Abo
  • Services:

Myebay-Malware bringt eine Featureliste mit

Die Malware der Angreifer hatte einen eigenen Namen: Myebay. Wie O'Murchu demonstrierte, wurde im Header der Malware stets eine Versionsnummer angezeigt, außerdem eine Liste der aktuellen Fähigkeiten. Neben den gefälschten Auktionen konnte die Malware auch nach Kreditkartennummern und Bankaccounts suchen und später auch Kryptomining betreiben.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Insgesamt hat die Gruppe über die Jahre rund 100 Malware-Samples herausgebracht, vom geschilderten Autoscam bis hin zum Kryptomining. Damit die Malware nicht einfach gestoppt werden konnte, machten die Betrüger bereits früh von sogenannten Domain-Generation-Algorithmen Gebrauch, um die Kommunikation zwischen Malware und Command-und-Control-Servern zu gewährleisten. Anders als bei anderer Malware werden die Domains also regelmäßig neu generiert und es werden keine hardcodierten URLs verwendet, was Ermittlungen erleichtert.

Nachrichten an Symantec

Als einige Versionen der Malware von Symantec und andere Virenscannern blockiert wurden und die Firma erstmals öffentlich über die Ermittlungen sprach, reagierten die Kriminellen nach Darstellung von O'Murchu mit subtilen und weniger subtilen Hinweisen im Code und Domains, die Bezug auf die Firma und ihre Mitarbeiter nahmen.

Um die Analyse zu erschweren, versuchte die Malware außerdem, Symantec-Umgebungen zu entdecken. Sandbox-Erkennung gehört heute zu den Standardfunktionen von Malware. Im Fall der Wannacry-Ransomware stoppte ein versehentlich vom Hacker Marcus Hutchins ausgelöster Sandboxschutz die weitere Verbreitung der Malware.

Um nach einem Betrug die Gelder auch tatsächlich zu bekommen, wird eine Infrastruktur benötigt. Im Jahr 2007 war Bitcoin dafür noch keine Alternative, daher nutzten die Bande eine andere, offensiv beworbene Kampagne.

Wenn ein Kunde erfolgreich hereingelegt wurde, transferierten die Angreifer das Geld schnell aus den USA heraus. Dazu nutzten sie im Internet angeworbene Personen, sogenannte Money-Mules. Diese sollten gegen Provision Geld auf Western-Union-Konten im Ausland, meist in Osteuropa, verschicken.

Harmlos aussehende Anzeigen

Die Anzeigen dazu sehen auf den ersten Blick recht harmlos aus. "Sie wollen Teilzeit arbeiten und 3.500 US-Dollar im Monat verdienen? Entdecken Sie die Möglichkeiten", heißt es etwa auf einer bei Yahoo Transfers geschalteten Anzeige. Es sei "keinerlei Expertise" notwendig.

Auf einer anderen Anzeige heißt es, man könne "ein Finanzagent von Google" werden. Dazu müsse man nur den "Start now"-Button betätigen und werde innerhalb kurzer Zeit kontaktiert. Das erscheint dann doch etwas unglaubwürdig bei einem Unternehmen, dass nach eigenen Angaben weniger als ein Prozent der Bewerber einstellt.

Aber auch die Geldboten waren nicht vor den Betrügereien der Bande sicher.

 Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf BayrobAuch die Geldboten wurden betrogen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

lottikarotti 18. Okt 2017

Kein Mensch braucht Captchas um Bots abzuhalten. Es gibt deutlich bessere Lösungen die...

bombinho 13. Okt 2017

Die haben aber eine 10GigaHack-Direktverbindung ins FBI, da geht das schneller. Dafuer...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /