Abo
  • Services:
Anzeige
Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund
Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund (Bild: Tobias Schwarz/AfP/Getty Images)

Cybercrime: Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund
Innenminister de Maizière mit Cyber im Hintergrund (Bild: Tobias Schwarz/AfP/Getty Images)

Die Anzahl der Taten im Bereich Cybercrime steigt rasant - auf den ersten Blick. Tatsächlich dürfte sich die statistisch gesehen hohe Zunahme mit neuen Straftatbeständen und veränderten Kategorien erklären lassen. Der Innenminister hat die aktuelle Statistik vorgestellt.

Die Computerkriminalität in Deutschland nimmt nach Angaben der Ermittlungsbehörden zu. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat am Montag in Berlin die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik [PDF] vorgestellt; Die Welt hatte bereits vorab darüber berichtet. Die erkannte Zunahme dürfte allerdings auf statistische Effekte zurückzuführen sein.

Anzeige

Die von de Maizière als "Cyberattacken" bezeichneten Straftaten sind vor allem Delikte wie Computerbetrug mit 14.722 Fällen, das Ausspähen, Abfangen oder Verändern von Daten mit 10.638 Fällen oder Computersabotage. Insgesamt verzeichneten die Behörden für das Jahr 2016 82.649 angezeigte Straftaten im Bereich der Computerkriminalität, im Vergleich zu 45.793 im Vorjahr.

Unter Sabotage fallen vor allem DDoS-Angriffe, im vergangenen Jahr wurden 4.422 solcher Fälle angezeigt, etwa 25 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zum Anstieg dürfte vor allem das IoT-Botnetz Mirai beigetragen haben, das ab Herbst zum Teil enorme Angriffswellen ermöglichte. Doch auch vor Mirai haben Erpresser regelmäßig hohe Geldbeträge von Unternehmen gefordert, um eine Webseite von DDoS-Angriffen zu verschonen. In der vergangenen Woche war das XMR-Squad aktiv und griff Seiten wie die der DHL an, die am Freitag mehrere Stunden offline war. Die Aufklärungsrate im Bereich DDoS liegt bei etwa 22 Prozent.

Neue Straftatbestände und Zuordnungen

Auf Seite 132 der Statistik findet sich eine Übersicht über zahlreiche neue oder geänderte Straftatbestände. So sind zum Beispiel für 2016 rund 10.000 Fälle von "Computerbetrug mittels rechtswidrig erlangter Daten von Zahlungskarten" verzeichnet - für das Jahr 2015 sind hingegen in diesem Bereich gar keine Zahlen erhoben worden. Auch zahlreiche andere Betrugsdelikte wurden in der aktuellen Statistik erstmals im Bereich "Computer" aufgelistet.

Viele Delikte sollen in der Statistik hingegen gar nicht erfasst werden. Der Vorsitzende des Bundes der Kriminalbeamten, André Schulz, sagte der Welt: "Nach Studien ist davon auszugehen, dass rund 90 Prozent aller entsprechenden Taten nicht angezeigt werden."


eye home zur Startseite
dabbes 25. Apr 2017

mehr auszudrucken wäre Papierverschwendung und würde nur die Umwelt belasten, ohne dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Ratbacher GmbH, Essen
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 23:06

  2. Einsteiger...

    MeinSenf | 23:06

  3. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    TheArchive | 23:06

  4. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02

  5. Re: Ist das nicht toll wenn man eine neue...

    washuu_de | 23:01


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel