Cyberpunk 2077: Echtes Linux-Gaming bleibt ein Wunschtraum

Cyberpunk 2077 auf Stadia und Steam zeigt, was beim Linux-Gaming falsch läuft.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Cyberpunk 2077 läuft zwar auf Linux - aber nicht so, wie wir es uns wünschen.
Cyberpunk 2077 läuft zwar auf Linux - aber nicht so, wie wir es uns wünschen. (Bild: CD Projekt Red/Pixabay/Montage: Golem.de)

Wenn Computerspiele trotz Millionenbudgets zum Starttag auch für Linux erscheinen, grenzt das immer noch an ein Wunder. Bei Cyberpunk 2077 ist dies geschehen, und zwar gleich auf zwei Linux-Plattformen - dank Steam und Stadia. Wir konnten also direkt mit dem Zocken loslegen - allerdings nicht so, wie wir uns das wünschen würden.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Gerade der Start von Cyberpunk 2077 zeigt, dass sich daran wohl auch langfristig nichts ändern wird. Denn von dem Spiel gibt es nun zwei mit großem Aufwand erstellte Linux-Ports. Doch den nativen Linux-Port von Stadia kann niemand wirklich nutzen und der Port von Steam ist eben nicht nativ.

Andere Anstrengungen können oder wollen die Beteiligten wohl aber nicht unternehmen. Native Linux-Ports für Desktop-Nutzer werden leider auch weiterhin ein Wunsch bleiben, der von den Studios nicht erfüllt wird. Auch wenn das immer mal wieder versprochen wird.

Linux-Ports dank Google

Zwar gibt es mit Googles Stadia endlich eine Linux-Plattform am Markt, die Entwicklerstudios nicht mehr ignorieren können. Ob das so ist, weil die Spielestudios von Stadia überzeugt sind oder weil Google finanziell nachhilft, ist egal, denn eigentlich müsste das Ergebnis zählen: ein stabiler Linux-Port. Linux-Gamer haben davon aber nichts.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dieser Fakt zu Stadia mag einige überraschen: Die Grundlage von Stadia bilden Linux-Server, die Spiele sind native Ports auf die Plattform. Möglich ist das vor allem dank der plattformübergreifenden Vulkan-Grafikschnittstelle, welche die Mehrheit der Industrie anders als noch OpenGL in Spielen nutzt. Google stellt dazu sogar den Kernel-Quellcode bereit und verweist auf die vom Unternehmen genutzten AMD-GPU-Treiber, die inzwischen einen sehr guten Linux-Support bieten.

All diese Arbeiten dienen jedoch allein dem Videostreaming der Spiele in der Cloud. Die Linux-Ports von Stadia werden außerhalb der Plattform nicht verteilt. Einfach auf dem Debian- oder Ubuntu-System damit zuhause zu spielen, ist nicht vorgesehen. Und das liegt nicht nur an den möglichen Unterschieden im Aufbau der Cloud-Server und des Desktop-Linux.

Offensichtlich haben weder Studios noch Google oder andere ein Interesse daran, die Portierung auch für die klassischen Linux-Desktop-Distributionen bereitzustellen. Dafür sind die Nutzerbasis und der QA-Aufwand vielen vermutlich immer noch zu hoch - und am Ende zählt immer das Geld. Linux-Nutzer bleiben so auf der Strecke.

Steam als einzige Community-Unterstützung

Die einzigen, die seit Jahren aktiv an einem Linux-Support im klassischen Sinn arbeiten, sind die Entwickler von Valve für ihre Distributions-Plattform Steam. Aber auch Valve musste offenbar einsehen, dass die Linux-Ambitionen nicht den erhofften Ausschlag in der Spieleindustrie bewirken. Viele native Linux-Ports bleiben auf Indie-Games beschränkt, die über Steam verteilt werden.

Für die meisten anderen Titel setzt Valve mit seinem eigenen Wine-Fork Proton seit rund zwei Jahren auf eine Kompatibilitätsschicht, welche die Windows-Version auf Linux ausführt. Das ist immer noch extrem beeindruckend. So machte das Team mit Cyberpunk 2077 ein extrem leistungshungriges und aufwendig produziertes Spiel in nur etwas mehr als einem Monat mit Hilfe von Proton stabil auf Linux nutzbar.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Allein der dafür nachgelieferte Audio-Patch umfasst rund 1.000 Zeilen C-Code. Hinzu kommen Code für den Command-Stream und den Shader-Support und nicht zuletzt Patches für den freien Vulkan-Treiber für AMD GPUs. Letzteres führt zu der etwas kuriosen Situation, dass Cyberpunk 2077 derzeit nur mit den Linux-Community-Treibern des Mesa-Projekts funktioniert, nicht aber mit den offiziellen Linux-Treibern von AMD.

Echter Linux-Support fehlt weiter

Die Arbeiten Valves dienen damit im Kleinen also auch der Open-Source- und Linux-Gemeinschaft. Nicht zuletzt, weil diese endlich Highlights wie Cyberpunk 2077 zum Starttag auf dem System der Wahl spielen kann. Es bleibt trotzdem ein Wermutstropfen, dass dank dieser Arbeiten an Wine das sowieso schon geringe Interesse der Spieleindustrie an Linux komplett in der Versenkung verschwindet.

Die Gamesindustrie ist aber auch einer der wichtigsten Antreiber für noch so minimale Leistungsverbesserungen von CPU- und GPU-Technik, am Cache-Verhalten und an Schedulern, bei der Speicherverwaltung, oder besserem Audio- und Video-Support und vielem mehr. Von all dem wird, wenn überhaupt, aber nur ein sehr kleiner Teil auf Linux ankommen und vieles erst Jahre später oder gar nicht, da die Desktop-Distributionen als Zielplattform für native Spiele-Ports eben weiter ignoriert werden. Die genannten Optimierungen landen also weiter in proprietären Plattformen wie Windows. Linux-Nutzer haben damit weiter das Nachsehen, wenn es um neue Funktionen und Verbesserungen des Gesamtsystems geht.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

sambache 24. Dez 2020

Nein, nur dass es verschieden Ansprüche gibt ;-) Streaming ist halt vielleicht etwas für...

sambache 24. Dez 2020

Wir haben auch ein AIX Stockwerk hier. Ja, bei Windows liegt der Schwerpunkt halt beim...

Dampfnudeln 23. Dez 2020

OK, spätestens nach der Sockenpuppe war eigentlich klar, dass ein rationales Gespräch mit...

ronda-melmag 23. Dez 2020

Wenn wir schon beim Erfahrungsaustausch sind: Desktop Rechner hatte ich schon lange keine...

Omayo 21. Dez 2020

Ist nicht ein Kernel Update geplant dass Probleme mit den anti cheat engines beheben soll?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /