Cyberpunk 2077: CD Projekt Red könnte zum Übernahmekandidaten werden

Der Aktienkurs hat sich halbiert, nun droht dem Entwicklerstudio von Cyberpunk 2077 aus Sicht von Analysten möglicherweise die Übernahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Cyberpunk 2077
Szene aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red/Screenshot: Golem.de)

Das Entwicklerstudio CD Projekt Red könnte möglicherweise übernommen werden. Diese These stellt das kalifornische, auf die Spielebranche spezialisierte Beratungsunternehmen DFC Intelligence in einer Analyse auf seinem Blog auf. Dafür gebe es mehrere Gründe, etwa den seit der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 stark gefallenen Aktienkurs. Derzeit wird CD Projekt Red von an der Börse mit 5,68 Milliarden Euro bewertet.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. SAP SD Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Die Überlegungen von DFC Intelligence wirken auf den ersten Blick wie Spekulationen. Dennoch könnten sie langfristige Auswirkungen haben: Oft sind es gerade solche Beratungsunternehmen, die Akquisitionen einfädeln oder anstoßen, um finanzstarken Investoren möglichst renditestarke Anlagemöglichkeiten zu verschaffen.

Die Analysten schreiben, dass vor allem bei der Vermarktung und der Öffentlichkeitsarbeit von Cyberpunk 2077 schwere Fehler geschehen seien, die einem erfahrenen Publisher nicht passiert wären. So hätte man das Spiel auch im Dezember 2020 besser noch nicht veröffentlicht oder aber nur die schon gut funktionierende PC-Version, und nicht die Fassung für die Playstation 4 und die Xbox One.

Alternativ hätten die Käufer vorab über die Probleme auf den beiden Standardkonsolen gewarnt werden müssen. Dann hätten die Spieler in Zeiten von Early Access womöglich relativ entspannt reagiert. "Die Ironie ist, dass Cyberpunk 2077 auf lange Sicht ein großer Erfolg sein dürfte, obwohl der Ruf von CD Projekt nun angeschlagen ist", schreiben die Analysten.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fast gleichzeitig mit ihrer Einschätzung hatte es neue Negativschlagzeilen rund um Cyberpunk 2077 gegeben. Das Magazin Bloomberg hatte unter anderem geschrieben, dass eine 2018 präsentierte Demo des Spiels im Grunde mit dem fertigen Produkt wenig bis nichts zu tun gehabt habe, und dass viele Entwickler bis zuletzt der Auffassung gewesen seien, dass das Spiel erst 2022 fertig sein könne.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Studiochef Adam Badowski hat sich auf Twitter zu einigen der Vorwürfe geäußert. Er bemängelte, dass die Story von Bloomberg auf lediglich 20 Quellen beruhe, von denen einige nicht mehr bei CD Projekt Red arbeiteten - insgesamt bestehe das Team aber aus rund 500 Personen. Zur Demo sagt Badowski, dass die gezeigten Stellen sehr weitgehend mit dem fertigen Spiel übereinstimmten.

Außerdem sei es in der Branche üblich, dass die Spiele erst in der letzten Produktionsphase zusammengefügt würden, und dass an vielen Details bis kurz vor der Veröffentlichung gearbeitet werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ph0b0z 20. Jan 2021

Spätestens als ich den Terminator und John Connor in einem Kanal gefunden habe, hat mich...

freebyte 19. Jan 2021

Klappern gehört zum Handwerk, es ist die vornehmste Aufgabe der Redakteure der...

Atreyu 19. Jan 2021

Ich gehe noch etwas weiter und sage: Wenn es das Spiel nicht auf GoG gibt, dann...

greenstain 19. Jan 2021

Beides gute Punkte, aber: 1) Dass MS/Amazon/Google/... ein Interesse haben (könnten) im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /