Abo
  • Services:

Auch die Geldboten wurden betrogen

Auch die Geldboten wurden von der Gruppe betrogen - wenn sie sich für die vermeintlich lukrative Variante der Bezahlung entschieden. Denn sie konnten entweder sechs Prozent des Betrages als Lohn einbehalten oder aber den vollen Betrag überweisen. Dann wurde ihnen versprochen, später 10 Prozent davon zurückzubekommen. Das soll aber laut Symantec in keinem einzigen Fall geschehen sein. Wer als Geldbote in kriminellen Geschäften tätig ist, macht sich selbst ebenfalls strafbar und muss mit einer Gefängnisstrafe rechnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Um die Gelder effektiv zu verschieben, sollen die Kriminellen auch Konten auf fremde Namen erstellt haben. Das FBI geht davon aus, dass sie mit der Malware die Rechner nach Scans oder Fotos von Pässen durchsuchten und diese zur Eröffnung von Konten verwendeten. Nach Angaben der Behörde waren zwischenzeitlich allein in den USA rund 60.000 Rechner mit der Malware infiziert.

Gute Opsec hielt über Jahre

Die Gruppe achtete nach Angaben von Symantec peinlich darauf, keine Spuren im Netz zu hinterlassen, die zur Identifikation eines Mitarbeiters hätte führen können. Die Operational Security wurde unter anderem durch den verschachtelten Einsatz von Tor und VPN und durch verschlüsselte Kommunikation via Jabber mit OTR und PGP-verschlüsselte E-Mails sichergestellt.

Ein Durchbruch der Ermittlungen gelang, als Symantec einen Fehler in der Proxy-Konfiguration entdeckte. Dabei verband sich die Gruppe zunächst mit einem Server in Rumänien und dann mit einem weiteren Gerät in den USA. Auch nach der ersten Enttarnung habe man allerdings über mehrere Monate weiter beobachtet, so O'Murchu.

Für die Ermittlungen arbeitete das FBI auch mit dem Onlineanbieter AOL zusammen. Dort sollen die Kriminellen über die Jahre rund 100.000 E-Mail-Adressen angelegt und von diesen aus Spam an die von den Rechnern der Opfer kopierten Adressbücher versendet haben. Insgesamt sollen auf diesem Wege über 11 Millionen Mails verschickt worden sein.

Botnetz ist vom Netz getrennt

Nach Abschluss der Ermittlungen wurde auch das Botnetz der Gruppe vom Netz genommen. Insgesamt sollen rund 500.000 Rechner infiziert gewesen sein. Die Gruppe nutzte die Rechner auch, um ihre Operationen zu steuern und setzte damit nicht auf eine zentralisierte C2-Infrastruktur, sondern ein Peer-2-Peer-Netzwerk. Außerdem wurde auf den Rechnern des Botnetzes Kryptowährung geschürft.

Die drei mutmaßlichen Hintermänner Bogdan Nicolescu, Danet Tiberiu und Radu Miclaus sitzen mittlerweile in Youngstown im US-Bundesstaat Ohio im Gefängnis, nachdem sie im Jahr 2016 in ihrer Heimat festgenommen wurden. Ihnen wird Auktionsbetrug, Kreditkartenklau, der Betrieb eines Botnetzs und der Handel mit gefälschten Produkten vorgeworfen.

Die Männer arbeiteten arbeitsteilig und spezialisierten sich jeweils auf einen Aufgabenbereich - etwa den Aufbau und die Pflege der technischen Infrastruktur. Auch das war zu Beginn der Aktivität der Gruppe noch eine recht neue Vorgehensweise im Cybercrime, ist heute aber bei professionell agierenden Banden üblich.

 Myebay-Malware bringt eine Featureliste mit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

lottikarotti 18. Okt 2017

Kein Mensch braucht Captchas um Bots abzuhalten. Es gibt deutlich bessere Lösungen die...

bombinho 13. Okt 2017

Die haben aber eine 10GigaHack-Direktverbindung ins FBI, da geht das schneller. Dafuer...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /