Abo
  • Services:

Cyberkrieg: Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

Die USA wollen offenbar ihre Fähigkeiten im Cyberkrieg ausbauen. Mit den neuen Drohgebärden sollen Angriffe vor allem aus vier Staaten verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Verteidigungsminister Ash Carter
US-Verteidigungsminister Ash Carter (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

US-Verteidigungsminister Ash Carter plant einem Medienbericht zufolge eine neue Strategie im Cyberkrieg. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters will Carter mit einer Betonung auf die Fähigkeiten zu Gegenschlägen potenzielle Angreifer abschrecken. Der Pentagon-Chef wolle die neue Strategie am kommenden Donnerstag präsentieren. Sie bedeute eine deutlich offensivere Rolle für die Cyberkrieger der US-Armee als die jüngste Strategie aus dem Jahr 2011. Als Bedrohungen würden Russland, Iran, China und Nordkorea genannt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Die USA müssen in der Lage sein, effektive Gegenschlagfähigkeiten zu erklären oder zu demonstrieren, um einen Gegner vom Start einer Attacke abzuschrecken", heißt es laut Reuters in dem entsprechenden Dokument. Das Verteidigungsministerium müsse "praktikable Cyberlösungen" entwickeln, die den USA in Zeiten verschärfter Spannungen und offener Feindseligkeiten zur Verfügung stünden. Die Werkzeuge sollten in der Lage sein, die Netzwerksteuerung, militärische Infrastruktur und Waffenfähigkeiten des Feindes zu unterbrechen. Andere Werkzeuge könnten darin bestehen, die verantwortlichen Staaten hinter den Attacken öffentlich zu identifizieren und Sanktionen zu verhängen.

Russland, China, Iran und Nordkorea als Bedrohung

"Die nordkoreanische Attacke auf Sony war bislang einer der zerstörerischsten Cyberangriffe auf eine US-Einrichtung", heißt es laut Reuters in dem Dokument. Die russischen Hacker agierten mit unklaren Absichten im Verborgenen, während die Chinesen vor allem am Diebstahl geistigen Eigentums interessiert seien. Iran und Nordkorea hätten weniger gut entwickelte Cyberfähigkeiten, seien aber offen feindselig gegenüber US-amerikanischen Interessen. Nach Ansicht Carters wird es den USA helfen, "wenn die Welt weiß, dass wir uns schützen werden". Abschreckung umfasse aber auch "eine Drohung, gegen jemanden zurückzuschlagen, der uns Schaden zufügen will". Die USA hätten offensichtlich diese Möglichkeiten, nicht nur im Cyberkrieg, sondern auch auf andere Weise.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Arkatrex 05. Mai 2015

Ist ja jetzt auch schon. Du glaubst doch nicht ernsthaft das unsere jetzigen Politiker...

Prinzeumel 30. Apr 2015

Hm. Also wenn ich mir mal so anschaue wo sich die nato in den letzen 25 jahren breit...

eleitl 27. Apr 2015

Dann viel Spass im Sandkasten, Merkins.

RechtsVerdreher 27. Apr 2015

Ja die armen kleinen ISIS Kämpfer können ja nix dafür, dass man ihnen eine Waffe in die...

JensM 27. Apr 2015

Was sind die denn alle immer gleich so Gewalttätig? Wenn ich als Deutscher übers Internet...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /