Cyberkriminalität: Kriminalpolizei fordert mehr Beamte gegen Internetdelikte

Die Zahl krimineller Vorfälle im Internet steigt schnell. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter in Bayern fordert deshalb viele weitere Beamte, die Cyberkriminalität bekämpfen. Deshalb will der Berufsverband vergleichsweise hohe Gehälter erwirken.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die steigernde Internetkriminalität erfordert auch mehr Beamte.
Die steigernde Internetkriminalität erfordert auch mehr Beamte. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter in Bayern (BDK) fordert angesichts wachsender Aufgaben mehr Ermittler im Bereich Cyberkriminalit. "Weil Verdächtige heutzutage häufig mehr als nur ein Handy haben und weltweit vernetzt sind, kann das Auslesen und Auswerten der Daten teilweise Jahre dauern", sagte ein Sprecher des BDK mit Sitz in Fürth der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Demnach sind derzeit etwa 100 Cybercops und Cyberermittler in diesem Bereich tätig. Sie unterstützen die Kriminalpolizei beim Auslesen von Smartphones und Computern. Erstere sind Informatiker, die nach ihrem Studium bei der Kriminalpolizei einsteigen. Als Cyberermittler werden Kriminalbeamte bezeichnet, die sich im Zuge ihrer Ausbildung spezialisiert haben.

"Je mehr Polizeibeamte sich um Cybercrime kümmern können, desto besser ist es für den Bürger", stimmte Oberstaatsanwalt Thomas Goger grundsätzlich zu. Der stellvertretende Leiter der Zentralstelle Cybercrime Bayern betonte aber, dass der Freistaat vergleichsweise gut aufgestellt sei. Das Innenministerium wiederum verwies auf die Verantwortung der einzelnen Polizeipräsidien, das Personal entsprechend zu verteilen.

Vergleichsweise hohe Besoldung für Beamte

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern habe einen besseren Personalschlüssel als die meisten Bundesländer, sagte Oberstaatsanwalt Goger. 14 Staatsanwälte ermittelten dort derzeit wegen Internetbetrugs, Kinderpornografie im Netz und Online-Handel mit Betäubungsmitteln oder Waffen. Nur in Nordrhein-Westfalen und Hessen gebe es eine ähnliche Aufstellung.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Als Cyberkriminalität vesteht der BDK Straftaten, die sich gegen das Internet, Datennetze, informationstechnische Systeme oder andere Daten richten. Das beschreibt der Verband in einem Papier. Dabei werden vornehmlich Personen gesucht, die ein abgeschlossenes Studium in der Informatik, Mathematik und/oder Betriebswirtschaftslehre aufweisen können.

Eine Fortbildung wird von der Polizei ebenfalls angeboten. Die Besoldung liegt zwischen A12 und A14. Das sind maximal 5.100 Euro Brutto im Monat oder 61.200 Euro im Jahr. Das Ziel ist es wohl, Mitarbeiter auch zu verbeamten. Außerdem soll im Prinzip jeder Beamte - ob Cybercrime-Spezialist oder nicht - zumindest einfache Delikte in diesem Bereich selbstständig bearbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /