Cyberith Virtualizer: In die Socken, Kickstart, los!

Cyberith hat die Kickstarter-Kampagne für den Virtualizer gestartet. Eine Viertel Million Euro möchten die Österreicher für ihre Omnidirectional Treadmill, die Spiele auf eine ganz neue Immersionsebene heben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel.
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel. (Bild: Cyberith)

Ein Laufbandkäfig, ein Ring um die Hüfte, ein paar Socken an den Füßen, ein Oculus Rift auf dem Kopf und eine Plastikwumme in der Hand: Virtuelle Realität nicht nur sehen, sondern in ihr laufen, springen oder fahren - all das soll der Virtualizer ermöglichen.

Für die sogenannte Omnidirectional Treadmill ("multidirektionales Laufband") sammeln die österreichischen Entwickler von Cyberith nun Geld bei Kickstarter, die Hälfte der 250.000 US-Dollar kam über Nacht bereits zusammen.

Der Virtualizer ist eine Erfindung einer Gruppe Studenten der TU Wien, die unter der Leitung von Tuncay Cakmak die Omnidirectional Treadmill entwickelten und nun als Cyberith in den Handel bringen möchten. Die Konstruktion besteht aus einer reibungsarmen Bodenplatte, die mit Socken betreten wird und alle Bewegungen des Läufers registriert. Das Gerät eignet sich für Menschen bis zu 210 cm und 120 kg.

Rund um die Platte ist ein Metallgestell aus drei vertikalen Streben angebracht, die mittig eine Art höhenverstellbaren Gürtel halten, der Drehungen oder Sprünge aufzeichnet und das Körpergewicht des Spielers trägt, wenn dieser sich in der virtuellen Realität in ein Fahrzeug setzt. So sind natürliche Bewegungen möglich, Vibrationsmotoren - beispielsweise bei Explosionen - verstärken die Immersion.

  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
Der Virtualizer (Bild: Cyberith)

Unterstützer des Projekts erhalten den Cyberith Virtualizer für 700 US-Dollar, dieses Angebot ist jedoch auf 150 Stück begrenzt. Wer später zuschlägt oder die Omnidirectional Treadmill im Handel erwerben möchte, zahlt 750 US-Dollar. Die größte Ausbaustufe, der Virtualizer HT mit taktilem Feedback, kostet 950 US-Dollar. Gegen Aufpreis legt Cyberith eine Halterung für die Kabel eines Oculus Rift bei.

Nachdem die Arbeiten am finalen Design des Virtualizers abgeschlossen sind, soll im Januar 2015 die Serienfertigung der Omnidirectional Treadmill "Made in Europe" starten. Die Auslieferung plant Cyberith für März 2015, in den regulären Handel soll der Virtualizer einige Monate später kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subsessor 06. Aug 2014

das würde den Sinn ad absurdum führen, meins nich?

Subsessor 06. Aug 2014

Ich kenn' sonst noch dies hier, allerdings vollkommen anders dimensioniert... https://www...

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Ich glaube das stellt kein Problem dar.

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Gibt auch genügend Haushalte mit Laufrädern. Die blockieren ungefähr die gleiche Fläche :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  2. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /