Cyberkriminalität: Weniger Unternehmen zahlen Ransomware-Lösegeld

Obwohl es 2022 mehr Angriffe gab, haben Cyberkriminelle weniger Geld verdient. Dennoch verloren Unternehmen mehr als 450 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker sparen Heizkosten, indem sie Handschuhe tragen.
Hacker sparen Heizkosten, indem sie Handschuhe tragen. (Bild: Towfiqu barbhuiya/Unsplash)

Kriminelle erpressten 2022 mindestens 456,8 Millionen US-Dollar mit Ransomware-Angriffen. Die illegalen Umsätze sind damit um 40 Prozent gegenüber 765,6 Millionen US-Dollar im Vorjahr zurückgegangen. Diese Zahlen gehen aus einem Bericht von Chainalysis hervor. Nach einer Auswertung von geleakten Daten sei auch die Zahl der Angriffe um 10 Prozent zurückgegangen. Das Analyseunternehmen sieht 2022 als "bedeutendes Jahr im Kampf gegen Ransomware" an.

Trotz dieser rückläufigen Zahlen bleibt Ransomware eine ernst zu nehmende Bedrohung für Unternehmen. "Daten aus Schadensfällen in der gesamten Cyber-Versicherungsbranche zeigen, dass Ransomware weiterhin eine zunehmende Cyber-Bedrohung für Unternehmen und Betriebe darstellt", sagte Michael Phillips vom Versicherungsunternehmen Resilience.

Diesem deutlichen Rückgangs an Lösegeldzahlungen steht eine größere Bandbreite an Ransomware-Varianten entgegen. Die Lebensdauer einzelner Ransomware-Stränge nimmt laut Chainalysis weiter ab. War eine durchschnittliche Ransomware im Jahr 2020 noch 265 Tage aktiv, waren es 2021 noch 153 Tage und im Jahr 2022 lediglich 70 Tage.

Für seine Auswertung der Lösegeldzahlungen wertet Chainalysis Blockchain-Daten aus, da häufig Kryptowährungen für die Lösegeldzahlungen genutzt werden. Für fast die Hälfte aller Transaktionen werden zentralisierte Kryptowährungsplattformen genutzt. Die Analysten betonen, dass die tatsächliche Summe der getätigten Lösegeldzahlungen aufgrund der Dunkelziffer höher als 456,8 Millionen US-Dollar liegen könnte. Ein rückläufiger Trend sei dennoch klar erkennbar.

Im letzten State-of-Ransomware-Bericht von Sophos aus dem Frühjahr 2022 gaben 46 Prozent der befragten Unternehmen an, die bei einem Ransomware-Angriff geforderte Lösegeldsumme tatsächlich bezahlt zu haben. Golem.de sprach 2022 mit mehreren betroffenen Unternehmen über ihren Umgang mit diesen Vorfällen. Im Februar war das Unternehmen Klopotek betroffen (g+), im April 2022 kam es zu einem erfolgreichen Angriff auf die Deutsche Windtechnik AG (g+). Bezahlt haben diese beiden Unternehmen nicht.

Das Thema Cybersecurity im Unternehmen beschäftigt jede IT-Führungskraft. Golem.de stellt im Newsletter Chefs von Devs alle zwei Wochen CTOs und ihre Arbeit vor - und kann hier kostenlos abonniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /