Abo
  • Services:

Cyberith Virtualizer: In die Socken, Kickstart, los!

Cyberith hat die Kickstarter-Kampagne für den Virtualizer gestartet. Eine Viertel Million Euro möchten die Österreicher für ihre Omnidirectional Treadmill, die Spiele auf eine ganz neue Immersionsebene heben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel.
Der Virtualizer ermöglicht sogar Sprünge im Spiel. (Bild: Cyberith)

Ein Laufbandkäfig, ein Ring um die Hüfte, ein paar Socken an den Füßen, ein Oculus Rift auf dem Kopf und eine Plastikwumme in der Hand: Virtuelle Realität nicht nur sehen, sondern in ihr laufen, springen oder fahren - all das soll der Virtualizer ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Aenova Group, Marburg

Für die sogenannte Omnidirectional Treadmill ("multidirektionales Laufband") sammeln die österreichischen Entwickler von Cyberith nun Geld bei Kickstarter, die Hälfte der 250.000 US-Dollar kam über Nacht bereits zusammen.

Der Virtualizer ist eine Erfindung einer Gruppe Studenten der TU Wien, die unter der Leitung von Tuncay Cakmak die Omnidirectional Treadmill entwickelten und nun als Cyberith in den Handel bringen möchten. Die Konstruktion besteht aus einer reibungsarmen Bodenplatte, die mit Socken betreten wird und alle Bewegungen des Läufers registriert. Das Gerät eignet sich für Menschen bis zu 210 cm und 120 kg.

Rund um die Platte ist ein Metallgestell aus drei vertikalen Streben angebracht, die mittig eine Art höhenverstellbaren Gürtel halten, der Drehungen oder Sprünge aufzeichnet und das Körpergewicht des Spielers trägt, wenn dieser sich in der virtuellen Realität in ein Fahrzeug setzt. So sind natürliche Bewegungen möglich, Vibrationsmotoren - beispielsweise bei Explosionen - verstärken die Immersion.

  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
  • Der Virtualizer (Bild: Cyberith)
Der Virtualizer (Bild: Cyberith)

Unterstützer des Projekts erhalten den Cyberith Virtualizer für 700 US-Dollar, dieses Angebot ist jedoch auf 150 Stück begrenzt. Wer später zuschlägt oder die Omnidirectional Treadmill im Handel erwerben möchte, zahlt 750 US-Dollar. Die größte Ausbaustufe, der Virtualizer HT mit taktilem Feedback, kostet 950 US-Dollar. Gegen Aufpreis legt Cyberith eine Halterung für die Kabel eines Oculus Rift bei.

Nachdem die Arbeiten am finalen Design des Virtualizers abgeschlossen sind, soll im Januar 2015 die Serienfertigung der Omnidirectional Treadmill "Made in Europe" starten. Die Auslieferung plant Cyberith für März 2015, in den regulären Handel soll der Virtualizer einige Monate später kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Subsessor 06. Aug 2014

das würde den Sinn ad absurdum führen, meins nich?

Subsessor 06. Aug 2014

Ich kenn' sonst noch dies hier, allerdings vollkommen anders dimensioniert... https://www...

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Ich glaube das stellt kein Problem dar.

androidfanboy1882 25. Jul 2014

Gibt auch genügend Haushalte mit Laufrädern. Die blockieren ungefähr die gleiche Fläche :)

Bouncy 25. Jul 2014

Warum denn nicht, ich bin mir sicher dass auch heute viele Leute einfach so durch...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /