• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberkriminalität: Kriminalpolizei fordert mehr Beamte gegen Internetdelikte

Die Zahl krimineller Vorfälle im Internet steigt schnell. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter in Bayern fordert deshalb viele weitere Beamte, die Cyberkriminalität bekämpfen. Deshalb will der Berufsverband vergleichsweise hohe Gehälter erwirken.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die steigernde Internetkriminalität erfordert auch mehr Beamte.
Die steigernde Internetkriminalität erfordert auch mehr Beamte. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter in Bayern (BDK) fordert angesichts wachsender Aufgaben mehr Ermittler im Bereich Cyberkriminalit. "Weil Verdächtige heutzutage häufig mehr als nur ein Handy haben und weltweit vernetzt sind, kann das Auslesen und Auswerten der Daten teilweise Jahre dauern", sagte ein Sprecher des BDK mit Sitz in Fürth der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Demnach sind derzeit etwa 100 Cybercops und Cyberermittler in diesem Bereich tätig. Sie unterstützen die Kriminalpolizei beim Auslesen von Smartphones und Computern. Erstere sind Informatiker, die nach ihrem Studium bei der Kriminalpolizei einsteigen. Als Cyberermittler werden Kriminalbeamte bezeichnet, die sich im Zuge ihrer Ausbildung spezialisiert haben.

"Je mehr Polizeibeamte sich um Cybercrime kümmern können, desto besser ist es für den Bürger", stimmte Oberstaatsanwalt Thomas Goger grundsätzlich zu. Der stellvertretende Leiter der Zentralstelle Cybercrime Bayern betonte aber, dass der Freistaat vergleichsweise gut aufgestellt sei. Das Innenministerium wiederum verwies auf die Verantwortung der einzelnen Polizeipräsidien, das Personal entsprechend zu verteilen.

Vergleichsweise hohe Besoldung für Beamte

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern habe einen besseren Personalschlüssel als die meisten Bundesländer, sagte Oberstaatsanwalt Goger. 14 Staatsanwälte ermittelten dort derzeit wegen Internetbetrugs, Kinderpornografie im Netz und Online-Handel mit Betäubungsmitteln oder Waffen. Nur in Nordrhein-Westfalen und Hessen gebe es eine ähnliche Aufstellung.

Als Cyberkriminalität vesteht der BDK Straftaten, die sich gegen das Internet, Datennetze, informationstechnische Systeme oder andere Daten richten. Das beschreibt der Verband in einem Papier. Dabei werden vornehmlich Personen gesucht, die ein abgeschlossenes Studium in der Informatik, Mathematik und/oder Betriebswirtschaftslehre aufweisen können.

Eine Fortbildung wird von der Polizei ebenfalls angeboten. Die Besoldung liegt zwischen A12 und A14. Das sind maximal 5.100 Euro Brutto im Monat oder 61.200 Euro im Jahr. Das Ziel ist es wohl, Mitarbeiter auch zu verbeamten. Außerdem soll im Prinzip jeder Beamte - ob Cybercrime-Spezialist oder nicht - zumindest einfache Delikte in diesem Bereich selbstständig bearbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man: Far From Home (4K) für 20,46€, The Punisher/Spider-Man: Homecoming - Best of...
  2. (u. a. Captiva R53-852 Gaming PC Ryzen 9 32GB, 1TB SSD + 2TB HDD RTX 2080 Super 8GB für 2.526...
  3. (u. a. Alles fürs Lernen zuhause)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1TB für 85,51€ (inkl. 11€ Direktabzug), Crucial P1 1TB PCIe für 96...

NeoChronos 02. Jan 2020

ich frage mich bei solchen Meinungen immer ob die Leute selber Kinder haben... ich habe...

schap23 30. Dez 2019

Die Gehälter der Beamtenbesoldung steigen nach Dienstjahren. Die angegebenen Euro-Beträge...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /