Cyberpunk 2077 Cloud Gaming: Fazit

Auf dem PC funktioniert das Spielestreaming per Chrome - und zwar auf allen Betriebssystemen, auf denen der Browser läuft. Auf Android haben wir Cyberpunk 2077 auf einem Google Pixel 3a XL über die App und auf iOS über Safari ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Der große Vorteil von Stadia gegenüber Geforce Now ist, dass die Bedienung wesentlich übersichtlicher und komfortabler ist.

Wenn wir einmal bei Google angemeldet sind, müssen wir nur die Webseite von Stadia ansteuern, auf Cyberpunk 2077 klicken und können spielen. Das Spiel läuft wunderbar flüssig, Ruckler gab es ähnlich wie bei dem Nvidia-System nur gelegentlich.

Stadia hat auch Nachteile: Die Grafik ist nicht ganz so High-End wie bei Geforce Now. In der kostenlosen Version des Dienstes können wir nur Auflösungen bis 1080p verwenden. Für 4K und HDR benötigen wir ein Pro-Abo, das rund 10 Euro im Monat kostet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Raytracing wird derzeit nicht unterstützt, und wir haben keinen Zugriff auf ein echtes Video-Optionsmenü. Die Spiele müssen wir auf Stadia einzeln kaufen, das Übertragen von anderen Ökosystemen ist nicht vorgesehen. Cyberpunk 2077 kostet rund 60 Euro.

Auf mobilen Endgeräten funktioniert Stadia ähnlich wie Geforce Now: Auf Android verwenden wir eine App, unter iOS gibt es nur eine Web-Applikation auf dem Homescreen. Die Steuerung erfolgt am PC per Tastatur und Maus oder Gamepad, auf Smartphone oder Gamepad mit einem Spielecontroller. Es gibt zwar auch ein virtuelles Gamepad - aber wir finden, dass Cyberpunk 2077 ebenso wie die meisten anderen Spiele damit keinen Spaß macht.

Fazit

Wer jetzt ohne neue Hardware oder größeren Aufwand einfach Cyberpunk 2077 spielen möchte und eine ausreichend schnelle Onlineverbindung hat, findet beim Cloud Gaming eine mehr als ordentliche Alternative zu den anderen Plattformen.

Wir finden, dass Spielestreaming auf einem klassischen Gaming-Monitor momentan am besten aufgehoben ist - also bei Bildschirmgrößen um die 27 Zoll. Damit kann man in 1080p antreten, was immer noch richtig gut aussieht und die Anforderungen an Übertragungsraten und Datenvolumen halbwegs in Grenzen hält.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Auf Smartphones macht Cyberpunk 2077 wegen der kleinen Schriften und den kaum erkennbaren Objekten keinen Spaß. Auf Tablets kann man ganz gut spielen, allerdings kommen Grafikdetails und die Atmosphäre nicht so richtig zur Geltung.

Stadia ist komfortabler als Geforce Now, dafür sieht der Dienst von Nvidia mit aktiviertem Raytracing etwas besser aus. Und wer bereits die PC-Version gekauft hat, muss nicht doppelt bezahlen. Das eigentliche Spielerlebnis kam uns auf den Diensten mehr oder weniger gleich gut vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geforce Now und der kostenlose Zugang
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


sosohoho 25. Dez 2020

Erinnert an die Zeiten, in den Filme im Kino abgefilmt wurden. Das wurde dann...

goniT 22. Dez 2020

Woher weißt du denn, dass der Postbote keine Kamera an der Jacke hatte? Du kannst auch...

gelöscht 21. Dez 2020

Moin! Hast du es über WLAN probiert oder mit Kabelanbindung? Das würde ich zuerst testen...

deisi 19. Dez 2020

oh auch gut, ich hab es mittels chromebrowser und den useragent auf chromebook umstellen...

BlindSeer 18. Dez 2020

Es hieß anfangs seiten nVidia dass GOG nicht angebunden wird, weil es dort kein DRM gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /