• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberpunk 2077: Großkanzlei reicht Klage gegen CD Projekt ein

Wegen des schlechten Zustands von Cyberpunk 2077 auf Xbox One und Playstation 4 haben Rechtsanwälte aus New York CD Projekt verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Cyberpunk 2077
Szene aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red/Screenshot: Golem.de)

Die New Yorker Anwaltskanzlei Rosen Law Firm hat in Kalifornien eine Klage gegen CD Projekt eingereicht - das ist das Unternehmen hinter dem Entwicklerstudio CD Projekt Red. Es geht um Cyberpunk 2077 und darum, dass die Aktionäre über den Zustand des Spiels getäuscht worden seien.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

"Cyberpunk 2077 war auf den Xbox- oder Playstation-Systemen der aktuellen Generation wegen einer enormen Anzahl von Fehlern praktisch nicht spielbar", schreibt Rosen Law Firm in einer Pressemitteilung.

Das habe zu den Rückgaben bei Microsoft und Sony geführt, was entsprechend Auswirkungen auf den Umsatz von CD Projekt und damit auf den Aktienkurs gehabt habe. Der ist in der Tat nach Bekanntwerden der Probleme eingebrochen, was für die Anteilseigner einen Verlust bedeutet.

Vor der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 am 10. Dezember 2020 hatten Manager von CD Projekt Red sich mehrfach positiv über die Xbox-One- und PS4-Version geäußert. Studiochef Adam Kicinski etwa hatte Ende November 2020 zu Analysten gesagt, das Spiel laufe auf den beiden Konsolen "überraschend gut". Kicinski war so gut wie sicher über den tatsächlichen Zustand informiert und hätte ihn in einem offiziellen Gespräch korrekt darstellen müssen.

Die eingereichte Klage ist noch keine Sammelklage, soll aber eine werden. Bei Rosen Law Firm handelt es sich um eine relativ bekannte Großkanzlei, die auf die Vertretung von Aktionärs- und Investoreninteressen spezialisiert ist. Vor einigen Tagen kündigte bereits ein polnischer Anwalt und Investor an, die Möglichkeit einer Sammelklage zu prüfen.

Immerhin dürfte sich CD Projekt viele teure Rechtsstreits leisten können: Das Studio hat innerhalb der ersten beiden Verkaufswochen rund 13 Millionen Exemplare von Cyberpunk 2077 verkauft. Bei einem durchschnittlichen Preis von 60 Euro ergibt das einen Umsatz von 780 Millionen Euro.

Selbst nach Abzug der Anteile von Sony, Microsoft und Steam dürfte davon ein sehr großer Teil bei CD Projekt landen. Das Unternehmen hat bereits erklärt, die Kosten für Entwicklung und Vermarktung wieder eingespielt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

theSens 30. Dez 2020 / Themenstart

Das war rhetorisch, tut mir leid das das nicht deutlich war.

Kaiser Ming 28. Dez 2020 / Themenstart

Nochmal, das ist der Wert der Firma. Es gibt keinen anderen ECHTEN Wert. Der reine...

Alex T. 27. Dez 2020 / Themenstart

Naja, aber in dem Fall hat CDPR die Unwahrheit erzählt und falsche Tatsachen über den...

Alex T. 27. Dez 2020 / Themenstart

Einfach angucken. Nach oben schnellen wird die Aktie kurzfristig nicht, warum auch, es...

WonderGoal 27. Dez 2020 / Themenstart

Jaein. Viele im Netz diskutierte Settings in der *.ini haben tatsächlich nie gegriffen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /