Cyberpunk 2077: Epic Games Store erhält Exklusivabsagen

Die PC-Versionen von Titeln wie Borderlands 3 und Control erscheinen zum Ärger einiger Spieler exklusiv im Epic Games Store. Nun hat es wohl auch einige Absagen an derartige Deals gegeben, unter anderem von den Entwicklern hinter Cyberpunk 2077.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Seit Monaten sorgen immer neue Vereinbarungen über die exklusive Veröffentlichung von PC-Spielen im Epic Games Store für Ärger in Teilen der Community. Nun haben sich erstmals große und kleine Entwickler gegen derartige Deals entschieden. Das bekannteste betroffene Game ist Cyberpunk 2077, das im April 2020 über Steam, den Epic Games Store und Gog.com erscheint - Letzteres gehört dem Hersteller CD Projekt Red, nur dort wird es den Actiontitel ohne DRM-Maßnahmen geben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

"Wir haben gemerkt, dass Exklusivspiele bei uns offenbar nicht funktionieren", sagt Marcin Traczyk von CD Projekt Red im Gespräch mit PC Games N mit Bezug auf Thronebreaker: The Witcher Tales. "Wir möchten die Anzahl der Personen, die auf ein Spiel zugreifen können, nicht begrenzen." Die PC-Version des Fantasy-Rollenspiels war im Oktober 2018 exklusiv über Gog.com erschienen.

Ganz ähnlich begründet Herve Hoerdt von der französischen Niederlassung von Bandai Namco (Publisher unter anderem von Cyberpunk 2077), dass die PC-Spiele des Publishers nicht im Epic Games Store erscheinen. "Wir wollen, dass unsere Inhalte für so viele Fans wie möglich verfügbar sind", sagt Hoerdt zu MCV. Er will keine Spiele mehr über den Store verkaufen, solange das für ihn nur im Rahmen eines Exklusivdeals möglich ist.

Offenbar besteht Epic Games bei einigen Anbietern auf Exklusivität, aber nicht bei allen - den Entwickler eines potenziellen Erfolgstitels wie Cyberpunk 2077 kann man schließlich schlecht unter Druck setzen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Absage hat Epic Games auch von Wlad Marhulets, dem einzigen Entwickler des gerade über Steam veröffentlichten Horror-Abenteuers Darq bekommen. Marhulets hatte laut einem Beitrag auf Reddit ebenfalls nur die Wahl, sein Game bei Epic Games exklusiv oder gar nicht zu vertreiben. Er habe sich dann ganz dagegen entschieden - unter anderem, weil er bereits zu vielen Leuten die Veröffentlichung über Steam versprochen hatte.

Für viele kleinere Entwickler ist die Veröffentlichung über den Epic Games Store interessant, weil sie dort 88 Prozent der Umsatzerlöse bekommen. Bei Steam sind es im Regelfall nur 70 Prozent, außerdem erhalten viele von ihnen bei Epic Games einen Vorschuss. In letzter Zeit gibt es immer mehr Versuche, die unterschiedlichen Launcher der Shops - darunter auch Origin von Electronic Arts und Battle.net von Blizzard - zusammenzufassen. HP Omen bietet das in seinem Control Center ebenso an wie Gog.com in seiner Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 12. Mär 2020

Die bekommen Geld für den Exklusiv-Vertrieb über eine Plattform. Geld ist für manche...

sambache 12. Mär 2020

Der Grund ist, dass der Vergleich sehr sehr schlecht ist, und es daher nur sehr sehr...

Clown 02. Sep 2019

Ich verstehe, was Du meinst, aber das ist genau das Gegenteil eines Mehrwertes. Im Grunde...

mnementh 27. Aug 2019

Das es für Steam und Gog angekündigt war hat doch in der Vergangenheit andere Entwickler...

mnementh 27. Aug 2019

Sie bieten es ja in ihrem eigenen Laden auch an. Aber mit der parallelen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /