Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de-Redakteur Marc Sauter im Virtualizer
Golem.de-Redakteur Marc Sauter im Virtualizer (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Cyberith Virtualizer ausprobiert: Virtuelles Laufen ist anstrengend

Wir sind trotz stundenlanger Märsche auf der Spielemesse in Köln freiwillig aufs Laufband gestiegen, denn die Immersion, sich in einer virtuellen Welt gehend fortzubewegen, klappt mit dem Virtualizer ziemlich gut.

Anzeige

Die Schlange vor dem Cyberith-Stand ist verglichen mit AAA-Spielen eher kurz, die Wartezeit beträgt dennoch teilweise Stunden. Viele stehen hier an, um das zu tun, was auf einer Messe eher nervt: herumlaufen. Allerdings nicht von Stand zu Stand, sondern durch einen virtuellen Dungeon.

Möglich macht dies eine Virtualizer genannte Konstruktion des Wiener Startups, für die gerade Geld bei Kickstarter gesammelt wird: die Omnidirectional Treadmill (multidirektionales Laufband) besteht aus drei stabilen Streben, in deren Mitte sich ein Gestell mit zwei sich gegeneinander verschiebenden Ringen und darunter eine mit Sensoren bestückte Bodenplatte befinden.

Wir bekommen reibungsarme Überzieher für die Schuhe umgeschnallt, steigen in das Klettergeschirr im Ring und werden dort fixiert. Es folgt eine kurze Einweisung, anschließend noch das Oculus Rift DK1 sowie das Headset aufsetzen, Wii-Mote in die Hand und dann heißt es: loslaufen durch Crystal Rift.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht, sich abgeschirmt von der realen Welt auf einer Platte zu bewegen, da diese einen sehr ungewohnten Widerstand bietet: Das Aufsetzen des Fußes klappt wie gewohnt, beim Abrollen aber verringert sich das Gewicht auf dem Bein. Kurz vor dem Anheben verhindert nur das Gestell, dass wir nach vorne fallen, wenngleich der Oberkörper als Gegengewicht dient.

Ausgehend von der Mitte der Bodenplatte verringert sich die Reibung, da weniger Gewicht auf dem Bein lastet - was sich ein wenig anfühlt, als würde der Fuß auf Eis ausrutschen. Vor allem aber ist es überraschend anstrengend, zu laufen, wir spürten unsere Waden leicht.

Der Virtualizer registriert unterschiedlich schnelle Drehungen und Laufgeschwindigkeiten, auch ducken, Sich-in-die-Gurte-setzen (etwa wenn in einem Shooter ein Jeep genutzt wird) und selbst springen ist möglich. Für die meisten Besucher waren vertikale Bewegungen allerdings aus Übungs- und Sicherheitsgründen gesperrt.

Derzeit arbeitet Cyberith mit mehreren Spielentwicklern sowie Oculus VR zusammen, um den Virtualizer für unterschiedliche SDKs und Engine anzupassen. Die gezeigte Rift-Demo ist grafisch reichlich unspektakulär, wir wären daher freiwillig durch den Crysis-Dschungel gelaufen.


eye home zur Startseite
Yes!Yes!Yes! 19. Aug 2014

Dance Dance Revolution gab es schon für die erste Playstation. Da brauchst du jetzt nicht...

sf (Golem.de) 18. Aug 2014

Werbung sollte bei aktivem Abo weder im Flash noch in der HTML5-Variante des Videoplayer...

manitu 18. Aug 2014

War die Werbung nicht schon immer 30 Sekunden lang? Ich mein das Abo funktioniert bei mir...

nepa 18. Aug 2014

In letzter Zeit mal eine Folge Two And A Half Man auf Prosieben geschaut? Sie werden...

hackCrack 18. Aug 2014

+9999 :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. blueAlpha GmbH, Zweibrücken (Home-Office)
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. COM Software GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  2. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  3. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  4. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  5. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel