Cyberpunk 2077: Eine große Sammelklage gegen CD Projekt statt viele kleinere

Anwälte und ein US-Gericht haben sich geeinigt: Statt 13 Sammelklagen gibt es lediglich ein Verfahren wegen Cyberpunk 2077.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Nach der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 haben mehrere große Kanzleien jeweils eigene Sammelklagen gegen CD Projekt eingereicht oder zumindest vorbereitet. Nun informierte das polnische Unternehmen in einer offiziellen Mitteilung seine Aktionäre darüber, dass es lediglich eine gemeinsame Sammelklage geben werde.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Zumindest ist die Bekanntmachung von CD Projekt wohl so zu verstehen - der letzte Satz ist nicht ganz schlüssig. Das Unternehmen weist selbst darauf hin, dass bei Unklarheiten die polnische Originalversion gelte. Die US-Fachpresse - unter anderem PC Gamer - versteht die Mitteilung ebenfalls so, dass es nur eine Verhandlung geben werde.

Grund für die Sammelklage: Aktionäre von CD Projekt sind der Auffassung, dass sie über den technischen und inhaltlichen Zustand von Cyberpunk 2077 vor der Veröffentlichung getäuscht worden seien.

Bugs und weitere Probleme führten zu Rückgaben bei Microsoft und Sony sowie zu einem Verkaufstopp im Playstation Store, was negative Auswirkungen auf den Umsatz von CD Projekt und damit auf den Aktienkurs gehabt habe. Dieser brach in der Tat nach Bekanntwerden der Probleme ein, was für die Anteilseigner einen Verlust bedeutet.

Rechtsstreit rund um den Zustand von Cyberpunk 2077

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vor der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 am 10. Dezember 2020 hatten Manager von CD Projekt Red sich mehrfach positiv über die Xbox-One- und PS4-Version geäußert.

Studiochef Adam Kicinski etwa sagte Ende November 2020 zu Analysten, das Spiel laufe auf beiden Konsolen "überraschend gut". Kicinski war so gut wie sicher über den tatsächlichen Zustand informiert und hätte diesen in einem offiziellen Gespräch korrekt darstellen müssen.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

CD Projekt kündigte im Dezember 2020 an, sich juristisch "energisch" gegen die Vorwürfe wehren zu wollen. Zu den möglicherweise problematischen Äußerungen etwa von Kicinski äußerte sich das Unternehmen bislang nicht öffentlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frostbitten king 25. Mai 2021

https://c.tenor.com/0dy7S-6OGGUAAAAC/we-like-the-stock.gif Press f to pay respect.

Clown 21. Mai 2021

Ist das Spekulation oder hast Du da Hinweise? Meine Panini-Alben aus den 80ern und 90ern...

GLuv 20. Mai 2021

statt findet. Je nach dem ist der Ausgang vorhersehbar. Die Konsoleros wurden hier glaube...

mhstar 20. Mai 2021

So ein blödes Herumreiten. Wenn ich für System A programmiere, und plötzlich muss ich...

Dwalinn 20. Mai 2021

passt immer noch nicht ganz, Geschmack ist ja relativ. Wenn du fragst ob etwas selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. 470 bis 694 MHz: TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten
    470 bis 694 MHz
    TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten

    Alle TV-Sender, der DVB-T2-Betreiber und Konzertveranstalter wehren sich zusammen gegen die Mobilfunkkonzerne. Es geht um Frequenzen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /