Cybercrime: Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

Die Anzahl der Taten im Bereich Cybercrime steigt rasant - auf den ersten Blick. Tatsächlich dürfte sich die statistisch gesehen hohe Zunahme mit neuen Straftatbeständen und veränderten Kategorien erklären lassen. Der Innenminister hat die aktuelle Statistik vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund
Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund (Bild: Tobias Schwarz/AfP/Getty Images)

Die Computerkriminalität in Deutschland nimmt nach Angaben der Ermittlungsbehörden zu. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat am Montag in Berlin die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik [PDF] vorgestellt; Die Welt hatte bereits vorab darüber berichtet. Die erkannte Zunahme dürfte allerdings auf statistische Effekte zurückzuführen sein.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die von de Maizière als "Cyberattacken" bezeichneten Straftaten sind vor allem Delikte wie Computerbetrug mit 14.722 Fällen, das Ausspähen, Abfangen oder Verändern von Daten mit 10.638 Fällen oder Computersabotage. Insgesamt verzeichneten die Behörden für das Jahr 2016 82.649 angezeigte Straftaten im Bereich der Computerkriminalität, im Vergleich zu 45.793 im Vorjahr.

Unter Sabotage fallen vor allem DDoS-Angriffe, im vergangenen Jahr wurden 4.422 solcher Fälle angezeigt, etwa 25 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zum Anstieg dürfte vor allem das IoT-Botnetz Mirai beigetragen haben, das ab Herbst zum Teil enorme Angriffswellen ermöglichte. Doch auch vor Mirai haben Erpresser regelmäßig hohe Geldbeträge von Unternehmen gefordert, um eine Webseite von DDoS-Angriffen zu verschonen. In der vergangenen Woche war das XMR-Squad aktiv und griff Seiten wie die der DHL an, die am Freitag mehrere Stunden offline war. Die Aufklärungsrate im Bereich DDoS liegt bei etwa 22 Prozent.

Neue Straftatbestände und Zuordnungen

Auf Seite 132 der Statistik findet sich eine Übersicht über zahlreiche neue oder geänderte Straftatbestände. So sind zum Beispiel für 2016 rund 10.000 Fälle von "Computerbetrug mittels rechtswidrig erlangter Daten von Zahlungskarten" verzeichnet - für das Jahr 2015 sind hingegen in diesem Bereich gar keine Zahlen erhoben worden. Auch zahlreiche andere Betrugsdelikte wurden in der aktuellen Statistik erstmals im Bereich "Computer" aufgelistet.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Delikte sollen in der Statistik hingegen gar nicht erfasst werden. Der Vorsitzende des Bundes der Kriminalbeamten, André Schulz, sagte der Welt: "Nach Studien ist davon auszugehen, dass rund 90 Prozent aller entsprechenden Taten nicht angezeigt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /