Abo
  • Services:

Cyberith Virtualizer ausprobiert: Virtuelles Laufen ist anstrengend

Wir sind trotz stundenlanger Märsche auf der Spielemesse in Köln freiwillig aufs Laufband gestiegen, denn die Immersion, sich in einer virtuellen Welt gehend fortzubewegen, klappt mit dem Virtualizer ziemlich gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Redakteur Marc Sauter im Virtualizer
Golem.de-Redakteur Marc Sauter im Virtualizer (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Schlange vor dem Cyberith-Stand ist verglichen mit AAA-Spielen eher kurz, die Wartezeit beträgt dennoch teilweise Stunden. Viele stehen hier an, um das zu tun, was auf einer Messe eher nervt: herumlaufen. Allerdings nicht von Stand zu Stand, sondern durch einen virtuellen Dungeon.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Möglich macht dies eine Virtualizer genannte Konstruktion des Wiener Startups, für die gerade Geld bei Kickstarter gesammelt wird: die Omnidirectional Treadmill (multidirektionales Laufband) besteht aus drei stabilen Streben, in deren Mitte sich ein Gestell mit zwei sich gegeneinander verschiebenden Ringen und darunter eine mit Sensoren bestückte Bodenplatte befinden.

Wir bekommen reibungsarme Überzieher für die Schuhe umgeschnallt, steigen in das Klettergeschirr im Ring und werden dort fixiert. Es folgt eine kurze Einweisung, anschließend noch das Oculus Rift DK1 sowie das Headset aufsetzen, Wii-Mote in die Hand und dann heißt es: loslaufen durch Crystal Rift.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht, sich abgeschirmt von der realen Welt auf einer Platte zu bewegen, da diese einen sehr ungewohnten Widerstand bietet: Das Aufsetzen des Fußes klappt wie gewohnt, beim Abrollen aber verringert sich das Gewicht auf dem Bein. Kurz vor dem Anheben verhindert nur das Gestell, dass wir nach vorne fallen, wenngleich der Oberkörper als Gegengewicht dient.

Ausgehend von der Mitte der Bodenplatte verringert sich die Reibung, da weniger Gewicht auf dem Bein lastet - was sich ein wenig anfühlt, als würde der Fuß auf Eis ausrutschen. Vor allem aber ist es überraschend anstrengend, zu laufen, wir spürten unsere Waden leicht.

Der Virtualizer registriert unterschiedlich schnelle Drehungen und Laufgeschwindigkeiten, auch ducken, Sich-in-die-Gurte-setzen (etwa wenn in einem Shooter ein Jeep genutzt wird) und selbst springen ist möglich. Für die meisten Besucher waren vertikale Bewegungen allerdings aus Übungs- und Sicherheitsgründen gesperrt.

Derzeit arbeitet Cyberith mit mehreren Spielentwicklern sowie Oculus VR zusammen, um den Virtualizer für unterschiedliche SDKs und Engine anzupassen. Die gezeigte Rift-Demo ist grafisch reichlich unspektakulär, wir wären daher freiwillig durch den Crysis-Dschungel gelaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 1,25€
  4. 59,99€

Yes!Yes!Yes! 19. Aug 2014

Dance Dance Revolution gab es schon für die erste Playstation. Da brauchst du jetzt nicht...

sf (Golem.de) 18. Aug 2014

Werbung sollte bei aktivem Abo weder im Flash noch in der HTML5-Variante des Videoplayer...

manitu 18. Aug 2014

War die Werbung nicht schon immer 30 Sekunden lang? Ich mein das Abo funktioniert bei mir...

nepa 18. Aug 2014

In letzter Zeit mal eine Folge Two And A Half Man auf Prosieben geschaut? Sie werden...

hackCrack 18. Aug 2014

+9999 :D


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /