Abo
  • Services:
Anzeige
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Cyberlink: Photodirector 3 entfernt Falten, Personen und Objekte

Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Windows-Fotosoftware Photodirector 3 von Cyberlink ermöglicht es in der neuen Version, Objekte, Personen oder Hintergründe aus Bildern zu entfernen, ohne dass dafür aufwendige Masken erstellt werden müssen. Die Pinsel-Bildkorrektur erlaubt es, punktgenau kleine Fehler in der Belichtung oder Färbung schnell zu beseitigen.

Photodirector 3 ist als Workflow-Lösung für Digitalfotos zu verstehen und besteht ähnlich wie Lightroom, Aperture oder iPhoto aus einer Fotobibliothek, einem Bildbearbeitungsmodul sowie einem Bereich zum Bereitstellen und Drucken der Fotos. Die Software verarbeitet Rohdatenfotos diverser Kameras, kann aber auch mit JPEGs arbeiten. Erstmalig unterstützt Cyberlink in Photodirector die Verarbeitung der Bilder mit 16 Bit Farbtiefe pro Kanal und die Bearbeitung von IPTC-Metadaten.

Anzeige
  • Cyberlink Photodirector 3 - der Himmel und die Berge sind im Vergleich zum Schnee zu dunkel. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - eine Verlaufsmaske soll die ungleiche Helligkeitsverteilung ausgleichen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - mit einer leichten Belichtungskorrektur wirkt das Bild harmonischer. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Auswahlfunktion (Bild: Tim Kaufmann)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Nach der Auswahl können fast alle Parameter angepasst werden. (Bild: Tim Kaufmann)
  • Cyberlink Photodirector 3 - das Auswahlwerkzeug zum Entfernen von Bildelementen  (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - das Auswahlwerkzeug zum Entfernen von Bildelementen  (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - enerwünschte Bildelemente können entfernt werden, sofern die Umgebung nicht zu komplex ist. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Hintergrundentfernung mit einem Pinselwerkzeug (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Hintergrundentfernung (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - mit dem Detailpinsel lassen sich die Objekte noch besser freistellen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  die Faltenglättung funktioniert auch auf Statuen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  die Faltenglättung funktioniert auch auf Statuen. (Bild: Andreas Donath)
Cyberlink Photodirector 3 - der Himmel und die Berge sind im Vergleich zum Schnee zu dunkel. (Bild: Andreas Donath)

Einige neue Funktionen sollen die Bildretusche vereinfachen. So wurde eine Art automatische Maskenerstellung integriert, die Objektkanten selbstständig erkennen soll. So müssen die Masken nicht mehr pixelgenau selbst gezeichnet werden, sondern können im besten Fall nur grob angedeutet und dann automatisch ergänzt werden. Die ausgewählten Bereiche können mit Werkzeugen zur Justage des Weißabgleichs, der Tönung, Schärfe und anderer Parameter angepasst werden.

Eine Verlaufsfunktion ermöglicht es, Filter partiell anzuwenden. So können zum Beispiel wie bei Objektivfiltern Bildpartien abgeschattet werden, was vor allem bei der Landschaftsfotografie zu einer ausgewogenen Helligkeitsverteilung führt. Bis zu fünf dieser Verlaufsfilter lassen sich pro Bild anlegen.

Für Personenporträts sind die neuen Funktionen zum Bleichen von Zähnen oder der Glättung von Hautpartien gedacht, die in Photodirector 3 integriert wurden. Sie ähneln einem Weichzeichner beziehungsweise einer partiellen Maske, die Gelbtöne niederhält. Zur Korrektur von Linsenverzerrungen und stürzenden Linien ist ein Werkzeug zum manuellen Ausgleich vorhanden. In der Folge wird der Bildausschnitt automatisch neu berechnet.

Für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke ist die Objektentfernung gedacht. Sie erlaubt es relativ unkompliziert, störende Bildelemente zu löschen und die entstehende Lücke auszufüllen. In Photodirector funktioniert das jedoch nicht automatisch. Der Anwender muss selbst den Bereich wählen, der als Ersatz eingepasst werden soll. Die Skalierungsfunktion hilft, auch kleinere Ersatzstücke passgenau einzusetzen.

Die fertiggestellten Fotos können gespeichert, gedruckt oder auf Facebook, Flickr und Youtube veröffentlicht werden. Das Programm unterstützt die Farbräume sRGB, Adobe RGB und Prophoto RGB.

Die Vollversion von Photodirector 3 von Cyberlink soll 140 Euro kosten und ist ausschließlich für die Windows-Plattform erhältlich. Eine kostenlose Testversion mit 30 Tagen Laufzeit wird zum Download angeboten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    entonjackson | 08:06

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel