November 2020 zu Analysten gesagt, das Spiel laufe auf den beiden Konsolen "überraschend gut".

CD Projekt dürfte sich teure Rechtsstreitigkeiten leisten können: Das Studio verkaufte innerhalb der ersten beiden Verkaufswochen rund 13 Millionen Exemplare von Cyberpunk 2077.

Selbst nach Abzug der Anteile von Sony, Microsoft und Steam dürfte davon ein sehr großer Teil bei CD Projekt landen. Das Unternehmen hat fast unmittelbar nach der Veröffentlichung des Spiels erklärt, die Kosten für Entwicklung und Vermarktung wieder eingespielt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 28,99€
  3. 21,99€

Kleba 30. Dez 2020 / Themenstart

Vielen Dank - nicht nur an Dich, sondern auch an die anderen! +1 Aber besonderen Dank...

Bonarewitz 28. Dez 2020 / Themenstart

Genau so ist es.

presspause 28. Dez 2020 / Themenstart

So funktioniert kein Rechtssystem und so hat auch niemand CDPR verstanden. Solche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

      •  /