Abo
  • Services:

Cyberith Virtualizer: In die Socken, Kickstart, los!

Cyberith hat die Kickstarter-Kampagne für den Virtualizer gestartet. Eine Viertel Million Euro möchten die Österreicher für ihre Omnidirectional Treadmill, die Spiele auf eine ganz neue Immersionsebene heben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel.
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel. (Bild: Cyberith)

Ein Laufbandkäfig, ein Ring um die Hüfte, ein paar Socken an den Füßen, ein Oculus Rift auf dem Kopf und eine Plastikwumme in der Hand: Virtuelle Realität nicht nur sehen, sondern in ihr laufen, springen oder fahren - all das soll der Virtualizer ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Hays AG, Berlin

Für die sogenannte Omnidirectional Treadmill ("multidirektionales Laufband") sammeln die österreichischen Entwickler von Cyberith nun Geld bei Kickstarter, die Hälfte der 250.000 US-Dollar kam über Nacht bereits zusammen.

Der Virtualizer ist eine Erfindung einer Gruppe Studenten der TU Wien, die unter der Leitung von Tuncay Cakmak die Omnidirectional Treadmill entwickelten und nun als Cyberith in den Handel bringen möchten. Die Konstruktion besteht aus einer reibungsarmen Bodenplatte, die mit Socken betreten wird und alle Bewegungen des Läufers registriert. Das Gerät eignet sich für Menschen bis zu 210 cm und 120 kg.

Rund um die Platte ist ein Metallgestell aus drei vertikalen Streben angebracht, die mittig eine Art höhenverstellbaren Gürtel halten, der Drehungen oder Sprünge aufzeichnet und das Körpergewicht des Spielers trägt, wenn dieser sich in der virtuellen Realität in ein Fahrzeug setzt. So sind natürliche Bewegungen möglich, Vibrationsmotoren - beispielsweise bei Explosionen - verstärken die Immersion.

  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
Der Virtualizer (Bild: Cyberith)

Unterstützer des Projekts erhalten den Cyberith Virtualizer für 700 US-Dollar, dieses Angebot ist jedoch auf 150 Stück begrenzt. Wer später zuschlägt oder die Omnidirectional Treadmill im Handel erwerben möchte, zahlt 750 US-Dollar. Die größte Ausbaustufe, der Virtualizer HT mit taktilem Feedback, kostet 950 US-Dollar. Gegen Aufpreis legt Cyberith eine Halterung für die Kabel eines Oculus Rift bei.

Nachdem die Arbeiten am finalen Design des Virtualizers abgeschlossen sind, soll im Januar 2015 die Serienfertigung der Omnidirectional Treadmill "Made in Europe" starten. Die Auslieferung plant Cyberith für März 2015, in den regulären Handel soll der Virtualizer einige Monate später kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Subsessor 06. Aug 2014

das würde den Sinn ad absurdum führen, meins nich?

Subsessor 06. Aug 2014

Ich kenn' sonst noch dies hier, allerdings vollkommen anders dimensioniert... https://www...

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Ich glaube das stellt kein Problem dar.

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Gibt auch genügend Haushalte mit Laufrädern. Die blockieren ungefähr die gleiche Fläche :)

Bouncy 25. Jul 2014

Warum denn nicht, ich bin mir sicher dass auch heute viele Leute einfach so durch...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /